Constantin von Weiß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Constantin von Weiß (* 29. Juli 1877 in Zarskoje Selo[1]; † 17. Juni 1959 in Augsburg) war ein deutsch-baltischer Offizier.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren wurde er als ältester Sohn des kaiserlich-russischen Generalmajors Alexander von Weiss und seiner Frau Alexandrine. Zunächst in der Kaiserlich Russischen Armee, befehligte er im Estnischen Freiheitskrieg von 1918 bis 1920 das Baltenregiment. Nach 1920 diente er als Oberst in der Armee Estlands.

Weiß schaffte es, die deutschbaltischen Freiwilligen der estnischen Armee einzugliedern und somit – anders als in Lettland – eine gemeinsame Basis für ein Zusammenleben der Volksgruppen in der jungen Republik Estland zu schaffen.[2] 1945 floh Weiß aus Westpreußen über Mecklenburg nach Heuerstubben bei Ahrensbök in Holstein.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Album Estonorum, Tallinn 1939, Nachtrag 1961

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Estnisches Historisches Archiv (Memento des Originals vom 21. Januar 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eha.ee
  2. Baltische Historische Kommission: Von den baltischen Provinzen zu den baltischen Staaten. 1977, S. 10.