Constellation Brands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Constellation Brands, Inc.
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN US21036P1084
Gründung 1945
Sitz Fairport, Vereinigte Staaten
Leitung Robert Sands, (President & CEO)

Richard Sands, Chairman

Mitarbeiter 9.000 (2016)[1]
Umsatz 7,22 Mrd. USD (2015)[1]
Branche Getränke
Website www.cbrands.com

Constellation Brands, Inc. ist ein internationales Unternehmen im Bereich der Produktion und des Vertriebes alkoholischer Getränke (Wein, Bier und Spirituosen) und im S&P 500 notiert. Constellation ist das größte Wein-Unternehmen der Welt und der größte Anbieter von Alkohol in den Vereinigten Staaten.

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Constellation wurde 1945 als Weinerzeuger gegründet und hat heute mehr als 200 Marken inne, die auf zwei Divisionen aufgeteilt sind, Wine & Spirits und Beer. 2005 hatte Constellation 43 Produktionsstätten und etwa 7.500 Angestellte. Das Unternehmen verkauft seine Produkte in mehr als 60 Ländern in Nordamerika, Südamerika, Europa und Australien. Die Erlöse beliefen sich 2006 auf etwa 5,3 Milliarden US-Dollar.[2]

Wine & Spirits[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Menge gemessen ist Constellation der größte Weinproduzent der Welt. In den USA sind die Wein-Geschäfte auf drei weitere Einheiten aufgeteilt, Constellation Wines, Pacific Wine Partners und Icon Estates. Insgesamt wurden so 2006 57 Millionen Kisten produziert.[3] Zu den US-Marken gehören zum Beispiel Franciscan Oakville Estate, Simi, Ravenswood und Arbor Mist.

Das Unternehmen produziert und vermarktet Wein auch in anderen Teilen der Welt, zu dem Portfolio gehören unter anderem Hardys & Renmano in Australien (→ Weinbau in Australien), Nobilo in Neuseeland (→ Weinbau in Neuseeland), Veramonte in Chile (→ Weinbau in Chile) und Marcus James in Argentinien (→ Weinbau in Argentinien).

November 2007 verkündete Constellation den Kauf von den Wein-Abteilungen von Fortune Brands für 885 Millionen US-Dollar. Dadurch kamen für Constellation 600 ha Weinberge hinzu, sowie einige große Marken wie Clos du Bois.[2] Januar 2008 teilte Constellation mit, dass Almaden Vineyards, Inglenook Winery und das Paul-Masson-Weingut an The Wine Group für 134 Million Dollar weiterverkauft werden.[4]

Beer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Constellation Beer ist einer der größten Produzenten und Vermarkter von alkoholischen Getränken in den Vereinigten Staaten. Im Juni 2013 übernahm AB-InBev die mexikanisch Grupo Modelo. AB-InBev musste die Markenrechte von Modelo verkaufen. Diese erwarb Constellation Brands für 4,75 Mrd. USD.[5] Einige der Marken sind zum Beispiel Corona, Modelo Especial, Tsingtao, St. Pauli Girl, Black Velvet, Fleischmann’s, Chi-Chi’s und Paul Masson Grande Amber Brandy.

Im Jahr 2015 übernahm Constellation Brands für rund 1 Mrd. Dollar die kalifornische, bisher als Craft Beer-Brauerei (nach amerikanischer Definition[6]) bezeichnete Ballast Point Brewing Company (Nettoumsatz 2015 rund 115 Mio. Dollar).[7]

Im Oktober erwarb Constellation Brands eine Brauerei in Obregón von AB-InBev für 600 Mio. USD.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Constellation Brands: Annual Report 2015. Abgerufen am 14. September 2016 (PDF, englisch).
  2. a b Sam Zuckerman: Constellation Brands buys several California premium wine labels, San Francisco Chronicle. 13. November 2007. Abgerufen am 1. Februar 2011. 
  3. Constellation Brands. Wine Business Monthly. Abgerufen am 1. Februar 2011.
  4. Oliver, Decanter.com Styles: Constellation sells Inglenook, Almaden and Paul Masson winery / reports 832 million dollar loss. 23. Januar 2008. Abgerufen am 18. Dezember 2010.
  5. Constellation Brands Completes Acquisition of Grupo Modelo's U.S. Beer Business, auf www.cbrands.com, abgerufen am 4. November 2016
  6. https://www.brewersassociation.org/brewers-association/craft-brewer-definition/
  7. http://www.cbrands.com/news-media/leading-craft-brewer-ballast-point-joins-constellation-brands
  8. Constellation Brands to buy Obregon Brewery from Grupo Modelo, auf www.reuters.com, abgerufen am 4. November 2016