Contemporary Amperex Technology

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Contemporary Amperex Technology Co. Limited (CATL)

Rechtsform Limited
ISIN CNE100003662
Gründung 2011
Sitz Ningde, Provinz Fujian, China Volksrepublik Volksrepublik China
Leitung Zhou Jia (CEO)
Mitarbeiterzahl ca. 15.000
Branche Batteriehersteller
Website www.catlbattery.com

Contemporary Amperex Technology Co. Limited (CATL) ist der größte chinesische Hersteller von Lithium-Ionen-Akkumulatoren.[1] Mittlerweile zählt das Unternehmen auch zu den zehn größten Automobilzulieferern der Welt (2021).[2] Der Umsatz für das Jahr 2021 wird mit gut 18 Milliarden Euro angegeben.[2]

Unternehmensentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 2011 von Zeng Yuqun gegründet. Ende 2017 waren von knapp 15.000 Mitarbeitern 23 Prozent im Bereich Forschung und Entwicklung beschäftigt.[3] Der Hauptsitz befindet sich in Ningde in der Provinz Fujian.[4] Daneben gibt es weitere Niederlassungen in Shanghai, Jiangsu, Qinghai, Foshan sowie Auslandsniederlassungen in München, Paris, den USA und Japan.[3]

CATL verkaufte im Jahre 2018 Speicher mit rund 25 GWh[5] für Elektro-, Hybridelektrokraft- und Plug-in-Hybridfahrzeuge – und plant für 100 GWh bis 2020.[6] Wichtigster Kunde ist Tesla, der für etwa ein Viertel des CATL-Umsatzes verantwortlich ist.[7] Weitere bekannte Kunden sind beispielsweise BMW, Hyundai, Mercedes-Benz und Volkswagen. In China hat CATL einen Marktanteil von über 50 Prozent.[8]

Wettbewerber sind Panasonic (als Partner der Tesla, Inc.), Sanyo und BYD, LG Chem und Samsung SDI.

Das Unternehmen ist an der Shenzhen Stock Exchange gelistet und im Aktienindex ChiNext enthalten.[9]

Zur Entwicklung gehören auch kältebeständigere und ressourcenunkritische Natrium-Ionen-Akkumulatoren, deren Herstellung in Serie für 2023 geplant ist.[10]

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arnstadt und Erfurt, Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CATL-Zentrale in Arnstadt

In Arnstadt befindet sich die Europazentrale von CATL. Hier will das Unternehmen bis 2025 rund 1,8 Milliarden Euro investieren, um auf einem 70 Hektar großen Gelände im Gewerbegebiet Erfurter Kreuz ein Werk für Lithium-Ionen-Batterien zu errichten. Langfristig sollen hierdurch 2000 Arbeitsplätze geschaffen werden. Mit dem Bau des Werkes G2 wurde im Oktober 2019 begonnen, die Produktion sollte Ende 2020 starten.[11][12] Zudem wurde das in der Nähe gelegene Werkgelände der ehemaligen Solarworld-Fabrik erworben. Hier im Werk G1 wird bereits produziert, befinden sich Logistik und Verwaltung.[13]

Das 30.000 m2 große Logistikzentrum des ehemaligen Online-Modehändlers Lesara im Erfurter Güterverkehrszentrum wird bereits als Zolllager genutzt.[14]

In der ersten Ausbaustufe soll die Fabrik eine jährliche Batterie-Produktionskapazität von 14 Gigawattstunden aufweisen.[15] Langfristig ist eine Erweiterung auf bis zu 100 GWh jährlich denkbar.[16]

Zu den Kunden, die von den drei Thüringer Standorten beliefert werden, zählen unter anderem BMW, Daimler, Stellantis, Volvo, Jaguar Land Rover[13] sowie Volkswagen[17].

Des Weiteren ist die Reaktivierung des alten Arnstädter Güterbahnhofs geplant. Die Deutsche Bahn AG will hier ein Güterterminal errichten. Es soll Ende 2023 bzw. Anfang 2024 in Betrieb gehen.[18]

Liyang, China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bau eines Werks in Liyang in der Provinz Jiangsu wurde im Jahr 2017 begonnen. Die jährliche Produktionskapazität liegt zunächst bei 10 GWh und kann auf bis zu 36 GWh erhöht werden.[19]

Ningde, China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Ningde, Provinz Fujian befindet sich der Hauptsitz des Unternehmens sowie ein weiterer Produktionsstandort.

Xining, China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Xining, Provinz Qinghai befindet sich ein weiteres Werk zur Produktion von Lithium-Ionen-Batterien.

Yibin, China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bau eines neuen Werks in Yibin in der Provinz Sichuan wurde im Januar 2020 begonnen. Die geplante Produktionskapazität liegt bei 15 GWh im Jahr 2022.[20]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Radunski: Tesla-Herausforderer geht in China an die Börse. In: nzz.ch. Neue Zürcher Zeitung, 12. Juni 2018, abgerufen am 10. Juli 2018.
  2. a b Das sind die 100 größten Automobilzulieferer 2021. Abgerufen am 28. Juni 2022.
  3. a b Chinesischer Batteriehersteller CATL errichtet Werk in Thüringen. In: thueringen.de. Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft, 9. Juli 2018, abgerufen am 10. Juli 2018.
  4. Overview-CATL. www.bocweb.cn, abgerufen am 14. Juni 2018.
  5. Achievement-CATL. In: www.catlbattery.com. 12. Juni 2018. Abgerufen am 12. Juni 2018.
  6. Lukas Bay: Chinesisches Batteriewerk in Erfurt soll größer werden als Teslas Gigafactory. In: Handelsblatt, 5. Februar 2019. Abgerufen am 11. Februar 2019. 
  7. Claus-Peter Köth: Wie Autohersteller in China um Unabhängigkeit von Batterieherstellern kämpfen. Abgerufen am 28. Juni 2022.
  8. Claus-Peter Köth: Chinas Autobauer proben den Aufstand gegen CATL. Abgerufen am 28. Juni 2022.
  9. Shenzhen Stock Exchange. Abgerufen am 14. Juni 2018.
  10. Golem vom 29. Juli 2021, CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor, abgerufen am 4. August 2021.
  11. Sebastian Schaal: CATL erhöht Investition in Erfurter Werk dramatisch. In: electrive.net. 26. Juni 2019, abgerufen am 5. Juni 2020.
  12. Cora Werwitzke: CATL startet Bau seiner Batteriezellen-Fabrik bei Erfurt. In: electrive.net. 18. Oktober 2019, abgerufen am 5. Juni 2020.
  13. a b Cora Werwitzke: CATL kauft Ex-Solarworld-Areal in der Nähe von Erfurt. In: electrive.net. 30. April 2019, abgerufen am 5. Juni 2020.
  14. Holger Wetzel: Chinesischer Batteriehersteller richtet in Erfurt europäisches Lager ein. 7. Januar 2021, abgerufen am 8. Januar 2021 (deutsch).
  15. Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Contemporary Amperex Technology. (PDF) Bundestagsdrucksache 19/7653. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag, 9. Februar 2019, abgerufen am 28. Februar 2019.
  16. Peter Schwierz: CATL legt Erfurter Batteriewerk für bis zu 100 GWh aus. In: electrive.net. 4. Februar 2019, abgerufen am 5. Juni 2020.
  17. CATL erwirbt Ex-Solarworld-Areal für Logistik, Lager und Verwaltung der eigenen Batteriezellenfabrik. elektroauto-news.net, 2. Mai 2019.
  18. mdr.de: Arnstadt: Industriegebiet Erfurter Kreuz erhält neuen Güterbahnhof | MDR.DE. Abgerufen am 25. März 2022.
  19. Cora Werwitzke: Batteriezell-Werk: CATL treibt ambitionierte Pläne voran. In: electrive.net. 11. September 2017, abgerufen am 5. Juni 2020.
  20. Sebastian Schaal: CATL beginnt Bau von Batteriezellen-Fabrik in Yibin. In: electrive.net. 2. Januar 2020, abgerufen am 5. Juni 2020.