Content-Management-Framework

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Content-Management-Framework und Webframework überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Trustable (Diskussion) 21:24, 22. Mär. 2017 (CET)

Ein Content-Management-Framework (CMF) ist ein Framework zur Entwicklung von Content-Management-Systemen. Innerhalb des Frameworks (= Ordnungsrahmen) existieren Software-Bausteine wie zum Beispiel ein Zugriffsschutz, eine Datenbankschnittstelle, eine Template-Engine oder auch diverse Suchfunktionalitäten. Die meisten CMF sind mittels Skriptsprachen abgebildet und dienen hauptsächlich der Entwicklung netzbasierender Content-Management-Systeme.

Beispiele für Content-Management-Frameworks sind ProcessWire, Silverstripe, Apache Cocoon, BlueWonder, DbXwebApp, Drupal, eZ Publish, Midgard, MODX, Nuxeo EP, Orchard, TYPO3, Zikula und Zope.