Content Management Interoperability Services

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
CMIS
Einsatzfeld: ECM
entwickelt aus SOAP
aktuelle Version: 1.1 (12. Dezember 2012)
Entwickler: OASIS Content Management Interoperability Services (CMIS) TC

Content Management Interoperability Services (CMIS) ist ein offener und herstellerunabhängiger Standard zur Anbindung von Content-Management-Systemen (z. B. ECM). Ziel des Standards ist es, die Interoperabilität proprietärer Content-Management-Systeme herstellerübergreifend zu ermöglichen.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Der Standard beschreibt eine zusätzliche Abstraktionsschicht für Webservices auf Basis von SOAP und REST, diese können dann unabhängig vom verwendeten Repository zur Kommunikation verwendet werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Der CMIS-Standard wird seit 2007 vom Standardisierungsgremium OASIS spezifiziert. Zu den beteiligten Firmen gehören unter anderem führende Hersteller der ECM-Branche wie EMC, IBM, Microsoft, Open Text, Oracle und SAP.[1] Die Verabschiedung des Standards in der Version 1.0 fand im Mai 2010 statt, die Version 1.1 folgte im Mai 2013.[2] Die bei der Spezifikation beteiligten Unternehmen haben bereits bei der Verabschiedung der Version 1.0 Implementierungen der CMIS-Schnittstelle in Ihre Produkte integriert.

Liste der Implementierungen[Bearbeiten]

Ein CMIS Server speichert Inhalte und bietet Zugang über das CMIS-Protokoll. CMIS Clients nutzen das vom Server bereitgestellte CMIS-Webservice-Interface, um auf das Repository zuzugreifen; dadurch können CMIS Clients mit jedem beliebigen CMIS Server kombiniert werden.

Software Open source Anmerkung
Acropolis 3.9.5+ ✘ Nein
Alfresco 3.3+ ✔ Ja Alfresco bietet eine vollständige Implementierung des CMIS Standards.
Apache Chemistry InMemory Server 0.3 ✔ Ja Das Apache Chemistry Projekt stellt Open-Source Implementierungen des CMIS Standards bereit (OpenCMIS (Java), cmislib (Python), phpclient (PHP), DotCMIS (.NET), ObjectiveCMIS (Objective-C), Chemistry Parts (JavaScript)).

.

Ceyoniq Technology GmbH ✘ Nein nscale Connect: Stellt nscale Server-Funktionalitäten als CMIS-Repository bereit.
Cincom ECM 2.1+ CMIS Connector ✔ Ja
Day Software CRX 2.1+ ✘ Nein
dotCMS 2.2 ✔ Ja
Eyebase mediasuite 4.3 ✘ Nein
EMC Documentum 6.7/7.0 ✘ Nein
eXo Platform ✔ Ja Implementiert mit xCMIS (Open-Source CMIS Implementierung)
Fabasoft ✘ Nein
HP Autonomy Interwoven Worksite 8.5 ✘ Nein
HP Trim 7.1 + ✘ Nein
IBM Content Manager 8.4.3 + ✘ Nein
IBM FileNet Content Manager 5.0+ ✘ Nein
IBM Content Manager On Demand 9.0+ ✘ Nein
IBM Connections Files 3.0 ✘ Nein
IBM LotusLive Files ✘ Nein
IBM Lotus Quickr 8.5 Lists ✘ Nein
ISIS Papyrus Objects ✘ Nein
KnowledgeTree 3.7+ ✘ Nein
LogicalDOC 6.5.1+[3] ✔ Ja
Maarch 1.3 ✔ Ja
Magnolia (CMS) 4.5 ✔ Ja
Microsoft SharePoint Server[4][5] ✘ Nein
NemakiWare 1.1+ ✔ Ja
Nuxeo Platform 5.5+[6] ✔ Ja
O3Spaces 3.2+ ✘ Nein
OpenCms 8.5 ✔ Ja
OpenKM 6.2+ ✔ Ja
OpenText ✘ Nein
OpenWGA 5.2+ ✘ Nein
Oracle Webcenter Content ✘ Nein
PTC Windchill ✘ Nein
SAP HANA Cloud Document Service ✘ Nein
Saperion ECM 7.1 + ✘ Nein
Star Storage ✘ Nein
Surround SCM 2011.1 ✘ Nein

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.heise.de/developer/artikel/CMIS-neuer-Standard-fuer-die-ECM-Industrie-1082119.html abgerufen 16. September 2015
  2. http://docs.oasis-open.org/cmis/CMIS/v1.1/os/CMIS-v1.1-os.html abgerufen am 16. September 2015
  3. http://wiki.logicaldoc.com/wiki/CMIS
  4. Content Management Interoperability Services (CMIS) in SharePoint 2013. Microsoft Dev Center. Abgerufen am 26. Januar 2015.
  5. Content Management Interoperability Services (CMIS) connector overview (SharePoint Server 2010). Technet.microsoft.com. Abgerufen am 8. November 2012.
  6. CMIS – Nuxeo Platform Developer Documentation. Doc.nuxeo.com. 1. Februar 2012. Abgerufen am 12. Juni 2012.