ContiTech

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ContiTech AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1991[1]
Sitz Hannover, Deutschland
Leitung

Hans-Jürgen Duensing[2]

Mitarbeiterzahl

47.000 (2018)[3]

Umsatz 6.200 Mio EUR (2017)[3]
Branche Automobilzulieferer
Website www.contitech.de

Continental Hauptverwaltung
ContiTech Vahrenwalder Straße

Die ContiTech AG mit Sitz in Hannover ist einer der weltweit größten Hersteller von Kautschuk- und Kunststoffprodukten, außerhalb der Reifenindustrie.

Das Technologieunternehmen ist eine Tochtergesellschaft der Continental AG. Die ContiTech AG ist an 185 Standorten in 44 Ländern mit Produktionsstätten, Forschungs- und Entwicklungsbereichen und Vertriebsorganisationen aktiv. Die aktuell rund 47.000[3] Mitarbeiter in 44 Ländern erzielten im Jahr 2017 einen Umsatz von rund 6,2 Milliarden Euro (2016: 5,5 Mrd. Euro). Vorstandsvorsitzender ist Hans-Jürgen Duensing.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 wurde der Continental-Konzernbereich „Technische Produkte“ unter der Marke ContiTech ausgegliedert. Benecke-Kaliko wurde 1993 in die Continental-Division ContiTech integriert. Produktionsschwerpunkte waren Kunstleder und Folien.[1]

2001–2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ContiTech übernahm die Mehrheit eines chinesischen Herstellers von Klima- und Servolenkungsschlauchleitungen und ging ein Joint Venture zur Luftfederproduktion mit dem koreanischen Unternehmen Dae Won Kang Up ein.[4] In Rumänien entstand ein Werk für Antriebssystemen für Klimaleitungen, in der Türkei eine Fabrik für Luftfedersysteme. Das Joint Venture Benecke Changshun Auto Trim eröffnete im chinesischen Zhangjiagang ein Werk für Kfz-Oberflächenmaterialien.[5]

Seit 2004 firmiert die bisherige ContiTech Holding GmbH als ContiTech AG. Im selben Jahr übernahm sie die Phoenix AG.[6] Durch die Zusammenführung von ContiTech und Phoenix entstand der weltgrößte Hersteller von Kautschuk- und Kunststoffprodukten außerhalb der Reifenindustrie.

2007 erwarb ContiTech den britischen Schlauchproduzenten Thermopol mit Standorten in Großbritannien, USA, Rumänien und Korea[7], außerdem den dänischen Antriebsriemenhersteller Roulunds mit Standorten in Europa und Asien[8] sowie das serbische Transportbandunternehmen Univerzal Kolubara[9] und ein Fördergurtwerk von Metso Minerals in Moers.[10] Im mexikanischen San Luis Potosí eröffnen ein Motorlagerwerk und ein Werk für Oberflächenmaterialien. Im brasilianischen Ponta Grossa entsteht eine Fertigung für Textil- und Stahlseilfördergurte und im chinesischen Changshu ein Werk für Schläuche, Leitungen, Schwingungstechnik und Luftfedern.

2007 wurden ContiTech-Aktien erstmals an den Börsen in Hamburg und Hannover gehandelt.

Seit 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen übernahm das Fördergurtgeschäft der Tianjin Xinbinhai Conveyor Belt Co. Ltd. im chinesischen Tianjin,[11] die australische Handelsgesellschaft M.I.R.S. in Perth,[12] den britischen Steilfördergurthersteller Specialised Belting Supplies in Thetford,[13] den Fördergurthersteller Legg Company Inc. in Halstead, Kansas,[14] und die Industriefördergurtsparte der finnischen Metso Corporation[15] sowie das Geschäft mit Bremsenformteilen von Freudenberg Sealing Technologies mit drei Standorten in Deutschland, Frankreich und Mexiko.[16] Zudem erwarb ContiTech das Klimaleitungsgeschäfts von Parker Hannifin mit Werken in den USA, Mexiko, Tschechien und Südkorea.[17]

ContiTech eröffnete eine neue Mischerei im ungarischen Nyíregyháza, ein Forschungs- und Entwicklungszentrum für Lagerungs- und Schwingungstechnik in Changshu, China,[18] ein Schlauchleitungswerk im serbischen Subotica,[19] ein Werk für Klima- und Servoleitungen im russischen Kaluga[20] und baute eine Schlauchfabrik für die Erdölförderung und Gasgewinnung im brasilianischen Macae.[21] Das Unternehmen stärkte seine Kunststoffkompetenz durch den Kauf der Inotec Innovative Technologie GmbH in Kohren-Sahlis und Präzisionstechnik Geithain GmbH in Geithain,[22] eröffnete ein Klimaleitungswerk im chinesischen Hangzhou[23] und gründete ein Joint Venture mit dem chinesischen Partnerunternehmen Jiangsu Changshun Group Co. Ltd. zum Bau eines zweiten chinesischen Werks für Kfz-Oberflächenmaterialien in Changzhou.[24]

Seit 2013 ist die Expansionsstrategie von ContiTech daran orientiert, die Abhängigkeit des Unternehmens vom Erstausrüstergeschäft in der Automobilindustrie kontinuierlich zu verringern. 2015 kaufte ContiTech den amerikanischen Konkurrenten Veyance. Das Unternehmen aus Ohio ergänzt ContiTech in bislang unterrepräsentierten Märkten (z. B. USA und Südamerika).[25] Außerdem übernahm ContiTech zwei Werke für Oberflächenmaterialien der belgischen Mecaseat Gruppe im spanischen Pamplona und im polnischen Wagrowiec.[26] Mit dem Start einer Produktionsanlage für Kautschuk-Mischungen im chinesischen Changshu verfügt ContiTech nun auch über sein erstes Compounding Center für allgemeine Anwendungen außer Reifen und Fördergurten außerhalb Europas.[27] Ende des Jahres hat zudem im chinesischen Changzhou das neue Werk zur Herstellung emissionsarmer Kfz-Innenraummaterialien die Produktion aufgenommen.

2016 hat ContiTech den australischen Schienenverkehrspezialisten Vulcanite übernommen.[28] Das Unternehmen mit 60 Mitarbeitern und zwei Produktionsstätten am Hauptsitz in Sydney sowie in Malaysia entwickelt, designt und produziert Komponenten für die Schwingungsisolierung mechanisch erzeugter Vibrationen.[29] 2017 hat der zu ContiTech gehörende Oberflächenspezialist Benecke-Kaliko die Hornschuch-Gruppe mit Hauptsitz in Weißbach, Deutschland, übernommen. Die beiden Unternehmen treten nun unter der Marke Continental auf und bilden zusammen den Geschäftsbereich Benecke-Hornschuch Surface Group.[30] Damit baut das Unternehmen sein Industriegeschäft weiter aus und erschließt sich neue Absatzmärkte insbesondere in Nordamerika. Im chinesischen Changshu hat ContiTech zudem seine erste Produktionsstätte für Elastomer-Beschichtungen außerhalb Deutschlands eröffnet.[31]

2017 kauft ContiTech das südafrikanisches Technikunternehmen Advanced Imaging Technologies zum Ausbau seiner Serviceangebote für die Förderindustrie und Custom Machining Services in Valparaiso, Indiana/USA, um das Leistungsspektrum für die Schlauchindustrie zu erweitern.[32]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen entwickelt und produziert Funktionsteile, Komponenten und Systeme für die Automobilindustrie, den Maschinen- und Apparatebau, die Schienenverkehrsindustrie, die Druckindustrie, die Bauindustrie, die chemische und petrochemische Industrie, die Schiff- und Luftfahrt sowie die Bergbauindustrie, um diese mit individuellen Serviceleistungen zu kombinieren. ContiTech bietet außerdem funktionale und designorientierte Lösungen für Lebensräume. Ein Schwerpunkt liegt auf umweltgerechten und klimaschonenden Produkten.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur ContiTech AG gehören sieben eigenständige Geschäftsbereiche:

  • Air Spring Systems (Luftfedersysteme)
  • Benecke-Hornschuch Surface Group (Flächenmaterialien, technische Stoffe, Membranen und Drucktücher)
  • Conveyor Belt Group (Fördergurttechnologie)
  • Industrial Fluid Solutions (Schläuche und Leitungen für industrielle Anwendungen)
  • Mobile Fluid Systems (Schläuche und Schlauchleitungssysteme für die Automobile, Nutzfahrzeuge und mobile Maschinen)
  • Power Transmission Group (Antriebssysteme)
  • Vibration Control (Schwingungs- und Dichtungstechnik)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: ContiTech AG – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschichte der Continental AG. continental-corporation.com. Abgerufen am 22. März 2018.
  2. a b la/reuters/dpa, Autozulieferer – Vorstandswechsel bei Continental. manager-magazin.de. Abgerufen am 22. März 2018.
  3. a b c ContiTech Unternehmensgruppe. contitech.de. Abgerufen 13. März 2018.
  4. ContiTech - Luftfedersysteme aus Korea. Vogel Business Media GmbH & Co.KG. Abgerufen am 22. März 2018.
  5. ContiTech - Benecke-Kaliko AG weiht Werk in China ein. Vogel Business Media GmbH & Co.KG. Abgerufen am 03. April 2018.
  6. Phoenix-Übernahme nach Zitterpartie geglückt. Handelsblatt Online. Abgerufen am 22. März 2018.
  7. Kartellamt genehmigt Continental die Übernahme von Thermopol. Neue Reifenzeitung. Abgerufen am 03. April 2018.
  8. Corinna Wnuck, ContiTech übernimmt dänische Roulunds. Finance Magazin. Abgerufen am 03. April 2018.
  9. ContiTech Buys Serbian Conveyor Belt Company Univerzal Kolubara. mining.com. Abgerufen am 03. April 2018.
  10. Metso sells its Flexowell conveyor belt operations to ContiTech Transportbandsysteme GmbH. metso.com. Abgerufen am 03. April 2018.
  11. ContiTech takes over Chinese conveyor belt maker. worldcement.com. Abgerufen am 22.März 2018.
  12. ContiTech stärkt Präsenz in Australien. Pressebox. Abgerufen am 22. März 2018.
  13. ContiTech kauft britisches Spezialgurt-Unternehmen. Pressebox. Abgerufen am 22. März 2018.
  14. Kelsey Ryan, German company acquires Halstead-based Legg Co. WichitaOnline. Abgerufen am 22. März 2018.
  15. Metso agrees to divest certain parts of its industrial rubber conveyor belt manufacturing and related sales and services operations in Northern Europe to ContiTech and Lutze Group. metso.com. Abgerufen am 22.März 2018.
  16. Michael Ziegler, Conti Tech kauft Bremsenformteile-Geschäft von Freudenberg. Vogel Business Media GmbH & Co.KG. Abgerufen am 22. März 2018.
  17. Thomas Günnel, ContiTech kauft Klimaleitungsgeschäft von Parker. Vogel Business Media GmbH & Co.KG. Abgerufen am 22. März 2018.
  18. Eröffnung von neuem ContiTech-F&E-Zentrum in China. Neue Reifenzeitung. Abgerufen am 22. März 2018.
  19. Contitech hat neue Schlauchfabrik in Serbien eingeweiht. kgk-rubberpoint.de. Abgerufen am 22. März 2018.
  20. ContiTech: Werk für Klima- und Servoleitungen im russischen Kaluga eröffnet - 17 Mio.-Invest in Aufbau des Standortes. K Portal. Abgerufen am 22. März 2018.
  21. ContiTech: Neue Schlauchfabrik in Brasilien. K Portal. Abgerufen am 22. März 2018.
  22. ContiTech stärkt Kunststoffkompetenz - Erwerb des Blasformspezialisten Inotec. Pressebox. Abgerufen am 22. März 2018.
  23. Jens Scheiner, ContiTech: Zweigwerk in Hangzhou eröffnet. Vogel Business Media GmbH & Co.KG. Abgerufen am 22. März 2018.
  24. Mike McNulty, ContiTech business unit expands presence in China. Rubber & Plastic News. Abgerufen am 22. März 2018.
  25. Dorothee Tschampa, Continental AG kauft Veyance zur Stärkung des Industriegeschäfts. Welt Online. Abgerufen am 22. März 2018.
  26. Jens Schreiner, Interieur - Benecke-Kaliko kauft Standorte von Mecaseat. Vogel Business Media GmbH & Co.KG. Abgerufen am 22. März 2018.
  27. ContiTech eröffnet Compounding Center in China. Dr. Gupta Verlag. Abgerufen am 22. März 2018.
  28. ContiTech acquires air springs business. Rubber & Plastic News. Abgerufen am 22. März 2018.
  29. About us. Vulcanite. Abgerufen am 22. März 2018.
  30. skai® & Dynactiv™ – Benecke-Hornschuch Surface Group. Homepage Konrad Hornschuch AG. Abgerufen am 22. März 2018.
  31. P. Reichardt, China: ContiTech eröffnet Werk in Changshu. OWC. Abgerufen am 22. März 2018.
  32. Continental acquires Advanced Imaging Technologies. Rubber & Plastic News. Abgerufen am 22. März 2018.

Koordinaten: 52° 23′ 23,5″ N, 9° 43′ 51,8″ O