Continental Engine Manufacturing Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Continental Engine Manufacturing Company mit Sitz in Chicago (Illinois) und einer Produktionsstätte in Minneapolis (Minnesota) war ein US-amerikanischer Hersteller von Motoren und Automobilen vor dem Ersten Weltkrieg.

Modellgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Markennamen Continental brachte das Unternehmen 1914 ein Cyclecar auf den Markt. Der Entwurf stammte von John E. Pfeffer. Es scheint, dass die Produktionsstätte in Minneapolis tatsächlich jene der Dispatch Motor Car Company war und dass diese den Kleinwagen für Continental Engine Manufacturing herstellte.[1]

Nur wenige Monate nach Produktionsbeginn fanden sich mit W. C. Shrobisher aus Sturgis (Michigan) und Emory Nonnast aus Chicago (Illinois) neue Investoren. Das Unternehmen wurde mit 1 Mio. US$ an neuem Kapital reorganisiert und in Continental Engineering Company umbenannt. Der Continental wurde zum Ceco weiterentwickelt und in neuen, eigenen Hallen in Chicago gebaut.[2]

John E. Pfeffer blieb dem Unternehmen zwar verbunden, liierte sich aber auch mit der Bull Moose-Cutting Automobile Company in St. Paul (Minnesota).[3] Dort wurde noch 1914 eine leicht modifizierte Version des Continental als Baby Moose 12 HP hergestellt.[4]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Continental war das einzige Modell des Unternehmens, der Kunde konnte jedoch zwischen einem Antrieb der Hinterräder mittels Kette oder Treibriemen wählen. Der Preis war derselbe: US$ 360,-.[1][5]

Ungewöhnlich für einen Cyclecar war die Verwendung eines Vierzylindermotors. Continental stellte ihn selber her. Es handelte sich um einen T-Kopf-Motor mit Luftkühlung.[5] Mit 66,7 c.i. (1093 cm³) Hubraum wurde die für Cyclecars übliche Größe von 1100 cm³ eingehalten. Die Zylinderbohrung war 2,6875 Zoll (68,2625 mm), der Hub 2,9375 Zoll (74,61 mm).[6][Anm. 1] Für den Motor wird eine Leistung von 11,6 HP angeführt. Sie ist errechnet, nicht gemessen und beruht auf der N.A.C.C.-Formel, die für Vierzylindermotoren mit dieser Bohrung 12,1 HP festlegt.[Anm. 2]

Der Radstand betrug ebenfalls klassenübliche 2337 mm (92 Zoll)[1][5][6], die Spur war mit 813 mm (32 Zoll)[1][5][6] ungewöhnlich schmal.[5]

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauzeit Modell
Rating
Motor Hubraum Antrieb Radstand Karosserie Listenpreis
1914 12 HP 4 Zyl. 1093 cm³ Treibriemen 2337 mm Tandem-Roadster, 2 Pl. US$ 360,-
1914 12 HP 4 Zyl. 1093 cm³ Kette 2337 mm Tandem-Roadster, 2 Pl. US$ 360,-

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

N.A.C.C.-Rating 1916-1917.
  1. Die Ausgangsmaße wurden möglicherweise gerundet, daher kann sich bei der Umrechnung eine Scheingenauigkeit ergeben.
  2. Die N.A.C.C. (National Automobile Chamber of Commerce) war eine Vereinigung von Automobilherstellern, die als Normen für die US-Autoindustrie umsetzte. Diese Leistungsangaben sind nicht gemessen, sondern errechnet aus der Formel "(Zylinderbohrung² x Anzahl Zylinder) ÷ 2,5". Dazu wurden Tabellen herausgegeben, die einen schnellen Überblick ermöglichten (vgl. Abbildung unten). Eine Umrechnung in Kilowatt (kW) ist nicht möglich.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes (Hrsg.), Henry Austin Clark jr.: Standard Catalogue of American Cars 1805–1942. 3. Auflage. Krause Publications, Iola WI 1996, ISBN 0-87341-428-4.
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): Complete Encyclopedia of Motorcars, 1885 to the Present. Dutton Press, New York, 2. Auflage, 1973; ISBN 0-525-08351-0.
  • Robert D. Dluhy: American Automobiles of the Brass Era: Essential Specifications of 4,000+ Gasoline Powered Passenger Cars, 1906-1915, with a Statistical and Historical Overview. Mcfarland & Co Inc. publishers, Jefferson NC, 2013; ISBN 0-78647-136-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Kimes, Clark: Standard Catalog of American Cars, 1805-1942. 1996; S. 372 (Continental).
  2. Kimes, Clark: Standard Catalog of American Cars, 1805-1942. 1996; S. 265 (Ceco).
  3. Kimes, Clark: Standard Catalog of American Cars, 1805-1942. 1996; S. 93–94 (Baby Moose).
  4. Kimes, Clark: Standard Catalog of American Cars, 1805-1942. 1996; S. 193 (Bull Moose).
  5. a b c d e Georgano: Complete Encyclopedia of Motorcars, 1885 to the Present. 1973, S. 204 (Continental).
  6. a b c Dluhy: American Automobiles of the Brass Era. 2013, S. 65 (Ceco/Continental).