Contra (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelContra
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2020
Länge 104 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
Stab
Regie Sönke Wortmann
Drehbuch Doron Wisotzky
Produktion Christoph Müller,
Tom Spiess
Musik Martin Todsharow
Kamera Holly Fink
Schnitt Martin Wolf
Besetzung

Contra ist eine deutsche Filmkomödie von Sönke Wortmann, die am 28. Oktober 2021 in die deutschen Kinos kommen soll.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem ein Video die Runde macht, in dem der Juraprofessor Richard Pohl seine Studentin Naima rassistisch beleidigt, muss er sie auf Anordnung des Universitätspräsidenten für einen wichtigen Debattierwettstreit coachen.[2]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film basiert auf den französischen Spielfilm Die brillante Mademoiselle Neïla (Originaltitel Le brio) von Yvan Attal, der 2018 für einen César in der Kategorie Bester Film nominiert wurde. Für Regisseur Sönke Wortmann stellt dies nach Der Vorname die zweite Neuverfilmung eines französischen Stoffes dar.

Die Dreharbeiten fanden im Sommer 2019 in Köln, Bonn, Berlin und Frankfurt statt und wurden am 9. August 2019 abgeschlossen.

Eine erste Vorstellung erfolgte im September 2020 bei der Filmkunstmesse Leipzig.[3] Kurz darauf wurde der Film im Programm des Zurich Film Festivals gezeigt, woraufhin auch der Kinostart im deutschsprachigen Raum vorgesehen war.[2][4] Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurde der Kinostart jedoch zunächst auf den 7. Januar 2021 verschoben, ehe man den Kinostart wieder vorverlegte auf den 24. Dezember 2020 und später wieder nach hinten auf dem 28. Oktober 2021.[5]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gaby Sikorski, Filmkorrespondentin der Gilde deutscher Filmkunsttheater, schreibt, Christoph Maria Herbst verfüge wie kaum ein anderer bekannter Schauspieler hierzulande über das Charisma und das Handwerkszeug, um die Rolle von Richard Pohl perfekt zu füllen. Nilam Farooq in ihrer Rolle von Naima beschreibt sie als alles andere als eine „My Fair Lady“. Weder kokettiere sie mit ihrer proletarischen Vergangenheit noch schäme sie sich dafür und ziehe den besserwisserischen Pohl ganz unprätentiös und beiläufig auf ihre Seite. Herbst statte seinen Professor Higgins-Pygmalion mit einer zusätzlichen kräftigen Portion Standesdünkel und dafür mit etwas weniger Misogynie aus. Was diese beiden tollen Darsteller veranstalteten, sei ein schauspielerischer Hochgenuss, so Sikorski.[6]

Die Deutsche Film- und Medienbewertung versah den Film mit dem Prädikat besonders wertvoll. In der Begründung heißt es, die sozialkritische Komödie sei zweifellos auch als Diskussionsanstoß gemeint und einsetzbar. Es komme dem Film zugute, dass er Identifikationsmodelle für unterschiedliche Generationen schafft. Auch erfahre das Publikum einige interessante Details über Rhetorik, Diskurs und die Kunst der Debatte. Der Film ziele so auf eine Infragestellung monolithischer identitärer Positionen und plädiere für eine Polyphonie der Meinungen. So vermittele Contra auf unterhaltsame Weise ein breites Kaleidoskop von sozialen Themen, Problemen und Milieuschilderungen effektiv an ein zweifellos großes Zielpublikum. Schauspielerisch werde der Film deutlich von der jungen Nilam Farooq getragen, die ihre Rolle intensiv ausfüllt und eine überzeugende ‚Chemie’ zu dem von Herbst durchaus typisch verkörperten Professor etabliert.[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmkunstmesse Leipzig 2020

  • Auszeichnung mit dem Publikumspreis[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Contra. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 201358/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. a b ZFF bestätigt zwölf weitere Gala-Premieren. In: zff.com, 4. September 2020
  3. Contra. In: filmkunstmesse.de. Abgerufen am 13. Oktober 2020.
  4. Contra. In: zff.com. Abgerufen am 13. Oktober 2020.
  5. Starttermine Deutschland. In: insidekino.com. Abgerufen am 5. Dezember 2020.
  6. https://www.programmkino.de/filmkritiken/contra/
  7. https://www.fbw-filmbewertung.com/film/contra
  8. Die Gilde Filmpreise 2020. In: programmkino.de, 17. September 2020.