Controguerra (Wein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Controguerra (Weinbaugebiet))
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter der Bezeichnung Controguerra DOC werden italienische Weiß-, Rosé- und Rotweine sowie Schaumweine aus der Region Abruzzen vermarktet. Sie besitzen seit 1996 eine „kontrollierte Herkunftsbezeichnung“ (Denominazione di origine controllata – DOC), die zuletzt am 7. März 2014 aktualisiert wurde.[1]

Erzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Controguerra DOC wird in folgenden Weintypen angeboten:[1]

  • Controguerra Rosso (auch als „Riserva“ oder Novello) und Controguerra Rosato. Die Weine müssen zu mindestens 70 % aus der Rebsorte Montepulciano bestehen. Höchstens 30 % andere rote Rebsorten, die für den Anbau in der Region Abruzzen zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
  • Controguerra Bianco. Muss zu mindestens 60 % aus den Rebsorten Trebbiano Toscano und/oder Trebbiano abruzzese, Malvasia, Passerina – einzeln oder gemeinsam – bestehen. Höchstens 40 % andere weiße Rebsorten, die für den Anbau in der Region Abruzzen zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
  • Controguerra Passito Rosso – muss zu mindestens 70 % aus teilrosinierten Trauben der Rebsorte Montepulciano hergestellt werden. Höchstens 40 % andere analoge Rebsorten, die für den Anbau in der Region Abruzzen zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
  • Controguerra Spumante Metodo Classico – muss zu mindestens 60 % aus den Rebsorten Trebbiano Toscano und/oder Trebbiano abruzzese und zu mindestens 30 % aus den Rebsorten Chardonnay, Verdicchio, Pecorino hergestellt werden. Höchstens 10 % andere weiße Rebsorten, die für den Anbau in der Region Abruzzen zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.

Bei den folgenden Weinen müssen mindestens 85 % der genannten Rebsorte enthalten sein. Höchstens 15 % andere analoge Rebsorten, die für den Anbau in der Region Abruzzen zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.

Anbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anbau und die Vinifikation der Weine sind nur in folgenden Gemeinden der Provinz Teramo gestattet: Controguerra, Torano Nuovo, Ancarano, Corropoli und Colonnella.[1]

Im Jahr 2015 wurden von 44 Hektar Rebfläche 3030 hl DOC-Wein erzeugt.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jancis Robinson: Das Oxford Weinlexikon. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2006, ISBN 978-3-8338-0691-9.
  • Burton Anderson: Italiens Weine 2004/05. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2004, ISBN 3-7742-6365-5.
  • Steffen Maus: Italiens Weinwelten – Wein, Vino, Wine. Gebrüder Kornmayer, 2013, ISBN 978-3-942051-18-7.
  • Valeria Camaschella (Hrsg.): Lexikon der italienischen Weine – Sämtliche DOCG- & DOC-Weine. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2002, ISBN 3-7742-0756-9, S. 228.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Disciplinare di Produzione della Denominazione di Origine Controllata (Produktionsvorschriften und Beschreibung). wineacts.com, 7. März 2014, abgerufen am 10. Januar 2017 (PDF, italienisch).
  2. Weinbau in Zahlen 2016. In: V.Q.P.R.D. d’Italia 2016. federdoc.com, abgerufen am 7. Juni 2017 (PDF, italienisch).