Convent Deutscher Korporationsverbände

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Convent Deutscher Korporationsverbände (CDK) ist eine seit 1951 bestehende übergreifende Arbeitsgemeinschaft von Korporationsverbänden.

Die Aufgaben des CDK bestehen darin, Fragestellungen und Probleme der Mitgliedsverbände und des deutschen Korporationswesens im Allgemeinen gemeinsam zu lösen, die Interessen seiner Mitgliedsverbände gegenüber der Öffentlichkeit - Hochschulen, Wirtschaft und Staat- zu vertreten und zwischen den Verbänden zu vermitteln. Insbesondere der Informationsaustausch zwischen den Verbänden liegt in seinem Aufgaben- und Interessensgebiet.

Alle Mitgliedsverbände des CDK werden vom Lebensbund-, dem Conventsprinzip und dem akademischen Prinzip getragen und pflegen überliefertes studentisches Brauchtum. Der CDK steht selbständig neben dem Convent Deutscher Akademikerverbände (CDA) und wird von diesem in jeder Hinsicht unterstützt. Er war Mitglied der Arbeitsgemeinschaft akademischer Verbände (AaV).

Er umfasst die Aktivenverbände von vier Korporationsverbänden und damit etwa 59 Studentenverbindungen mit etwa 450 Studenten.

Im Juli 2010 wurde über die Auflösung des CDK nachgedacht.[1] Die Auflösung wurde jedoch am 18. Dezember 2010 auf dem Haus des Erlanger Wingolfs (Wingolfsbund) abgelehnt und ein neuer Vorstand gewählt, da der CDK sich als nötige Arbeitsgemeinschaft des deutschen Korporationswesens verstand, deren Aufgaben weiterhin wahrgenommen werden müssten.

Zum neuen Vorsitzenden wurde Sven-Patrick Schwarz (TV Marcomannia Frankfurt im BDIC und Burschenschaft Franconia Freiburg in der Neuen Deutschen Burschenschaft) gewählt. Er übernahm sein Amt von seinem Vorgänger Heiko Klenk vom Erlanger Wingolf (Wingolfbund) für das Geschäftsjahr 2011 und 2012. Heiko Klenk wurde im Oktober 2012 durch den Konvent des CDK für seine Verdienste um den CDK mit einem Ehrenzipf ausgezeichnet.

Auf dem Verbändegespräch im Oktober 2012 wurde Sven-Patrick Schwarz als Vorsitzender des CDK für die Geschäftsjahre 2011 und 2012 mit Dank und Anerkennung durch den Konvent entlastet und auf ein Jahr wieder gewählt. Ein Vertreter der Deutschen Gildenschaft übernahm den Posten des stellvertretenden Vorsitzenden, zum Kassenwart wurde ein Vertreter des BDIC gewählt. Ebenso verabschiedete der Convent ein Reformpaket, den von Schwarz erarbeiteten „Drei-Phasenplan“, der konkret das Profil des CDK als Arbeitsplattform zwischen den verschiedenen Verbänden vertiefen soll.

Mitgliedsverbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitschrift "Wingolfsblätter", 3-2010, Hannover 2010