Conversio Bagoariorum et Carantanorum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Conversio Bagoariorum et Carantanorum (Bekehrung der Baiern und Karantanen) ist ein lateinischer Text über die Missionstätigkeit des Erzbistums Salzburg im Gebiet der Bayern und Karantanen seit dem 7. Jahrhundert. Er entstand um 870 in Salzburg wahrscheinlich auf Initiative von Erzbischof Adalwin. Ihr Ziel war es, die Ansprüche des Erzbistums für die Missionstätigkeit in Pannonien zu belegen. Die Conversio ist ein historisch einzigartiger Text über die Verhältnisse in Kärnten und das angrenzende Gebiet der Awaren im 8. und,9. Jahrhundert.

Inhalt[Bearbeiten]

Die Conversio beginnt mit einer Darstellung des Lebens und Wirkens des heiligen Erzbischofs Rupert von Salzburg seit dem späten 7. Jahrhundert in Lorch an der Grenze des Fränkischen Reiches zum Reich der Awaren, danach in Salzburg. Danach werden die Bischöfe und Äbte des Salzburger Bischofssitzes aufgezählt. Abschließend wird die Geschichte der Karantanen seit dem 7. Jahrhundert dargestellt.

Historischer Hintergrund[Bearbeiten]

Im Jahr 870 hatte Papst Hadrian II. den byzantinischen Geistlichen Methodios zum Erzbischof für Sirmium, das Fürstentum Pannonien und das Mährerreich ernannt. Dagegen entstand im Erzbistum Salzburg Widerspruch, da es eigene Ansprüche auf Missionstätigkeit und kirchliche Organisation in Teilen des Gebietes verletzt sah. 870 wurde Methodios durch die bayerische Kirche gefangengesetzt. Die Conversio sollte nun bei einem Gerichtsprozes vor König Ludwig den Deutschen belegen, dass das Erzbistum Salzburg Ansprüche auf die Missionstätigkeit in Pannonien hatte. Die Conversio betonte die Rolle Salzburgs bei der Missionierung Bayerns, Karantaniens und Pannonien besonders. Sie beschreibt zwar die Missionstätigkeit Salzburgs genau, vergisst jedoch bewusst jene des Bistums Passau und verändert Details zu Gunsten Salzburgs.

Methodios wurde erst 873 wieder freigelassen und wirkte wieder in Pannonien. 874 gelang es Erzbischof Theotmar von Salzburg, in Pannonien Einfluss zu erlangen. 880 floh Methodios nach Mähren.

Um 970 entstanden mit ähnlichen Absichten die so genannten Lorcher Fälschungen durch das Bistum Passau.

Literatur[Bearbeiten]

  • Fritz Lošek (hrsg), Die Conversio Bagoariorum et Carantanorum und der Brief des Erzbischofs Theotmar von Salzburg, Monumenta Germaniae Historica: Studien und Texte, 15. Bd. (Hannover, 1997). ISBN 3-7752-5415-3.
  • Christian Rohr: Zwischen Bayern und Byzanz, Zur Missionierung Osteuropas im Früh- und Hochmittelalter, in: „Das Bild und die Geschichte Osteuropas im Mittelalter“. Salzburg 2003
  • Herwig Wolfram: Conversio Bagoariorum et Carantanorum : das Weißbuch der Salzburger Kirche über die erfolgreiche Mission in Karantanien und Pannonien herausgegeben, übersetzt, kommentiert und um die Epistola Theotmari wie um gesammelte Schriften zum Thema erg. von Wolfram Herwig, Herausgeber für die slowenische Akademie Peter Štih, 2., gründlich überarb. Auflage, Ljubljana : Slovenska Akad. Znanosti in Umetnosti 2012, Klagenfurt : Hermagoras, ISBN 978-3-7086-0672-9 (Hermagoras).

Einzelnachweise[Bearbeiten]