Copa América

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Copa América
Logo
Voller Name Copa América
Verband CONMEBOL
Erstaustragung 1916
Mannschaften 12
Spielmodus Rundenturnier (3 Gruppen à 4 Teams)
K.-o.-System (ab Viertelfinale)
Titelträger Argentinien Argentinien (15. Titel)
Rekordsieger Argentinien Argentinien,
Uruguay Uruguay (je 15 Titel)
Rekordspieler Chile Sergio Livingstone,
Argentinien Lionel Messi (je 34 Spiele)
Rekordtorschütze Argentinien Norberto Méndez,
Brasilien 1889 Zizinho (je 17 Tore)
Website conmebol.com

Die Copa América – bis 1972 Campeonato Sudamericano de Fútbol – ist ein kontinentales Turnier für Fußball-Nationalmannschaften zur Ermittlung des Südamerikameisters im Fußball, das seit 1916 von der CONMEBOL ausgerichtet wird. Der Austragungsmodus wurde mehrfach verändert. Teilnehmer sind traditionell die Mitglieder des Verbandes, nämlich die südamerikanischen Staaten Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Ecuador, Kolumbien, Paraguay, Peru, Uruguay und Venezuela.

Seit 1993 werden auch Fußballmannschaften aus Nord- und Mittelamerika eingeladen. Für gewöhnlich sind dies der Sieger und der Zweitplatzierte des CONCACAF Gold Cup, der Kontinentalmeisterschaft des nord- und mittelamerikanischen Verbandes CONCACAF. Weit seltener wird auch eine Mannschaft aus Asien eingeladen. In den Jahren 1999 und 2019 war dies die japanische Fußballnationalmannschaft. Im Jahr 2019 nahm zudem die katarische Fußballnationalmannschaft teil, da eine Teilnahme von Ländern des CONCACAF aufgrund des parallel stattfindenden CONCACAF Gold Cup 2019 nicht möglich war.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Trophäe der Copa América mit einer früheren Version des 1980 eingeführten Sockels
Die Trophäe für die Sonderausspielung der Copa America Centenario 2016

Die Copa América ist nach dem Olympischen Fußballturnier das zweitälteste noch stattfindende Fußballturnier für Nationalmannschaften. Erstmals wurde es 1916 zu Ehren der Unabhängigkeit der Vereinigten Provinzen des Río de la Plata ausgetragen, die vor allem den Vorgängerstaat und eine weiterhin offizielle Bezeichnung Argentiniens darstellen, aber auch das heutige Uruguay umfassten. Schon 1910 war ein Campeonato Sudamericano mit drei Teilnehmern durchgeführt worden, welches Argentinien gewonnen hatte und manchmal als erste Copa América bezeichnet wird. Bis 1967 hieß das Turnier wie der Vorgänger von 1910 Campeonato Sudamericano, seit 1975 Copa América. Bereits 1910 wurde um eine frühere Trophäe namens „Copa América“ gespielt. Infolge des organisatorischen Erfolgs von 1916 stiftete das argentinische Außenministerium der CONMEBOL 1917 die heutige Copa América. Diese wurde zur ersten offiziell angesetzten Neuauflage 1917 eingeführt, während man 1916 noch ohne Trophäe hatte auskommen müssen.[1][2] Der Verband CONMEBOL hatte sich erst während des Turniers von 1916 am argentinischen Unabhängigkeitstag gegründet, nachdem der uruguayische Vertreter Héctor Rivadavia die Chance dazu ergriffen hatte.[3] Seit 1997 gibt es mit der „Copa Bolivia“ außerdem einen Pokal, der an den unterlegenen Finalisten geht und den Bolivien 1997 im eigenen Land als erstes überreicht bekam.[4]

Im Gegensatz zu anderen Kontinentalturnieren wie der Fußball-Europameisterschaft gibt es bei der Copa América, bis auf eine Ausnahme 1967, keine Qualifikationsspiele, was an der geringen Mitgliedszahl der CONMEBOL liegt. Am ersten Turnier 1916 nahmen vier Mannschaften teil; erstmals 1975 nahmen alle zehn derzeitigen Mitgliedsverbände teil. Kein Verband nahm an allen Meisterschaften teil. Während das Turnier lange Zeit ein großes Rundenturnier aller Teilnehmer darstellte, wurde es mittlerweile an den bekannten Modus anderer internationaler Turniere angepasst und beinhaltet eine Gruppenphase mit drei Gruppen sowie eine K.-o.-Runde, die mit dem Viertelfinale beginnt. Dies macht stets die Einladung zweier Gastmannschaften notwendig, da für die Gruppenphase zwölf Teilnehmer benötigt werden. Stammgast ist Mexiko.

Die Copa América Centenario 2016 war eine Sonderausgabe der Copa América. Das Turnier fand – anlässlich des 100-jährigen Bestehens des südamerikanischen Fußballverbandes CONMEBOL – erstmals außerhalb von Südamerika, in den Vereinigten Staaten, statt. Neben den zehn Teilnehmern der CONMEBOL nahmen auch sechs Mitglieder der CONCACAF am Turnier teil.

Mit der Ausgabe der Copa América 2020 sollte ursprünglich die Austragung des Turniers auf gerade Jahreszahlen im Rhythmus von vier Jahren umgestellt werden und damit an den Rhythmus der Fußball-Europameisterschaft angeglichen werden. Außerdem hätte das Turnier zum ersten Mal in zwei Ländern stattfinden sollen.[5] Wegen der COVID-19-Pandemie wurde die Austragung der Copa América in das Jahr 2021 verlegt. Im Mai 2021, wenige Wochen vor Turnierstart, schieden wegen der jeweiligen nationalen Pandemiegeschehen, Kolumbien und Argentinien als Gastgebernationen aus – und Brasilien sprang als neuer Gastgeber ein.[6]

Erstteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Erstteilnehmer
1916 Argentinien Argentinien Brasilien 1889 Brasilien Chile Chile Uruguay Uruguay
1917 bis 1920 kein erstmaliger Teilnehmer
1921 Paraguay 1842 Paraguay
1922 bis 1925 kein erstmaliger Teilnehmer
1926 Bolivien Bolivien
1927 Peru 1825 Peru
1929 bis 1937 kein erstmaliger Teilnehmer
1939 Ecuador Ecuador
1941 bis 1942 kein erstmaliger Teilnehmer
1945 Kolumbien Kolumbien
1946 bis 1967 kein erstmaliger Teilnehmer
1967 Venezuela 1954 Venezuela
1975 bis 1991 kein erstmaliger Teilnehmer
1993 Mexiko Mexiko Vereinigte Staaten USA
1995 kein erstmaliger Teilnehmer
1997 Costa Rica Costa Rica
1999 Japan Japan
2001 Honduras Honduras
2004 bis 2011 kein erstmaliger Teilnehmer
2015 Jamaika Jamaika
2016 Panama Panama Haiti Haiti
2019 Katar Katar
2021 kein erstmaliger Teilnehmer


Die Turniere im Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Gastgeber Finale Spiel um Platz drei
Sieger Ergebnis 2. Platz 3. Platz Ergebnis 4. Platz
1916 Argentinien Uruguay
Uruguay
Ligasystem Argentinien
Argentinien
Brasilien 1889
Brasilien
Ligasystem Chile
Chile
1917 Uruguay Uruguay
Uruguay
Ligasystem Argentinien
Argentinien
Brasilien 1889
Brasilien
Ligasystem Chile
Chile
1919 Brasilien Brasilien 1889
Brasilien
Ligasystem Uruguay
Uruguay
Argentinien
Argentinien
Ligasystem Chile
Chile
1920 Chile Uruguay
Uruguay
Ligasystem Argentinien
Argentinien
Brasilien 1889
Brasilien
Ligasystem Chile
Chile
1921 Argentinien Argentinien
Argentinien
Ligasystem Brasilien 1889
Brasilien
Uruguay
Uruguay
Ligasystem Paraguay 1842
Paraguay
1922 Brasilien Brasilien 1889
Brasilien
Ligasystem Paraguay 1842
Paraguay
Uruguay
Uruguay
Ligasystem Argentinien
Argentinien
1923 Uruguay Uruguay
Uruguay
Ligasystem Argentinien
Argentinien
Paraguay 1842
Paraguay
Ligasystem Brasilien 1889
Brasilien
1924 Uruguay Uruguay
Uruguay
Ligasystem Argentinien
Argentinien
Paraguay 1842
Paraguay
Ligasystem Chile
Chile
1925 Argentinien Argentinien
Argentinien
Ligasystem Brasilien 1889
Brasilien
Paraguay 1842
Paraguay
Ligasystem nur drei Teilnehmer
1926 Chile Uruguay
Uruguay
Ligasystem Argentinien
Argentinien
Chile
Chile
Ligasystem Paraguay 1842
Paraguay
1927 Peru Argentinien
Argentinien
Ligasystem Uruguay
Uruguay
Peru 1825
Peru
Ligasystem Bolivien
Bolivien
1929 Argentinien Argentinien
Argentinien
Ligasystem Paraguay 1842
Paraguay
Uruguay
Uruguay
Ligasystem Peru 1825
Peru
1935 Peru Uruguay
Uruguay
Ligasystem Argentinien
Argentinien
Peru 1825
Peru
Ligasystem Chile
Chile
1937 Argentinien Argentinien
Argentinien
Ligasystem Brasilien 1889
Brasilien
Uruguay
Uruguay
Ligasystem Paraguay 1842
Paraguay
1939 Peru Peru 1825
Peru
Ligasystem Uruguay
Uruguay
Paraguay 1842
Paraguay
Ligasystem Chile
Chile
1941 Chile Argentinien
Argentinien
Ligasystem Uruguay
Uruguay
Chile
Chile
Ligasystem Peru 1825
Peru
1942 Uruguay Uruguay
Uruguay
Ligasystem Argentinien
Argentinien
Brasilien 1889
Brasilien
Ligasystem Paraguay 1842
Paraguay
1945 Chile Argentinien
Argentinien
Ligasystem Brasilien 1889
Brasilien
Chile
Chile
Ligasystem Uruguay
Uruguay
1946 Argentinien Argentinien
Argentinien
Ligasystem Brasilien 1889
Brasilien
Paraguay 1842
Paraguay
Ligasystem Uruguay
Uruguay
1947 Ecuador Argentinien
Argentinien
Ligasystem Paraguay 1842
Paraguay
Uruguay
Uruguay
Ligasystem Chile
Chile
1949 Brasilien Brasilien 1889
Brasilien
Ligasystem Paraguay 1842
Paraguay
Peru 1825
Peru
Ligasystem Bolivien
Bolivien
1953 Peru Paraguay 1842
Paraguay
Ligasystem Brasilien 1889
Brasilien
Uruguay
Uruguay
Ligasystem Chile
Chile
1955 Chile Argentinien
Argentinien
Ligasystem Chile
Chile
Peru
Peru
Ligasystem Uruguay
Uruguay
1956 Uruguay Uruguay
Uruguay
Ligasystem Chile
Chile
Argentinien
Argentinien
Ligasystem Brasilien 1889
Brasilien
1957 Peru Argentinien
Argentinien
Ligasystem Brasilien 1889
Brasilien
Uruguay
Uruguay
Ligasystem Peru
Peru
1959 Argentinien Argentinien
Argentinien
Ligasystem Brasilien 1889
Brasilien
Paraguay 1954
Paraguay
Ligasystem Peru
Peru
1959 Ecuador Uruguay
Uruguay
Ligasystem Argentinien
Argentinien
Brasilien 1889
Brasilien
Ligasystem Ecuador
Ecuador
1963 Bolivien Bolivien
Bolivien
Ligasystem Paraguay 1954
Paraguay
Argentinien
Argentinien
Ligasystem Brasilien 1889
Brasilien
1967 Uruguay Uruguay
Uruguay
Ligasystem Argentinien
Argentinien
Chile
Chile
Ligasystem Paraguay 1954
Paraguay
1975 Peru
Peru
2:0 / 0:1 / 1:0 Kolumbien
Kolumbien
nicht ausgespielt
1979 Paraguay 1954
Paraguay
3:0 / 0:1 / 0:0 n. V. Chile
Chile
nicht ausgespielt
1983 Uruguay
Uruguay
2:0 / 1:1 Brasilien 1968
Brasilien
nicht ausgespielt
1987 Argentinien Uruguay
Uruguay
1:0 Chile
Chile
Kolumbien
Kolumbien
2:1 Argentinien
Argentinien
1989 Brasilien Brasilien 1968
Brasilien
Ligasystem Uruguay
Uruguay
Argentinien
Argentinien
Ligasystem Paraguay 1988
Paraguay
1991 Chile Argentinien
Argentinien
Ligasystem Brasilien 1968
Brasilien
Chile
Chile
Ligasystem Kolumbien
Kolumbien
1993 Ecuador Argentinien
Argentinien
2:1 Mexiko
Mexiko
Kolumbien
Kolumbien
1:0 Ecuador
Ecuador
1995 Uruguay Uruguay
Uruguay
1:1, 5:3 i. E Brasilien
Brasilien
Kolumbien
Kolumbien
4:1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
USA
1997 Bolivien Brasilien
Brasilien
3:1 Bolivien
Bolivien
Mexiko
Mexiko
1:0 Peru
Peru
1999 Paraguay Brasilien
Brasilien
3:0 Uruguay
Uruguay
Mexiko
Mexiko
2:1 Chile
Chile
2001 Kolumbien Kolumbien
Kolumbien
1:0 Mexiko
Mexiko
Honduras
Honduras
2:2, 5:4 i. E. Uruguay
Uruguay
2004 Peru Brasilien
Brasilien
2:2, 4:2 i. E. Argentinien
Argentinien
Uruguay
Uruguay
2:1 Kolumbien
Kolumbien
2007 Venezuela Brasilien
Brasilien
3:0 Argentinien
Argentinien
Mexiko
Mexiko
3:1 Uruguay
Uruguay
2011 Argentinien Uruguay
Uruguay
3:0 Paraguay 1990
Paraguay
Peru
Peru
4:1 Venezuela
Venezuela
2015 Chile Chile
Chile
0:0 n. V.,
4:1 i. E.
Argentinien
Argentinien
Peru
Peru
2:0 Paraguay 1990
Paraguay
2016* USA Chile
Chile
0:0 n. V.,
4:2 i. E.
Argentinien
Argentinien
Kolumbien
Kolumbien
1:0 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
USA
2019 Brasilien Brasilien
Brasilien
3:1 Peru
Peru
Argentinien
Argentinien
2:1 Chile
Chile
2021 Brasilien Argentinien
Argentinien
1:0 Brasilien
Brasilien
Kolumbien
Kolumbien
3:2 Peru
Peru
2024 Ecuador

* Copa America Centenario – Sonderausspielung des Wettbewerbs.

Ranglisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte Amerikas nach Anzahl der Siege
Rang Land Titel Jahr(e) 2. Platz 3. Platz 4. Platz
01 Argentinien Argentinien 15 1921, 1925, 1927, 1929, 1937, 1941, 1945, 1946, 1947, 1955, 1957, 1959, 1991, 1993, 2021 14 05 02
02 Uruguay Uruguay 15 1916, 1917, 1920, 1923, 1924, 1926, 1935, 1942, 1956, 1959, 1967, 1983, 1987, 1995, 2011 06 08 05
03 Brasilien Brasilien 09 1919, 1922, 1949, 1989, 1997, 1999, 2004, 2007, 2019 12 05 03
04 Paraguay Paraguay 02 1953, 1979 06 06 07
05 Chile Chile 02 2015, 2016 04 05 11
06 Peru Peru 02 1939, 1975 01 06 06
07 Kolumbien Kolumbien 01 2001 01 05 02
08 Bolivien Bolivien 01 1963 01 0/ 02
09 Mexiko Mexiko 02 03 0/
10 Honduras Honduras 0/ 01 0/
11 Ecuador Ecuador 0/ 0/ 02
Vereinigte Staaten USA 0/ 0/ 02
13 Venezuela Venezuela 0/ 0/ 01

1925 nahmen nur drei Mannschaften teil. 1975, 1979 und 1983 fand kein Spiel um Platz 3 statt.

Teilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte Amerikas nach Anzahl der Teilnahmen
Rang Land Teilnahmen Erste Teilnahme
01 Uruguay Uruguay 44 1916
02 Argentinien Argentinien 42 1916
03 Chile Chile 39 1916
04 Paraguay Paraguay 37 1921
05 Brasilien Brasilien 36 1916
06 Peru Peru 32 1927
07 Ecuador Ecuador 29 (27)[T 1] 1939
08 Bolivien Bolivien 27 1926
09 Kolumbien Kolumbien 23 (22)[T 1] 1945
10 Venezuela Venezuela 18 1967
11 Mexiko Mexiko 10 1993
12 Costa Rica Costa Rica 05 1997
13 Vereinigte Staaten USA 04 1993
14 Japan Japan 02 1999
Jamaika Jamaika 02 2015
16 Haiti Haiti 01 2016
Honduras Honduras 01 2001
Panama Panama 01 2016
Katar Katar 01 2019
Stand: 2019
kursiv: eingeladene Mannschaften
  1. a b 1967 wurde zum bisher einzigen Mal eine Qualifikation durchgeführt. Ecuador und Kolumbien schieden dabei aus.

Ausrichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausrichter der Copa América
Rang Land Turniere Jahr(e)
1 Argentinien Argentinien 9 1916, 1921, 1925, 1929, 1937, 1946, 1959, 1987, 2011
2 Chile Chile 7 1920, 1926, 1941, 1945, 1955, 1991, 2015
Uruguay Uruguay 7 1917, 1923, 1924, 1942, 1956, 1967, 1995
4 Brasilien Brasilien 6 1919, 1922, 1949, 1989, 2019, 2021
Peru Peru 6 1927, 1935, 1939, 1953, 1957, 2004
6 Ecuador Ecuador 3 1947, 1959, 1993
7 Bolivien Bolivien 2 1963, 1997
8 Kolumbien Kolumbien 1 2001
Paraguay Paraguay 1 1999
Venezuela Venezuela 1 2007
Vereinigte Staaten USA 1 2016
kein Ausrichter 3 1975, 1979, 1983

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rekordspieler mit 34 Einsätzen Sergio Livingstone (Chile)
Ebenfalls Rekordspieler mit 34 Einsätzen Lionel Messi (Argentinien)

Stand: 10. Juli 2021

Rekordspieler
Rang Spieler Spiele Turniere
1 Chilene Sergio Livingstone 34 1941, 1942, 1945, 1946, 1947, 1949, 1953
Argentinier Lionel Messi 34 2007, 2011, 2015, 2016, 2019, 2021
3 Brasilianer Zizinho 33 1942, 1945, 1946, 1949, 1953, 1957
4 Kolumbianer Leonel Álvarez 27 1987, 1989, 1991, 1993, 1995
Kolumbianer Carlos Valderrama 27 1987, 1989, 1991, 1993, 1995
6 Argentinier Javier Mascherano 26 2004, 2007, 2011, 2015, 2016
7 Ecuadorianer Álex Aguinaga 25 1987, 1989, 1991, 1993, 1995, 1999, 2001, 2004
Peruaner Paolo Guerrero 25 2007, 2011, 2015, 2016, 2019
Brasilianer Cláudio Taffarel 25 1989, 1991, 1993, 1995, 1997
10 Peruaner Teodoro Fernández 24 1935, 1937, 1939, 1941, 1942
Rekordtorschütze mit 17 Treffern Norberto Méndez (Argentinien)
Ebenfalls Rekordtorschütze mit 17 Treffern Zizinho (Brasilien)
Rekordtorschützen
Rang Spieler Tore Turniere
1 Argentinier Norberto Méndez 17 1945, 1946, 1947
Brasilianer Zizinho 1942, 1945, 1946, 1949, 1953, 1957
3 Peruaner Teodoro Fernández 15 1935, 1937, 1939, 1941, 1942, 1947
Uruguayer Severino Varela 1937, 1939, 1942
5 Peruaner Paolo Guerrero 14 2007, 2011, 2015, 2016, 2019
Chilene Eduardo Vargas 2015, 2016, 2019, 2021
7 Brasilianer Ademir 13 1945, 1946, 1949, 1953
Argentinier Gabriel Batistuta 1991, 1993, 1995
Argentinier Lionel Messi 2007, 2011, 2015, 2016, 2019, 2021
Argentinier José Manuel Moreno 1941, 1942, 1947
Brasilianer Jair 1945, 1946, 1949
Uruguayer Héctor Scarone 1917, 1919, 1923, 1924, 1926, 1927, 1929
Rekordtrainer
Rang Trainer Siege Turniere
1 Argentinier Guillermo Stábile 6 1941, 1945, 1946, 1947, 1955, 1957
2 Argentinier Alfio Basile 2 1991, 1993
Uruguayer Juan Carlos Corazzo 2 1959, 1967
Uruguayer Ernesto Fígoli 2 1920, 1926

Teilnahmen und Endrundenplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nation 1916 1917 1919 1920 1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1929 1935 1937 1939 1941 1942 1945 1946 1947 1949 1953 1955
Argentinien Argentinien 2 2 3 2 1 4 2 2 1 2 1 1 2 1 1 2 1 1 1 1
Bolivien Bolivien 5 4 6 6 7 4 6
Brasilien Brasilien 3 3 1 3 2 1 4 2 2 3 2 2 1 2
Chile Chile 4 4 4 4 5 4 3 4 5 4 3 6 3 5 4 5 4 2
Ecuador Ecuador 5 5 7 7 6 7 7 6
Kolumbien Kolumbien 5 8 8
Paraguay Paraguay 4 2 3 3 3 4 2 4 3 4 3 2 2 1 5
Peru Peru 3 4 3 6 1 4 5 5 3 5 3
Uruguay Uruguay 1 1 2 1 3 3 1 1 1 2 3 1 3 2 2 1 4 4 3 6 3 4
Teilnehmer 4 4 4 4 4 5 4 4 3 5 4 4 4 6 5 5 7 7 6 8 8 7 6
Nation 1956 1957 1959a 1959b 1963 1967 1975 1979 1983 1987 1989 1991 1993 1995 1997 1999 2001 2004 2007 2011 2015 2016 2019
Argentinien Argentinien 2 1 1 2 3 2 VR VR VR 4 3 1 1 VF VF VF 2 2 VF 2 2 3
Bolivien Bolivien 7 1 6 VR VR VR VR VR VR VR VF 2 VR VR VR VR VR VF VR VR
Brasilien Brasilien 4 2 2 3 4 HF HF 2 VR 1 2 VF 2 1 1 VF 1 1 VF VF VR 1
Chile Chile 3 6 5 3 VR 2 VR 2 VR 3 VR VR VR 4 VF VR VF VF 1 1 4
Costa Rica Costa Rica VR VF VF VR VR
Ecuador Ecuador 7 4 6 Q VR VR VR VR VR VR 4 VR VF VR VR VR VR VR VR VF VR
Haiti Haiti VR
Honduras Honduras 3
Japan Japan VR [7] VR
Jamaika Jamaika VR VR
Katar Katar VR
Kolumbien Kolumbien 5 7 Q 2 VR VR 3 VR 4 3 3 VF VF 1 4 VR VF VF 3 VF
Mexiko Mexiko 2 VF 3 3 2 VF 3 VR VR VF
Panama Panama VR
Paraguay Paraguay 5 3 5 2 4 VR 1 HF VR 4 VR VF VF VF VF VR VF VF 2 4 VR VF
Peru Peru 6 3 4 5 1 HF HF VR VR VR VF VR 4 VF VF VF VF 3 3 VF 2
Uruguay Uruguay 1 4 6 1 1 HF VR 1 1 2 VR VF 1 VR 2 4 3 4 1 VF VR VF
Vereinigte Staaten USA VR 4 VR 4
Venezuela Venezuela 5 VR VR VR VR VR VR VR VR VR VR VR VR VF 4 VR VF VF
Teilnehmer 6 7 7 5 7 8 (6) 10 10 10 10 10 10 12 12 12 12 12 12 12 12 12 16 12

Erklärung:

VR = Aus in der Vorrunde, VF = Aus im Viertelfinale, HF = Aus im Halbfinale (kein Spiel um Platz 3), Q (Qualifikation, nur 1967)

Ewige Endrunden-Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Land Teiln. Spiele Siege Remis Niedl. Tore Punkte Pro Pkt.-Abz.
1 Argentinien Argentinien 41 189 120 38 31 455:173 398 0,735
2 Uruguay Uruguay 43 197 108 34 55 399:218 358 0,634
3 Brasilien Brasilien 35 178 99 35 44 405:200 332 0,654
4 Paraguay Paraguay 36 168 62 40 66 253:293 225 0,485 −1
5 Chile Chile 38 177 63 31 83 281:304 221 0,446 1
6 Peru Peru 31 148 53 36 59 213:232 196 0,483 1
7 Kolumbien Kolumbien 21 113 42 24 47 132:183 150 0,478
8 Bolivien Bolivien 26 112 20 27 65 104:279 86 0,294 −1
9 Ecuador Ecuador 27 118 16 22 80 126:312 70 0,229
10 Mexiko Mexiko 10 48 19 13 16 66:62 70 0,531
11 Venezuela Venezuela 17 62 07 13 42 47:171 34 0,217
12 Costa Rica Costa Rica 05 17 05 03 09 17:31 18 0,382
13 Vereinigte Staaten USA 04 18 05 02 11 18:29 17 0,333
14 Honduras Honduras 01 06 03 01 02 7:5 10 0,583
15 Panama Panama 01 03 01 00 02 4:10 3 0,333
16 Japan Japan 01 03 00 01 02 3:8 1 0,167
17 Haiti Haiti 01 03 00 00 03 1:12 0 0,000
18 Jamaika Jamaika 02 06 00 00 06 00:9 0 0,00

Stand: 27. Juni 2016 (nach Finale der Copa America 2016)

Die Rangfolge ist nach der Drei-Punkte-Regel errechnet. Spiele, die im Elfmeterschießen entschieden wurden, werden als Unentschieden gewertet.

Varia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier Orte Stadien Teams Spiele Tore Tore/Spiel Zuschauer Z/Spiel Gelbe Karten Gelbe Karten ø Gelb-Rote Karten Gelb-Rote Karten ø Platzverweise/Rote Karten Platzverweise/Rote Karten ø
1916 1 1 4 6 18 3,00 84.200 14.033 0
1917 1 1 4 6 21 3,50 125.000 20.833 0
1919 1 1 4 7 27 3,86 121.000 17.286 0
1920 1 1 4 6 16 2,67 74.500 12.417 0
1921 1 1 4 6 14 2,33 127.000 21.167 0
1922 1 1 5 11 22 2,00 170.500 15.500 0
1923 1 1 4 6 18 3,00 112.000 18.667 0
1924 1 1 4 6 15 2,50 77.000 12.833 0
1925 1 2 3 6 26 4,33 112.000 18.667 0
1926 1 1 5 10 55 5,50 87.000 8.700 0
1927 1 1 4 6 37 6,17 98.000 16.333 0
1929 2 3 4 6 23 3,83 170.000 28.333 0
1935 1 1 4 6 18 3,00 126.000 21.000 0
1937 1 3 6 16 69 4,31 518.000 32.375 2 0,13
1939 1 1 5 10 47 4,70 141.000 14.100 0
1941 1 1 5 10 32 3,20 551.000 55.100 0
1942 1 1 7 21 81 3,86 674.000 32.095 1 0,05
1945 1 1 7 21 92 4,38 1.195.000 56.905 5 0,24
1946 2 3 6 15 61 4,07 777.990 51.866 5 0,33
1947 1 1 8 28 102 3,64 490.000 17.500 3 0,11
1949 4 5 8 29 135 4,66 712.000 24.552 5 0,17
1953 1 1 7 22 67 3,05 930.000 42.273 0
1955 1 1 6 15 73 4,87 641.000 42.733 2 0,13
1956 1 1 6 15 38 2,53 568.000 37.867 1 0,07
1957 1 1 7 21 101 4,81 1.019.000 48.524 2 0,10
1959 1 1 7 21 86 4,10 1.020.000 48.571 5 0,24
1959 (II) 1 1 5 10 40 4,00 462.000 46.200 1 0,10
1963 2 2 7 21 91 4,33 348.000 16.571 0
1967* 5
(1)
5
(1)
8
(6)
19
(15)
64
(49)
3,37
(3,27)
369.500
(200.500)
19.447
(13.367)
0
1975** 11 12 10 25 81 3,24 1.028.000 41.120 ? 4 0,16
1979** 11 12 10 25 63 3,24 1.144.000 45.760 ? 13 0,52
1983** 13 13 10 24 55 2,29 1.127.000 46.958 ? 12 0,50
1987 3 3 10 13 33 2,54 236.000 18.154 ? 14 1,08
1989 4 4 10 26 55 2,12 856.600 32.946 ? 8 0,31
1991 4 4 10 26 73 2,81 1.025.000 39.423 ? 14 0,54
1993 6 6 12 26 64 2,46 704.000 27.077 ? ? 9 0,35
1995 4 4 12 26 69 2,65 415.700 15.988 85 3,27 1 0,04 6 0,23
1997 5 5 12 26 68 2,62 550.500 21.173 106 4,08 4 0,15 9 0,35
1999 4 5 12 26 74 2,85 560.500 21.558 97 3,73 2 0,08 10 0,38
2001 7 7 12 26 60 2,31 917.000 35.269 122 4,69 10 0,38 16 0,62
2004 7 7 12 26 78 3,00 678.000 26.077 121 4,65 5 0,19 3 0,12
2007 9 9 12 26 86 3,31 931.000 38.808 109 4,19 4 0,15 3 0,12
2011 8 8 12 26 54 2,08 826.141 31.775 118 4,54 5 0,19 9 0,35
2015 8 9 12 26 59 2,27 655.902 25.227 119 4,58 3 0,12 4 0,15
2016*** 10 10 16 32 91 2,84 1.483.855 46.370 138 4,31 10 0,31 5 0,16
2019 5 6 12 26 60 2,31 797.277 30.665 116 4,45 2 0,08 5 0,19
2021 4 5 10 28 65 2,32 7.800 279 105 3,75 3 0,11 4 0,14
Jeweilige Rekordmarke

* Werte inklusive der vier Qualifikationsspiele; in Klammern ohne diese.
** Kein Endrundenturnier in einem Gastgeberland.
*** Copa America Centenario – Sonderausspielung des Wettbewerbs.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Copa América – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Copa América 1916-2016 – Historical Records auf RSSSF.com, 6. Juli 2016, abgerufen am 23. Juli 2016
  2. EL ORIGEN CATALÁN DE LA COPA AMÉRICA auf sobrecesped.com, abgerufen am 27. Juli 2016
  3. Eugenio Figueredo will attend the tribute to Héctor Rivadavia Gómez auf conmebol.com, 11. Mai 2013, abgerufen am 27. Juli 2016
  4. “Bolivia” para el segundo auf correodelsur.com, 4. Juli 2015, abgerufen am 27. Juli 2016
  5. Copa America 2020 erstmals in zwei Ländern. In: stadionwelt.de. 11. April 2019, abgerufen am 11. April 2019.
  6. Copa America nun in Brasilien. In: dw.com. Deutsche Welle, 31. Mai 2021, abgerufen am 31. Mai 2021.
  7. Japan war als Gastmannschaft eingeladen, sagte aber wegen der Folgen des Tōhoku-Erdbeben am 11. März und der Nuklearkatastrophe von Fukushima ab.