Copacabana (Kolumbien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Copacabana
Koordinaten: 6° 21′ N, 75° 31′ W
Karte: Antioquia
marker
Copacabana
Copacabana auf der Karte von Antioquia
Colombia - Antioquia - Copacabana.svg
Die Lage der gesamten Fläche der Gemeinde Copacabana auf der Karte von Antioquia
Basisdaten
Staat Kolumbien
Departamento Antioquia
Stadtgründung 1659
Einwohner 70.169 (2015)
   – im Ballungsraum 3.594.246
Stadtinsignien
Flag of Copacabana (Antioquia).svg
Escudo de Copacabana (Antioquia).svg
Detaildaten
Fläche 70 km2
Bevölkerungsdichte 1.002 Ew./km2
Höhe 1454 m
Gewässer Río Medellín
Zeitzone UTC-5
Stadtvorsitz Óscar Restrepo
Website www.copacabana.gov.co
Kirche in Copacabana
Kirche in Copacabana
Alter Bahnhof von Copacabana
Alter Bahnhof von Copacabana
Statue von Simón Bolívar in Copacabana
Statue von Simón Bolívar in Copacabana

Copacabana ist eine Gemeinde (municipio) im Departamento Antioquia in Kolumbien und gehört zur Metropolregion von Medellín, der Área Metropolitana del Valle de Aburrá mit insgesamt 3.594.246 Einwohnern. Die Gemeinde selbst hat 70.169 Einwohner, von denen 61.274 im städtischen Teil der Gemeinde (cabecera municipal) leben (Stand: 2015).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Copacabana liegt nördlich von Medellín im Valle del Aburrá und hat eine Durchschnittstemperatur von 22,5 °C. An die Gemeinde grenzen im Norden San Pedro de los Milagro, im Westen Girardota, im Westen Bello und im Süden Medellín und Guarne.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gebiet des heutigen Copacabana lebte das indigene Volk der Niquía. Die ersten Spanier erreichten das Aburrá-Tal 1541. Der Ort war zunächst unter dem Namen La Tasajera ein Standort von Bergwerken. Seit 1659 war der Ort eine Kirchengemeinde mit dem Namen Beneficio. Nach einem aus Copacabana, Bolivien importierten Heiligenbild wurde der Ort schließlich 1702 in Nuestra Señora de Copacabana de la Tasajera umbenannt, wovon nur Copacabana übrig blieb.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wichtigsten Wirtschaftszweige in Copacabana sind die Industrie, Textilindustrie und Landwirtschaft, insbesondere der Anbau von Zwiebeln, Orangen und Naturfasern.[4]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Copacabana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hochrechnung der Einwohnerzahlen von Kolumbien auf der offiziellen Seite vom DANE
  2. Informationen zur Geographie auf der offiziellen Seite von Copacabana
  3. Informationen zur Geschichte auf der offiziellen Seite von Copacabana
  4. Informationen zur Wirtschaft auf der offiziellen Seite von Copacabana