Copitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Copitz
Große Kreisstadt Pirna
Koordinaten: 50° 58′ 10″ N, 13° 55′ 58″ O
Einwohner: 9756 (31. Dez. 2011)
Eingemeindung: 1. April 1923
Postleitzahl: 01796
Vorwahl: 03501
Siegelmarke Gemeinde Copitz

Copitz ist seit 1923 ein rechtselbischer Stadtteil von Pirna im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1417 erstmals urkundlich erwähnte Ort an der Wesenitz ist vermutlich slawischen Ursprungs. Bei Ausgrabungen auf dem Gebiet von Copitz-West fand man bronzezeitliche Artefakte (z. B. Angelhaken aus Bronze). Als eine der frühest erwähnten Mühlen der Region gilt die Brückmühle (1304).

Das volksfestartige Vogelschießen, das die Pirnaer Schützengilde bereits seit dem 16. Jahrhundert vor dem Schifftor veranstaltete, fand seit 1901 in Copitz statt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Aussichtspunkt „Schöne Höhe“ hat man einen reizvollen Blick auf die Stadt Pirna und Schloss Sonnenstein.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pirna und seine Umgebung (= Werte der deutschen Heimat. Band 9). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1966.
  • Boris Böhm: Copitz. Porträt eines vielfältigen Pirnaer Stadtteils. Pirnaer Miniaturen Heft 7, Pirna 2017, ISBN 978-3-9818762-0-8
  • Alfred Meiche: Historisch-topographische Beschreibung der Amtshauptmannschaft Pirna. Dresden 1927.
  • Oskar Speck: Beziehungen Copitz zu Pirna in der Vergangenheit. In: Oskar Speck (Hg.): Mitteilungen aus dem Verein für Geschichte der Stadt Pirna. Heft 5, Pirna 1920, S. 23–44
  • Copitz. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 5. Band. Schumann, Zwickau 1818, S. 78.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Copitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Copitz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen