Cora (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cora bei einem Auftritt 2010
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Best of Cora
  DE 74 10.03.2006 (1 Wo.)
Regenbogengold
  DE 78 22.05.2009 (1 Wo.)
Noch ein Leben
  DE 68 03.06.2011 (1 Wo.)
Wunderbar!
  DE 77 17.07.2015 (1 Wo.)
Singles
Liebe pur
  DE 67 05.01.2004 (10 Wo.)
So lang es geht
  DE 87 13.06.2005 (4 Wo.)
Ich + Dany
  DE 80 10.02.2006 (5 Wo.)
Amsterdam (mit Axel Fischer)
  DE 38 14.11.2008 (31 Wo.)

Cora ist ein deutsches Popduo. Es wurde Anfang der 1980er Jahre auf dem Höhepunkt der Neuen Deutschen Welle in Berlin von den beiden Musikerinnen Cornelia von dem Bottlenberg (* 1951) und Swetlana von dem Bottlenberg (geb. Minkow) (* 1951 in Bulgarien) gegründet.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits als junge Mädchen versuchten Cora und Swetlana unabhängig voneinander, im deutschen Schlagergeschäft Fuß zu fassen. Cora veröffentlichte zusammen mit ihrem Bruder Frank von dem Bottlenberg, beide Familienmitglieder der adeligen Herren von dem Bottlenberg, Ende der 1960er-Jahre als Duo Cora & Frank mehrere Singles. Auch von Swetlana erschienen in dieser Zeit Singles.

Die beiden Musikerinnen hatten sich in den 1970er-Jahren als Backgroundsängerinnen bei den Aufnahmen der Singles Er gehört zu mir und Marleen von Marianne Rosenberg kennen und lieben gelernt. Bis Anfang der 1980er-Jahre waren Cora und Swetlana mit verschiedenen Bands und Projekten europaweit in Diskotheken und Clubs unterwegs, um das Publikum mit einer Mischung aus Gesang und Tanz zu unterhalten. Eine der Bands nannte sich Ladygirls. Das Trio (Agnes Radić komplettierte die Gruppe) veröffentlichte eine Single und ein Album mit dem Titel Die goldenen 70er Jahre.

Anfang der 1980er-Jahre arbeiteten die Künstlerinnen erstmals auch als Songschreiberinnen und Produzentinnen für andere Künstler. In dieser Zeit entstanden auch zwei Veröffentlichungen mit dem Duo Conny & Jean (1983: Das Gefühl füreinander zu leben und 1985: Du bist da). Mit Du bist da nahmen sie 1985 als Background Sängerinnen an der TV-Ausstrahlung des deutschen Vorentscheids zum Eurovision Song Contest teil, Conny & Jean belegten den elften und damit vorletzten Platz.

Mit der Hilfe von Frank Farian entstand 1983 das erfolglose Album Liebeskummer. Bis auf Abends in der Disco gab Cora allen Titeln auf dieser LP ihre Stimme. 1984 schrieben Cora für Juliane Werding das Lied Amsterdam (Liebe hat total versagt), Werding lehnte es jedoch ab. Farian produzierte den Song dann zusammen mit Cora. Amsterdam war die erste Single-Veröffentlichung, auf der Swetlana für den Gesang verantwortlich war. Der Titel avancierte zum Hit in den Airplay-Charts. Die knapp ein Jahr später erschienene englischsprachige Version des Liedes erreichte die französischen Charts und hielt sich vier Monate lang unter den Top 20. Eine französischsprachige Version des Hits wurde 1986 von Michèle Torr aufgenommen und als Single in Frankreich veröffentlicht.

1990 wurden Cora für die Single In the Name of Love vom Saarländischen Rundfunk als Beste Newcomer des Jahres mit der Goldenen Europa ausgezeichnet. Danach wurde es ruhiger um die Band. 1992 erschien die vorläufig letzte Single.

Die beiden mittlerweile miteinander in Lebenspartnerschaft lebenden Musikerinnen (Swetlana nahm den Namen von Cora an) zogen nach Golm, um ein Hotelrestaurant zu betreiben.[2]

Ende 2003 begannen Cora ihr Comeback. Zunächst veröffentlichten die beiden einen Remix ihres Hits Amsterdam[3] und ein Album ihrer größten Erfolge. Ende 2004 erschien dann ein Album mit neuem Material. In den Jahren 2007 und 2008 veröffentlichten sie wieder Kompilationen mit ihren größten Hits und einigen neuen Liedern, wovon Du gehörst zu mir als Single erschien und In the Name of Love in einer Remix-Version.

Cornelia als Kinderstar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon als Achtjährige gelangte Cornelia von dem Bottlenberg zu erster Berühmtheit: 1959 verkörperte sie in dem deutschen Fernsehfilm Peterchens Mondfahrt die Rolle des Mädchens Anneliese.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Istanbul (August 1983)
  • Liebeskummer (Februar 1984)
  • Amsterdam (Liebe hat total versagt) (September 1984)
  • Wer darf das für uns entscheiden (März 1986)
  • Amsterdam (englische Version) (1986) (FR #22)
  • Tender Is the Night (1987) (nur in Frankreich und den Beneluxländern erschienen)
  • Perestroika [Projekt: GARBO] (1987)
  • In the Name of Love (Oktober 1989)
  • I Call It the Blues (Juni 1990)
  • America [Projekt: FLAME] (1990)
  • I’m So Hurt (Februar 1991)
  • Change the World (1992)
  • Melodie d’amour (Single) [Projekt: PAPILLON] (1993)
  • Suzanne [Projekt: PANTA RHEI] (August 1999)
  • Amsterdam (Remix) (Mai 2003)
  • Liebe pur (Dezember 2003)
  • Hunderttausend Rosen (August 2004)
  • So lang es geht (Mai 2005)
  • Ich + Dany (Januar 2006)
  • Der große Traum vom Fliegen (Mai 2006 – Promo-Single)
  • Allein seit dieser Nacht (Oktober 2006 – Promo-Single)
  • Du gehörst zu mir (Februar 2007)
  • In the Name of Love – Remix 2007 (Dezember 2007)
  • Einen Sommer lang (2008)
  • Amsterdam (Axel Fischer feat. Cora) (2008)
  • Über den Wolken (Mai 2010)
  • Du bist der Sommer (April 2011)
  • Mein Wunder (7. Dezember 2012) (erhältlich in der "Weihnachtskuschel-Box")
  • Sommer auf dem Balkon (28. Juni 2013)
  • Wenn Der Sommer Kommt (6. Juni 2014)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Liebeskummer (1983)
  • Melodie d’amour [Projekt: PAPILLON] (1993)
  • Zeit für Gefühle (1996)
  • Cora pur (2003)
  • Komm, wir fahren nach Amsterdam (2004)
  • Best of CORA (2006) Doppel-CD
  • Amsterdam – Die neue Best Of (2007)
  • 2 in 1 Komm wir fahren nach Amsterdam/Die Neue Best Of [Doppel-CD] (28. März 2008)
  • Traum von Amsterdam – Jubiläumsalbum (6. Jun. 2008)
  • Regenbogengold (9. Mai 2009)
  • Noch ein Leben (20. Mai 2011)
  • Winterrosen (2. Dezember 2011)
  • Die Weihnachtskuschelbox (7. Dezember 2012)
  • Wunderbar (10. Juli 2015)

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Komm wir fahren nach Amsterdam/Die Cora Story Teil 1 (Dezember 2007)

Frühere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cora & Frank

  • Wie eine Liebe entsteht / Träume sind nicht immer Schäume (Single) (196?)
  • Schöner Mann, Goodnight / Dann ist Sonntag für mich (Single) (1968)
  • Alles kommt anders (People Got to Be Free) / Zeig mir bei Nacht die Sterne (Let It Be Me) (Single) (196?)
  • Jeden Morgen (Morning of My Life) / Love Song (Single) (1970)[4]

Swetlana

  • Morgen wird die Sonne wieder scheinen / Gregory (Single) (1970)
  • Tabatinga / Abschied (Single) (1971)

Anja, Cora & Tina

  • Ein bißchen Na Na Na / Hol' dir den Sonnenschein (Single) (1971)

Ladygirls

  • Die goldenen 70er Jahre / Cäsar (Single) (1975)
  • Die goldenen 70er Jahre (LP) (1975)
  • Rain, Rain, Rain / Call Me Tonight (Single) (1978)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartdiskografie Deutschland
  2. Impressum Gut Schloß Golm
  3. ndw-fakten: cora
  4. Jeden Morgen auf Coverinfo.de