Corbin Motors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Corbin Motors Inc.
Rechtsform Inc.
Gründung 1999
Auflösung 2006
Auflösungsgrund Bankrott
Sitz Hollister, Kalifornien, USA
Leitung Mike Corbin
Branche Automobile
Heckansicht

Corbin Motors Inc. war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde am 29. März 1999 gegründet.[3] Es gehörte zu Corbin-Pacific.[3] Mike Corbin leitete es. Der Sitz befand sich in Hollister in Kalifornien.[4] Die Produktion von Automobilen begann. Der Markenname lautete Corbin. 2003[5] endete die Produktion, als ein Insolvenzantrag gestellt wurde. Myers Motors übernahm 2004 das Fahrzeugprojekt.[3] Am 18. August 2006 wurde das Unternehmen aufgelöst.[4] Insgesamt entstanden etwa 300 Fahrzeuge.[3]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Modell Corbin Sparrow war ein Elektroauto mit drei Rädern.[1][2] Die geschlossene Karosserie bot Platz für eine Person.[1] Ein Elektromotor mit 15 kW Leistung trieb die Fahrzeuge an.[1][2]

2002 folgte der ebenfalls einsitzige Corbin Merlin. Neben dem Coupé war ein Roadster zumindest geplant. Ein Ottomotor von Harley-Davidson mit 1400 cm³ Hubraum und 70 PS Leistung trieb die Vorderräder an.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Corbin (II).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 334. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Corbin Motors – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Corbin (II).
  2. a b c George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 334. (englisch)
  3. a b c d www.3wheelers.com (englisch, abgerufen am 22. Januar 2017)
  4. a b Bloomberg (englisch, abgerufen am 22. Januar 2017)
  5. Allcarindex (englisch, abgerufen am 22. Januar 2017)