Cord (Automarke)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cord L-29 von 1929
Cord 810 von 1936 im Tallahassee Automobile Museum
Cord 810 Westchester von 1937 im Automuseum Beaulieu, England
Cord 812 von 1937 mit Vorwahlschalter für das Vorwählgetriebe

Cord war eine amerikanische Automarke der Vorkriegszeit, die zwischen 1929 und 1937 bestand. Sitz war in Auburn in Indiana.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Automarke Cord entstand 1929, als Errett Lobban Cord die Cord Corporation als Holding gründete, unter der die in seinem Besitz befindlichen Automobilhersteller Auburn Automobile Company und Duesenberg, der Motorenhersteller Lycoming sowie die neue Marke Cord zusammengefasst wurden. Die Fahrzeuge der Marke Cord wurden bei Auburn produziert. Das erste Modell, ursprünglich einfach Cord genannt, später üblicherweise als L-29 bezeichnet, wird als eines der ersten serienmäßig hergestellten Autos mit Frontantrieb bezeichnet. Cords waren mit Achtzylindermotoren der Konzernschwester Lycoming sowie mit anfangs durch Gestänge, später elektropneumatisch geschalteten Dreiganggetrieben ausgestattet. Die Karosserien lieferten, wie seinerzeit üblich, unabhängige Hersteller; der Versuch, mit einer dem fiktiven Karosseriebauunternehmen LaGrande zugeschriebenen Modellreihe ein werksseitiges Karosserieangebot zu etablieren, schlug 1930 fehl.

1935 wurde ein von Designer Gordon Buehrig entworfenes neues Modell vorgestellt. Der Cord 810 war ein Frontantriebsauto in Stromlinienform. Es war das erste Serienfahrzeug mit Klappscheinwerfern. Cord verwendete dazu die versenkbaren Landescheinwerfer der ebenfalls zur Cord-Holding gehörenden Stinson Aircraft Company. Der Motor war ein im Vergleich zu einem Reihenmotor kurzer V-8. 1937 wurde die Kompressor-aufgeladene Version 812 vorgestellt, die eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 160 km/h erreichte. Infolge von Problemen mit dem Getriebe, das noch komplizierter als das des L-29 konstruiert war, und schließlich durch den Rückzug von E. L. Cord aus dem Automobilgeschäft wurde dieses Fahrzeug mit 2320 Exemplaren trotzdem relativ selten verkauft.

Karosserieteile wurden von Graham-Paige für deren Hollywood-Saloon (1940) verwendet.

Wiederbelebung des Markennamens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1960er Jahren stellte die Cord Automobile Company unter Leitung von Glenn Pray mit Originalmaterial auf modernen Fahrgestellen von Chevrolet Nachbildungen her.

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Modell Zylinder Radstand
(cm)
Aufbau
1930–1932 Series L-29 8 349 Limousine 5-sitzig, Brougham 5-sitzig, Cabriolet 2-sitzig und 4-sitzig, Cabriolimousine
1936 Model 810 8 318 Westchester Limousine, Beverly Limousine, Sportsman, Phaeton
1937 Model 812 8 318 Westchester Limousine, Beverly Limousine
1937 Model 812 8 335 Sportsman, Phaeton, Cus Beverly, Cus Berline

Quelle:[2]

Produktionszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Produktionszahl
1929 1819
1930 1873
1931 1243
1932 58
1933 0
1934 0
1935 0
1936 1764
1937 1066
Summe 7823

Quelle:[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 377–379 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Band 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 334–336 (englisch).
  • Lee Beck, Josh B. Malks: Auburn and Cord. MBI Publ. Company, 1996.
  • Don Butler: Auburn Cord Duesenberg. MBI Publ. Company, 1992.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Cord – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Band 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 334–336 (englisch).
  2. a b Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 377–379 (englisch).