Cord Automobile Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cord Automobile Company
Rechtsform
Gründung 1964
Auflösung 1967
Auflösungsgrund Bankrott
Sitz Tulsa, Oklahoma, USA
Leitung Glenn Pray
Branche Automobile

Cord Automobile Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Lehrer Glenn Pray gründete 1964 das Unternehmen in Tulsa in Oklahoma. Außerdem war er im Besitz der Namensrechte der Auburn-Cord-Duesenberg Corporation.[1] Designer war Gordon Buehrig. Die Produktion von Automobilen begann. Der Markenname lautete Cord. 1966[2][3] oder 1967[1] endete die Produktion. 1967 folgte der Bankrott.[4] Insgesamt entstanden 91[3] oder 97[4] Fahrzeuge.

Elfman Motors aus Philadelphia übernahm die Reste des Unternehmens, produzierte aber keine Fahrzeuge.[3] 1968 erfolgte die Übernahme durch die Sports Automobile Manufacturing Company aus Mannford in Oklahoma.[3]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Modell aus der Zeit von 1964 bis 1966 trug die Zusatzbezeichnung 810 bzw. 8/10 als Anspielung darauf, dass es eine 8:10-Verkleinerung eines historischen Fahrzeugs war,[2][3] und den Modellnamen Sportsman[3]. Es war eine Nachbildung des Cord 810 aus den 1930er Jahren. Einzige Karosserieform war ein zweitüriges und zweisitziges Cabriolet, für das auch ein Hardtop erhältlich war. Die Karosserie bestand aus Royalex-Kunststoff. Ein Sechszylinder-Boxermotor vom Chevrolet Corvair mit 87,4 mm Bohrung, 74,7 mm Hub, 2687 cm³ Hubraum und je nach Ausführung 110 PS bis 150 PS Leistung trieb die Vorderräder an.[3] Das Fahrzeug war bei 254 cm Radstand 424,8 cm lang.[3]

Eine Quelle nennt zusätzlich für die Zeit von 1966 bis 1967 die Nachbildung des Cord 812.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Cord (II).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 337. (englisch)
  • Ron Kowalke: Standard Catalog of American Cars 1946–1975. Krause Publications, Iola 1997, ISBN 0-87341-521-3, S. 812–813. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Cord (II).
  2. a b c George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 337. (englisch)
  3. a b c d e f g h Ron Kowalke: Standard Catalog of American Cars 1946–1975. Krause Publications, Iola 1997, ISBN 0-87341-521-3, S. 812–813. (englisch)
  4. a b Die Cord-Geschichte (englisch, abgerufen am 22. Januar 2017)