Cordillera de Mérida

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Cordillera de Mérida (dt.: Kordillere von Mérida) umfasst eine Reihe von Berggipfeln und -massiven im Nordwesten Venezuelas. Die Cordillera de Mérida ist ein nordöstlicher Ausläufer der Anden. Sie breitet sich an der südwestlichen Grenze Venezuelas mit Kolumbien (Kolumbiens nordöstliche Grenze), bis zur Küste Venezuelas aus. Der Táchira-Graben trennt die Cordillera de Mérida von der Cordillera Oriental.

Der Gebirgszug befindet sich in den folgenden Bundesstaaten Venezuelas: Táchira, Mérida, Barinas, Trujillo, Portuguesa und Lara. Die südöstlichen Ausläufer werden von Nebenflüssen des Orinocos durchflossen, die nordwestlichen Ausläufer werden durch Flüsse durchflossen, die in den Maracaibo-See münden. An der nordöstlichen Spitze des Massivs liegen die Stadt Barquisimeto und die Quellen des Cojedes-Fluss.

Im Zentrum des Massivs liegt die Stadt Mérida. Im Norden der Stadt liegt die Sierra de la Culata und im Süden die Sierra Nevada de Mérida. Der Pico Bolívar ist mit 4.981 Metern der höchste Gipfel Venezuelas.

Die meisten Gipfel sind vom Wald bedeckt, der höchste Gipfel befindet sich mit 3100 Metern über der Baumgrenze. Innerhalb des Massivs befindet sich das geschützte Gebiet Sierra Nevada National Park.

Fünf Gletscher befinden sich in der Cordillera de Mérida.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]