Cordyceps

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cordyceps
Puppen-Kernkeule (Cordyceps militaris)

Puppen-Kernkeule (Cordyceps militaris)

Systematik
Unterabteilung: Echte Schlauchpilze (Pezizomycotina)
Klasse: Sordariomycetes
Unterklasse: Hypocreomycetidae
Ordnung: Krustenkugelpilzartige (Hypocreales)
Familie: Cordycipitaceae
Gattung: Cordyceps
Wissenschaftlicher Name
Cordyceps
Fr. emend. G.H.Sung, J.M. Sung, Hywel-Jones & Spatafora

Die Gattung Cordyceps gehört zu den Schlauchpilzen (Ascomycota). Cordyceps-Arten parasitieren Gliederfüßer (Arthropoda) und bilden bleiche oder hell gefärbte Fruchtkörper mit fleischigem Stromata.[1]

Die Typusart ist die Puppen-Kernkeule (Cordyceps militaris).[2]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Makroskopische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die parasitären Pilze durchwachsen den Wirt und bilden zuerst ein Subiculum, aus dem dann Sammelfruchtkörper, sogenannte Stromata, wachsen. Diese und das Subiculum sind bleich oder hell pigmentiert und fleischig. Die eigentlichen, kleinen Fruchtkörper, die Perithezien, sind oberflächlich bis vollständig im Stroma eingesenkt.[1]

Mikroskopische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die farblosen und zylindrischen Schläuche haben verdickte Spitzen. Die darin gebildeten farblosen und zylindrischen Sporen sind mehrfach septiert und zerfallen in Teilsporen oder nicht. Selten besitzen sie an den spindelförmigen Enden eine gewindeartige Struktur.[1]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cordyceps-Arten befallen Larven oder Puppen verschiedener Insekten in der Laubstreu, in Moosen oder oberen Bodenschichten.[1] So kommt z. B. die in Europa verbreitete Puppen-Kernkeule auf toten Raupen größerer Schmetterlinge vor.[3] Arten, die Hirschtrüffel befallen, werden jetzt durchwegs der Gattung Elaphocordyceps zugeordnet.[1]

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstbeschreibung von Cordyceps erfolgte in Johann Heinrich Friedrich Link: Handbuch zur Erkennung der nutzbarsten und am häufigsten vorkommenden Gewächse, 1833, S. 346.[4] Die Typusart ist die Puppen-Kernkeule (Cordyceps militaris).[4] Sie umfasste ursprünglich alle Kernkeulen, die durch ihre parasitische Lebensweise auf Insekten oder Hirschtrüffel und ihren fleischigen oder gestielten Fruchtkörper charakterisiert waren. Phylogenetische Untersuchungen ergaben aber eine Aufteilung in drei Kladen.[1]

Die Gattung Cordyceps s.l. kommt weltweit, außer auf Antarktika vor.[1] In Europa kommen nur wenige Arten vor bzw. sind dort zu erwarten: Nadelsporige Kernkeule (Cordyceps bifusispora), Cordyceps memorabilis, Puppen-Kernkeule (Cordyceps militaris) und Höckerige Kernkeule (Cordyceps tuberculata).[5] Alle anderen Arten von Kernkeulen wurden den Gattungen Elaphocordyceps oder Ophiocordyceps zugeordnet.

Etliche Kernkeulen bedürfen noch einer molekulargenetischen Analyse, um sie eindeutig den drei Splittergattungen Cordyceps s.str., Elaphocordyceps und Ophiocordyceps zuzuordnen. Folgende bereits untersuchten Taxa gehören der Gattung Cordyceps im engeren Sinne an:[1]

Cordyceps weltweit
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat Anamorphe Autorenzitat
Cordyceps ampullacea Kobayasi & Shimizu 1982
Cordyceps bassiana z. Z.Li, C.R.Li, B. Huang & M.Z.Fan 2001 Beauveria bassiana (Bals.) Vuill.
Cordyceps belizensis Mains 1940
Nadelsporige Kernkeule Cordyceps bifusispora O.E.Erikss. 1982 Septofusidium bifusisporum Z.Y.Liu, Z.Q. Liang & A.Y.Liu
Cordyceps brongniartii Shimazu 1988 Beauveria brongniartii (Sacc.) Petch
Cordyceps chichibuënsis Kobayasi & Shimizu 1980
Cordyceps coccinea Penz. & Sacc. 1897
Cordyceps coccinea var. subochracea Penz. & Sacc. 1901
Cordyceps confragosa
syn. Torrubiella confragosa
(Mains) G.H. Sung, J.M. Sung, Hywel-Jones & Spatafora 2007
syn. Mains 1949
Lecanicillium lecanii (Zimm.) Zare & W.Gams
Cordyceps erotyli Petch 1937
Cordyceps exasperata A.F.Vital 1956
Cordyceps flavobrunnescens Henn. 1900
Cordyceps formosana Kobayasi & Shimizu 1981
Cordyceps gryllotalpae Lloyd 1920
Cordyceps hepialidicola Kobayasi & Shimizu 1983
Cordyceps isarioides M.A.Curtis 1895
Cordyceps kyusyuënsis A.Kawam. 1955 Sporotrichum formosanum Kobayasi
Cordyceps locustiphila Henn. 1904
Cordyceps memorabilis (Cesati 1861) Saccardo 1878
Puppen-Kernkeule Cordyceps militaris
syn. Clavaria militaris
syn. Hypoxylon militare
syn. Xylaria militaris
syn. Sphaeria militaris
syn. Torrubia militaris
(L.: Fr.) Fr. 1818
syn. L. 1753
syn. (L.) Mérat 1821
syn. (L.) Gray 1821
syn. (L.: Fr.) Fr. 1823
syn. (L.: Fr.) Tul. & C.Tul. 1865
Lecanicillium
Cordyceps miryensis Henn. 1904
Cordyceps mitrata Pat. 1898
Cordyceps nikkoënsis Kobayasi 1941
Cordyceps ninchukispora
syn. Phytocordyceps ninchukispora
(C.H.Su & H.H.Wang) G.H. Sung, J.M.Sung, Hywel-Jones & Spatafora 2007
syn. C.H.Su & H.-H.Wang 1986
acremonium-like
Cordyceps ochraceostromata Kobayasi & Shimizu 1980
Cordyceps ogurasanensis Kobayasi & Shimizu 1982
Cordyceps oncoperae P.J.Wright 1994
Cordyceps polyarthra
syn. Cordyceps subpolyarthra
syn. Cordyceps concurrens
A.Möller 1901
syn. Henn. 1902
syn. Lloyd 1923
Isaria tenuipes Peck
Cordyceps pruinosa Petch 1924 Mariannaea pruinosa Z.Q.Liang
Cordyceps rosea Kobayasi & Shimizu 1982
Cordyceps roseostromata Kobayasi & Shimizu 1983
Cordyceps scarabaeicola Kobayasi 1976 Beauveria
Cordyceps singeri Mains 1954
Cordyceps spegazzinii M.S. Torres, J.F.White & J.F.Bisch. 2006 Evlachovaea
Cordyceps staphylinidicola Kobayasi & Shimizu 1982 (beschrieben als Cordyceps staphylinidaecola) Beauveria
Cordyceps takaomontana Yakush. & Kumaz. 1941 Isaria tenuipes Peck
Cordyceps tarapotensis Henn. 1904
Cordyceps termitophila Kobayasi & Shimizu 1978
Cordyceps truncata Moureau 1949
Höckerige Kernkeule Cordyceps tuberculata
[var. typica]
syn. Acrophyton tuberculatum
syn. Torrubia sphingum
syn. Cordyceps sphingum
(Lebert) Maire 1917
[Kobayasi]
syn. Lebert 1858
syn. Tul. & C.Tul. 1865
syn. (Tul. & C.Tul.) Berk. & M.A.Curtis 1868
Akanthomyces pistillariiformis (Pat.) Samson & H.C.Evans
Cordyceps tuberculata var. terminalis f. cockerellii
syn. Ophionectria cockerellii
syn. Cordyceps cockerellii
(Ellis & Everh.) Kobayasi 1941
syn. Ellis & Everh. 1892
syn. (Ellis & Everh.) Ellis 1910
Cordyceps tuberculata var. terminalis f. crista
syn. Cordyceps crista
(A. Möller) Kobayasi 1941
syn. A.Möller 1901
Cordyceps tuberculata var. terminalis f. genuina Kobayasi 1941
Kobayasi
Cordyceps tuberculata var. tuberculata f. moelleri
syn. Cordyceps moelleri
(Henn.) Kobayasi 1941
syn. Henn. 1897
Cordyceps typhuliformis Berk. & Cooke 1884 (beschrieben als Cordyceps typhulaeformis)
Cordyceps washingtonensis Mains 1947

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cordyceps – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Gi-Ho Sung, Nigel L. Hywel-Jones, Jae-Mo Sung, J. Jennifer Luangsa-ard, Bhushan Shrestha, Joseph W. Spatafora: Phylogenetic classification of Cordyceps and the clavicipitaceous fungi. In: Studies in Mycology, 57, 2007, S. 5-59. doi:10.3114/sim.2007.57.01. (PDF; 2,93 MB)
  2. Carl von Linné: Clavaria militaris. In: Species Plantarum. 1753, S. 1182.
  3. Ewald Gerhardt: Pilze. BLV Buchverlag, München 2006, ISBN 978-3-8354-0053-5, S. 550
  4. a b Datensatz Cordyceps Fr. 1833. MycoBank. Fungal Databases. Nomenclature and Species Banks. Online Taxonomic Novelties Submission. International Mycological Association. Abgerufen am 27. August 2011.
  5. Eric Strittmatter: Die Gattung Cordyceps. Auf: fungiworld.com. Pilz-Taxa-Datenbank. Abgerufen am 27. August 2007.