Corey Locke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Canada and the United Kingdom.png Corey Locke Eishockeyspieler
Corey Locke
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 8. Mai 1984
Geburtsort Newmarket, Ontario, Kanada
Größe 175 cm
Gewicht 76 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #84
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2003, 4. Runde, 113. Position
Montréal Canadiens
Spielerkarriere
2001–2004 Ottawa 67’s
2004–2008 Hamilton Bulldogs
2008–2009 Houston Aeros
2009–2010 Hartford Wolf Pack
2010–2012 Binghamton Senators
2012–2013 TPS Turku
2013 Eisbären Berlin
2013–2014 Chicago Wolves
2014–2015 Nürnberg Ice Tigers
2015–2016 EHC Visp
seit 2016 EC VSV

Vorlage:Infobox Eishockeyspieler/Dateityp

Corey Locke (* 8. Mai 1984 in Newmarket, Ontario) ist ein kanadisch-britischer Eishockeyspieler, der seit Juli 2016 beim EC Villacher SV unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

#84 Corey Locke beim Bully gegen die Rochester Americans, April 2007

Locke begann seine Karriere bei den Ottawa 67’s aus der OHL. Die NHL-Rechte an ihm besassen die Montréal Canadiens, die ihn beim NHL Entry Draft 2003 an 113. Stelle in der vierten Runde auswählten. Während seiner Zeit in der OHL gewann er die Red Tilson Trophy (OHL-Auszeichnung für den herausragenden Spieler der Saison) zwei Jahre in Folge. In der Spielzeit 2002/03 wurde er außerdem Topscorer der gesamten CHL mit 151 gesammelten Punkten (63 Tore, 88 Assists).

Zur Saison 2004/05 holten die Canadiens ihn in ihr Farmteam, die Hamilton Bulldogs. Dort etablierte er sich schnell und gewann in seinem dritten AHL-Jahr mit den Bulldogs den Calder-Cup. Dabei war Locke Topscorer der Bulldogs und ein wichtiger Baustein für den Erfolg des Teams.

Am 8. Januar 2008 gab Locke sein Debüt in der NHL, kehrte aber nach diesem einen Spiel nach Hamilton zurück. Kurze Zeit später wurde er in den Kader der Canadian All-Stars für das AHL All-Star Classic 2008 berufen und erzielte ein Tor und zwei Assists im All-Star-Game der AHL. Im Juli 2010 wechselte er zu den Ottawa Senators.

Ab Januar 2013 stand er bei den Eisbären Berlin unter Vertrag und gewann mit den Eisbären die deutsche Meisterschaft. Anschließend wurde er von den Chicago Wolves verpflichtet, für die bis 2014 spielte. Im Oktober 2014 wechselte Locke zu den Nürnberg Ice Tigers in die Deutsche Eishockey Liga (DEL).

Ab November 2015 spielte Locke beim EHC Visp in der Schweizer National League B, ehe er zur Saison 2016/17 zum EC VSV wechselte. Locke besitzt sowohl die kanadische als auch britische Staatsbürgerschaft.[1]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2000/01 Newmarket Hurricanes OPJHL 49 33 50 83 18
2001/02 Ottawa 67’s OHL 55 18 25 43 18 13 6 7 13 10
2002/03 Ottawa 67’s OHL 66 63 88 151 83 23 19 19 38 30
2003/04 Ottawa 67’s OHL 65 51 67 118 82 7 7 3 10 10
2004/05 Hamilton Bulldogs AHL 78 16 27 43 20 4 0 0 0 2
2005/06 Hamilton Bulldogs AHL 77 19 40 59 67
2006/07 Hamilton Bulldogs AHL 80 20 35 55 54 22 10 12 22 10
2007/08 Hamilton Bulldogs AHL 78 30 42 72 50
2007/08 Montréal Canadiens NHL 1 0 0 0 0
2008/09 Houston Aeros AHL 77 25 54 79 60 20 12 11 23 32
2009/10 Hartford Wolf Pack AHL 76 31 54 85 44
2009/10 New York Rangers NHL 3 0 0 0 0
2010/11 Binghamton Senators AHL 69 21 65 86 42 16 3 12 15 12
2010/11 Ottawa Senators NHL 5 0 1 1 0
2011/12 Binghamton Senators AHL 38 10 31 41 22
2012/13 TPS Turku SM-liiga 37 5 12 17 22
2012/13 Eisbären Berlin DEL 16 1 6 7 10 13 2 6 8 4
2013/14 Chicago Wolves AHL 36 6 19 25 16
2013/14 Abbotsford Heat AHL 30 4 19 23 8 4 1 0 1 0
2014/15 Thomas Sabo Ice Tigers DEL 44 9 21 30 20 8 2 7 9 6
2015/16 EHC Visp NLB 29 17 36 53 22 7 1 7 8 8
OHL gesamt 186 132 180 312 183 43 32 29 61 50
AHL gesamt 638 192 374 566 423 66 26 35 61 56
NHL gesamt 9 0 1 1 0

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Corey Locke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. VSV verpflichtet Center Corey Locke - LAOLA1.at. In: laola1.at. 13. Juli 2016, abgerufen am 19. Juli 2016.