Corgoloin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Corgoloin
Wappen von Corgoloin
Corgoloin (Frankreich)
Corgoloin
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Côte-d’Or
Arrondissement Beaune
Kanton Nuits-Saint-Georges
Gemeindeverband Gevrey-Chambertin et de Nuits-Saint-Georges
Koordinaten 47° 5′ N, 4° 55′ OKoordinaten: 47° 5′ N, 4° 55′ O
Höhe 198–322 m
Fläche 12,58 km2
Einwohner 896 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 71 Einw./km2
Postleitzahl 21700
INSEE-Code
Website www.corgoloin.com

Mairie von Corgoloin

Corgoloin ist eine französische Gemeinde mit 896 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Côte-d’Or in der Region Bourgogne-Franche-Comté (Bourgogne).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Corgoloin ist die südlichste Gemeinde der Côte de Nuits. Es liegt 9 Kilometer nordöstlich von Beaune und 2 Kilometer südwestlich von Comblanchien, zwischen der Autoroute 31 (A31) und der Route nationale 74 (N74). Zu Corgoloin gehören die Weiler Cussigny, Moux und La Chaume. Der Haltepunkt Corgoloin liegt an der Bahnstrecke Paris–Marseille.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gegend um Corgoloin war schon in gallo-römischer Zeit besiedelt. 1820 wurden bei Ausgrabungen gallo-römische Artefakte gefunden.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schloss Cussigny stammt aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Es ist in das Zusatzverzeichnis (inventaire supplémentaire) der Monuments historiques eingetragen (inscrit MH). Zu dem Schloss gehört ein Park und ein Garten.

Die Kirche Saint-Pierre stammt aus dem 13. Jahrhundert und ist ebenfalls in das Zusatzverzeichnis der Monuments historiques eingetragen.

Das Herrenhaus Manoir de Moux stammt aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts und ist inscrit MH. Es befindet sich im Privatbesitz.

Das Schloss Château de la Chaume stammt aus dem 18. Jahrhundert und befindet sich im Privatbesitz.[2][3]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Corgoloin gehört zur Côte de Nuits, wo der Wein Appellation Côtes de Nuits-Villages hergestellt wird.[4] 2011 fand hier das Fest Saint-Vincent tournante statt.[5][6] Wichtige Erwerbszweige der Corgolinois sind, neben dem Weinbau, Aquakultur und Ackerbau.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Académie des sciences, arts et belles-lettres de Dijon (Hrsg.): Mémoires. Comptes rendus des travaux. Frantin, Dijon 1822, S. 46 (in Google Books (französisch)).
  2. Corgoloin, un peu d’histoire (Memento des Originals vom 29. Juli 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.domaine-pansiot.com (französisch).
  3. Eintrag Nr. 21194 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Premaeux-Prissey, Comblanchien and Corgoloin (englisch).
  5. Déclaration à la sous-préfecture de Beaune. Comité d’organisation de la Saint-Vincent Tournante de Corgoloin en Cote de Nuits Villages. Objet: permettre d’organiser la fête de la Saint-Vincent Tournante 2011 qui aura lieu les 29 et 30 janvier 2011, suivant les usages habituels de la tradition vigneronne de la Bourgogne.
  6. Corgoloin auf aoc-igp.fr in Französisch.
  7. Economie auf corgoloin.com (französisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Corgoloin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien