Corine Mauch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Corine Mauch

Corine Barbara Mauch (* 28. Mai 1960 in Iowa City, Vereinigte Staaten; heimatberechtigt in Teufenthal und Zürich[1]) ist eine Schweizer Politikerin (SP). Sie ist seit Mai 2009 Stadtpräsidentin von Zürich.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Corine Mauch wurde als schweizerisch-US-amerikanische Doppelbürgerin im US-Bundesstaat Iowa als Tochter des Ingenieurs Samuel und der Chemielehrerin Ursula Mauch (geb. Widmer) geboren. Mit zwei jüngeren Brüdern wuchs sie in Boston auf, wo ihr Vater am Massachusetts Institute of Technology als Doktorand arbeitete. In der Schweiz verbrachte sie ihre Kindheit im Kanton Aargau in Oberlunkhofen mit knapp 500 Einwohnern, wo sie und ihre Brüder in der Schule die einzigen protestantischen Kinder waren.[2][3][4]

Ende 2012 hat sie die US-amerikanische Staatsbürgerschaft abgegeben,[5] da sie sich viel stärker mit der Schweiz verbunden fühle.[1] Ihre Mutter Ursula Mauch war 1979–1995 Aargauer SP-Nationalrätin und ihr Vater Samuel Mauch[3] gründete 1967 in Baden das linksfreisinnige Team 67 mit.[6] Ihr Onkel mütterlicherseits ist der Unternehmer Hans Widmer.[7]

Ausbildung und berufliche Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Corine Mauch hat an der ETH Zürich studiert und mit dem Diplom als Agrarökonomin abgeschlossen. Sie studierte Sinologie an der Universität Zürich und verfügt über einen Master in Politik- und Verwaltungswissenschaften der Universität Lausanne/IDHEAP.

Während vier Jahren war Mauch Abfall- und Umweltbeauftragte der Stadt Uster und arbeitete unter anderem als Leiterin der Geschäftsstelle SAGUF (Schweizerische Akademische Gesellschaft für Umweltforschung und Ökologie) und als Projektleiterin beim Büro Interface Politikstudien Luzern. Vor ihrem Amtsantritt als Stadtpräsidentin war Corine Mauch als Projektleiterin für Evaluationen und Wirkungskontrollen bei den Parlamentsdiensten der Bundesversammlung tätig.

Corine Mauch am Sechseläuten in Zürich (2010)

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mauch gehört seit 1990 der SP an. Ab 1999 war sie Mitglied des Gemeinderats von Zürich, unter anderem als Präsidentin der Rechnungsprüfungskommission, ab Oktober 2008 war sie Fraktionspräsidentin.

Corine Mauch setzt ihre politischen Schwerpunkte in der Energie-, Umwelt- und Planungspolitik. Zentrales Anliegen ihrer Tätigkeit als Gemeinderätin war die Aufnahme des Ziels der 2000-Watt-Gesellschaft in die Gemeindeordnung der Stadt Zürich, was insbesondere die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energiequellen und den effizienteren Umgang mit Energie beinhaltet, aber auch den Ausstieg der Stadt aus der Kernenergie vorschreibt. Bereits als Gemeinderätin beschäftigte sie sich darüber hinaus mit Kulturpolitik, einer der Kernaufgaben der Stadtpräsidentin. Sie nimmt auch politisch Einfluss auf gleichgeschlechtliche Themen, wie beispielsweise Forderungen während des Wahlkampfes nach Unterstützung schwullesbischer Kulturprojekte oder dass Homosexualität im Rahmen des gesamten Schulunterrichts als gleichwertige Lebensform Eingang finden soll.[8]

Wahl ins Stadtpräsidium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie wurde am 2. Dezember 2008 von der Sozialdemokratischen Partei der Stadt Zürich zur Kandidatin für die Nachfolge des zurücktretenden Stadtpräsidenten Elmar Ledergerber nominiert. Im ersten Wahlgang am 8. Februar 2009 lag ihre Gegnerin Kathrin Martelli von der FDP mit rund 1300 Stimmen vor Mauch, ohne das absolute Mehr zu erreichen, im zweiten Wahlgang am 29. März 2009 wählten 41'745 Zürcher Corine Mauch zur ersten Stadtpräsidentin von Zürich.[9] Am 7. März 2010, 9. Februar 2014, 4. März 2018 und 13. Februar 2022[10] wurde Mauch wiedergewählt.

Besondere Vorkommnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2008 schloss die Stadt Zürich eine neu-eröffnete Gay-Bar. In der darauffolgenden Auseinandersetzung stellte sich heraus, dass dieses Vorgehen illegitim war. Es begann ein langer Streit zwischen dem Inhaber des Etablissements Jens Gloor, dessen wirtschaftliche Existenz ruiniert war, und der Stadtpräsidentin Corine Mauch, die die mediale Öffentlichkeit in der Angelegenheit vermeiden wollte und gegen die in der Folge wegen versuchter Nötigung ermittelt wurde.[11] Am Ende entschuldigte sich die Stadt Zürich und bezahlte im Juli 2011 eine geheimgehaltene Summe als Schadensersatz.[12]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Corine Mauch lebt mit ihrer langjährigen Lebenspartnerin, der Musikerin Juliana Maria Müller,[13] im Zürcher Quartier Unterstrass. Im April 2014 haben sie ihre Partnerschaft eintragen lassen.[14]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Corine Mauch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Silvio Temperli: Corine Mauch hat den US-Pass zurückgegeben. In: Tages-Anzeiger, 18. April 2013
  2. Corine Mauch, Stadtpräsidentin, Persönlich. Website der Stadt Zürich.
  3. a b Corinne Mauch: In USA steuerpflichtig. In: Bilanz.ch, vom 4. Juli 2011, abgerufen am 16. Mai 2015
  4. Munzinger-Archiv GmbH, Ravensburg: Corine Mauch - Munzinger Biographie. Abgerufen am 8. Juli 2021.
  5. Zürcher Bürgermeisterin gibt US-Staatsbürgerschaft ab – Steuern. In: Welt.de, 19. April 2013
  6. Corine Mauch 02 Über ihre Biographie, Agrarökonomie, 2000 Watt. Video-Interview vom 30. Dezember 2013
  7. «Man hätte mich rauswerfen müssen». In: NZZ am Sonntag, 12. Dezember 2010
  8. Interview von gay.ch vor dem 2. Wahlgang. (Memento vom 25. Mai 2009 im Internet Archive) Abgerufen 22. Juli 2009.
  9. Zürichs erste Stadtpräsidentin heisst Corine Mauch. In: swissinfo.ch, 29. März 2009
  10. Erneuerungswahl Stadtpräsidium, erster Wahlgang vom 13. Februar 2022. Abgerufen am 13. Februar 2022.
  11. Strafverfahren gegen Zürcher Stadtpräsidentin. In: NZZ, 2. März 2010
  12. Zürich entschädigt Barbetreiber. In: NZZ, 23. Juli 2011 (Bezahlschranke)
  13. Denise Marquard: Eine First Lady der besonderen Art. In: Tages-Anzeiger, 30. März 2009.
  14. Corine Mauch hat ihre Partnerin geheiratet. Tages Anzeiger.
VorgängerAmtNachfolger
Elmar LedergerberStadtpräsidentin von Zürich
seit 2009
amtierend