Corinna Belz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Corinna Belz (* 1955 in Marburg an der Lahn) ist eine deutsche Filmemacherin, Drehbuchautorin und Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Corinna Belz studierte PhilosophieKunstgeschichte, sowie Theater-Film- und Fernsehwissenschaft in KölnBerlin und Zürich. Für ihre Dokumentarfilme erhielt sie viel Anerkennung, ihr Film Ein anderes Amerika, das die USA nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 zeigt, war für den Grimme-Preis nominiert. Für ihren Kinofilm Gerhard Richter Painting erhielt sie den Deutschen Filmpreis 2012 in der Kategorie Bester Dokumentarfilm.[1] Schon vorher hatte sich die Filmemacherin mit dem Werk Gerhard Richters auseinandergesetzt, was den medienscheuen Künstler wohl bewog, sich auf das Projekt von Corinna Belz einzulassen. 2016 brachte sie den Dokumentarfilm Peter Handke. Bin im Wald. Kann sein, daß ich mich verspäte ins Kino.[2] Auch bei Peter Handke gelang es ihr, Zugang zu dem sonst sehr zurückgezogenen Schriftsteller zu finden. 

Filmographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Die wirklichen Dinge passieren in der Nacht (zusammen mit Marion Kolbach)
  • 2001: Leben nach Microsoft (zusammen mit Regina Schilling)
  • 2002: Ein anderes Amerika
  • 2002: Benjamin Lebert: Der junge Mann und sein Buch (BR)
  • 2005: Drei Wünsche, drei Frauen, ein Jahr – Die Suche nach dem Glück
  • 2006: Mit Gottes und Allahs Segen: Von christlich-muslimischen Hochzeiten (SWR)
  • 2007: Das Kölner Domfenster
  • 2009: Porifera – Die wunderbare Welt der Schwämme
  • 2009: 24h Berlin – Ein Tag im Leben (Mitglied im Team)
  • 2011: Gerhard Richter Painting
  • 2012: Ema auf der Treppe – Gerhard Richter 1966 (SWR/ARTE)
  • 2016: Peter Handke – Bin im Wald. Kann sein, dass ich mich verspäte
  • 2017: Kunst keine Kunst – Hans-Peter Feldmann
  • 2019: Mythos Suhrkamp (Co-Autorin; Regie: Siegfried Ressel; 3sat)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archiv Deutscher Filmpreis. deutscher-filmpreis.de. Abgerufen am 28. April 2017.
  2. Informationen zu Bin im Wald auf der Website des Films. Abgerufen am 28. April 2017.