Cormoret

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cormoret
Wappen von Cormoret
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Berner Juraw
BFS-Nr.: 0432i1f3f4
Postleitzahl: 2612
Koordinaten: 570961 / 22496547.1750047.055568706Koordinaten: 47° 10′ 30″ N, 7° 3′ 20″ O; CH1903: 570961 / 224965
Höhe: 706 m ü. M.
Fläche: 13.43 km²
Einwohner: 481 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 36 Einw. pro km²
Website: www.cormoret.ch
Cormoret aus dem Zuge aufgenommen

Cormoret aus dem Zuge aufgenommen

Karte
Bielersee Frankreich Kanton Jura Kanton Neuenburg Kanton Solothurn Kanton Solothurn Verwaltungskreis Biel/Bienne Verwaltungskreis Seeland Verwaltungskreis Emmental Verwaltungskreis Oberaargau Belprahon Champoz Corcelles BE Corgémont Cormoret Cortébert Court BE Courtelary Crémines Eschert Grandval BE La Ferrière BE La Neuveville Loveresse Mont-Tramelan Moutier Nods BE Orvin Perrefitte Péry-La Heutte Petit-Val Plateau de Diesse Rebévelier Reconvilier Mont-Tramelan Renan BE Roches BE Romont BE Saicourt Saint-Imier Sauge Saules BE Schelten Seehof BE Sonceboz-Sombeval Sonvilier Sorvilier Tavannes Tramelan Valbirse Villeret BEKarte von Cormoret
Über dieses Bild
w

Cormoret ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Berner Jura des Kantons Bern in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Cormoret liegt auf 706 m ü. M., 15 km westnordwestlich von Biel (Luftlinie) und 1 km westlich des Bezirkshauptorts Courtelary. Das ehemalige Strassenzeilendorf erstreckt sich im zentralen Teil des Juralängstals Vallon de Saint-Imier beidseits des Flusslaufs der Schüss (französisch Suze).

Die Fläche des 13.4 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen verhältnismässig schmalen Abschnitt des Talbeckens des Vallon de Saint-Imier. Den zentralen Teil nimmt die Talniederung der Schüss ein. Im Norden reicht das Gebiet auf die Antiklinale der Montagne du Droit (bis 1'268 m ü. M.) und bis in die Senke bei Les Breuleux. Nach Süden erstreckt sich Cormoret auf die Höhe der Chasseral-Kette und bis auf den 1607 m hohen Gipfel des Chasseral (höchster Punkt der Gemeinde). Auf dem Scheitel der Chasseral-Kette wurde das harte Deckgestein aufgebrochen und wegerodiert, wodurch im Laufe der Jahrmillionen ein nördlicher und ein südlicher Kamm entstanden. Dazwischen befindet sich ein Antiklinaltal, das bereits bis auf die nächste harte Gesteinsschicht ausgeräumt ist. Dieses Gewölbe bildet zwischen den beiden äusseren Kreten einen dritten breiten Kamm, den Petit Chasseral (1'572 m ü. M.). Auf den breiten Kämmen der Montagne du Droit und der Chasseral-Kette befinden sich ausgedehnte Jurahochweiden mit den typischen mächtigen Fichten, die entweder einzeln oder in Gruppen stehen. Die Höhen von Chasseral und Petit Chasseral liegen bereits über der regionalen Waldgrenze. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 3 % auf Siedlungen, 44 % auf Wald und Gehölze, 52 % auf Landwirtschaft und etwas weniger als 1 % war unproduktives Land.

Zu Cormoret gehören der Weiler Mont Crosin, 1'177 m ü. M. am oberen Südhang der Montagne du Droit an der Strasse von Saint-Imier nach Tramelan, sowie zahlreiche Einzelhöfe, die weit verstreut im Tal und auf den Jurahöhen liegen. Nachbargemeinden von Cormoret sind Villeret, Nods und Courtelary im Kanton Bern sowie Les Breuleux im Kanton Jura.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit 481 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) gehört Cormoret zu den mittelgrossen Gemeinden des Berner Juras. Von den Bewohnern sind 86.6 % französischsprachig und 11.7 % deutschsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Cormoret belief sich 1850 auf 478 Einwohner, 1910 auf 746 Einwohner. Seither hat sie deutlich abgenommen. Cormoret ist heute mit dem Nachbarort Courtelary zusammengewachsen.

Politik[Bearbeiten]

Die Wähleranteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahlen 2011 betrugen: SVP 29.6 %, SP 23.8 %, GPS 14.3 %, BDP 11.3 %, EVP 6.5 %, FDP 4.1 %, CVP 2.0 %, Les Rauraques 2.0 %, EDU 1.2 %, AL 1.1 %, glp 0.6 %.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Cormoret war bis gegen Ende des 19. Jahrhunderts ein vorwiegend landwirtschaftlich geprägtes Dorf, daneben gab es einige Mühlen an der Schüss. Ab etwa 1880 fasste die Uhrenindustrie auch in Cormoret Fuss und führte zu einem wirtschaftlichen Aufschwung; die letzte Uhrenfabrik wurde 1983 geschlossen. Heute gibt es im Dorf eine Maschinenfabrik. Auch die Landwirtschaft mit Viehzucht und Milchwirtschaft, in den tiefen Lagen auch etwas Ackerbau, spielt noch eine bedeutende Rolle.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist verkehrsmässig gut erschlossen. Sie liegt an der rege befahrenen Hauptstrasse von Biel nach La Chaux-de-Fonds. Am 30. April 1874 wurde die Eisenbahnlinie von Biel nach Convers mit einem Bahnhof in Cormoret eröffnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes, bereits unter dem heutigen Namen Cormoret, datiert auf das Jahr 1178. Das Kloster Saint-Imier hatte Grundbesitz in Cormoret. Das Dorf gehörte bis 1797 zur Herrschaft Erguel, die dem Fürstbistum Basel unterstand, wobei auch die Stadt Biel zeitweise grösseren Einfluss ausübte. Ein Dorfbrand zerstörte 1795 zahlreiche Häuser. Von 1797 bis 1815 gehörte Cormoret zu Frankreich und war anfangs Teil des Département du Mont Terrible, das 1800 mit dem Département Haut-Rhin verbunden wurde. Durch den Entscheid des Wiener Kongresses kam der Ort 1815 an den Kanton Bern zum Bezirk Courtelary.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das älteste Gebäude von Cormoret ist ein Bauernhof mit einer Mühle, die 1597 erbaut wurden. Im Ortskern sind zahlreiche charakteristische Häuser und Bauernhöfe aus dem 17. bis 19. Jahrhundert erhalten, die unter Denkmalschutz stehen. Cormoret besitzt keine eigene Kirche, es gehört zur Pfarreigemeinde Courtelary.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cormoret – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. http://www.wahlarchiv.sites.be.ch/wahlen2011/target/NAWAInternetAction.do@method=read&sprache=d&typ=21&gem=432.html abgerufen am 17. März 2012