Cornelia Eicker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Cornelia Eicker (* 1. März 1963 in Radevormwald; auch bekannt als Cornelia Eicker-Behling oder Conny Behling, bürgerlich seit 1986: Cornelia Behling) ist eine deutsche Sängerin in der Stimmlage Sopran[1] der christlichen Musikszene.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cornelia Eicker wuchs sehr jung in die musikalische Arbeit Wir singen für Jesus ihrer Eltern Elsa und Ernst August Eicker hinein. So sang sie im Alter von drei Jahren auf Konzerten mit ihrer älteren Schwester Ruthild[2] und spielte mit etwa zehn Jahren ihre erste Aufnahmen ein. 1971 gründete Elsa Eicker außerdem den Wir-singen-für-Jesus-Kinderchor, bei dem Cornelia als Kindersolistin mitsang. Später wurde sie zur Sopranstimme des Wir-singen-für-Jesus-Chors unter der Leitung ihres Vaters.

Im Folgenden entwickelte sie sich zur eigenständigen Sängerin mit eigenen Titeln auf Konzerten und Produktionen der einzelnen Formationen von Wir singen für Jesus. Der aus diesem Grund stets wachsenden Nachfrage einer Soloplatte der Solistin nachgehend, veröffentlichte der Buch- und Schallplattenverlag Hermann Schulte 1979 ein gemeinsames Album mit ihrer Schwester Ruthild Eicker unter dem Titel Es ist ein guter Weg. Arrangiert und produziert von Dirk Schmalenbach und begleitet von der Rockband Eden[3] präsentieren sich die Schwestern hier in einem deutlich progressiveren Sound als selbstständige Künstler. In dieser Zeit studierte Cornelia Eicker am Institut Wuppertal der Musikhochschule Rheinland (heute Hochschule für Musik und Tanz Köln) Klavier und Gesang.[4]

Heute singt Cornelia Eicker als Solistin bei Voices for Christ, der neuen Chorgeneration von Wir singen für Jesus. Bei den Musicals Das lebendige Buch und Die gute Nachricht mit Kids for Christ und Voices for Christ unter der Leitung von Ruthild Eicker spielte und sang Cornelia unter anderem die biblische Rolle der Purpurverkäuferin Lydia.

Cornelia Eicker bildet außerdem, zusammen mit ihrer Schwester und den Eltern, das Quartett Die Eickers. In dieser Konstellation waren sie auf allen Wir-singen-für-Jesus-Konzerten und -Produktionen bis zu deren Auflösung im Jahre 2004 präsent. Das Lied Schau ich zurück, das Die Eickers 1991 auf dem Jubiläumsalbum zum 25-jährigen Bestehen des Chors herausgebracht hatten, erreichte in der Wunschliedersendung des ERF Gern gehört als erstes Lied die Tausendermarke.[5][6] In derselben Sendung beliebt ist auch der Titel Jerusalem von Cornelia Eicker, der auf der zweiten Folge der gleichnamigen CD-Reihe zur Sendung, herausgegeben vom Verlag Gerth Medien, zu finden ist.

Im Mai 2011 trat Cornelia Eicker neben weiteren Künstlern der christlichen Musikszene der 1950er bis 1970er auf dem Nostalgiekonzert Unvergessen – Lieder, die bleiben von Gerth Medien und dem Evangeliums-Rundfunk mit Liedern der vergangenen Jahrzehnte sowie einem Terzett mit Doris Loh und ihrer Schwester Ruthild Eicker auf.[7]

Cornelia Eicker ist seit 1986 mit Frank Behling verheiratet, dessen Namen sie seither bürgerlich trägt. Die beiden haben drei Kinder namens Sarah, Christina und Sebastian.[8] Das Ehepaar war am 23. Januar 2010 gemeinsam zu Gast in der Talkshow Hof mit Himmel von ERF Fernsehen und sprach über Cornelias chronische Erkrankung mit Neurodermitis seit dem Säuglingsalter.[9]

Aufnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit mehreren Jahrzehnten in der christlichen Musikszene aktiv, wirkte Cornelia Eicker inzwischen bei rund zwanzig Tonträgerproduktionen mit. Die folgende Liste enthält ihre bekanntesten Aufnahmen, zu denen z. B. ihr Song Hoffnung für dich aus dem Musical Das lebendige Buch gehört, seit 1997 bereits mehrfach auf unterschiedlichsten Samplern und Kompilationen neu herausgebracht und in unzähligen Kirchen und Gemeinden gesungen, oder Tragt das Licht in die Welt, 1999 auf das offizielle Album zum Verlagsjubiläum Happy Birthday. Schulte & Gerth – 50 Jahre jung gewählt, und nicht zuletzt mehrere weitere Titel, die zu den beliebtesten der Wunschliedersendung Gern gehört des ERF zählen.

  • Bin überreich beschenkt
  • Wenn du manchmal ganz alleine bist
  • Vor Gott sind alle gleich
  • Die Taube
  • Jerusalem
  • Ob die Sonne morgen scheinet (Duett mit Ruthild Eicker)
  • Hoffnung für die Welt
  • Das neue Halleluja (mit Wir singen für Jesus Chor)
  • Tragt das Licht in die Welt
  • Hoffnung für dich
  • Schau ich zurück (Die Eickers)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Folgenden sind die Produktionen von Cornelia Eicker als Sopransolistin der Wir-singen-für-Jesus-Chöre, im Quartett Die Eickers und als selbstständige Sängerin gelistet.

Jahr Titel Repräsentant Verlag
1974 Wunder der Gnade Jesu Wir singen für Jesus Gerth Medien
1976 Zehn Jahre Wir singen für Jesus Chor Wir singen für Jesus Gerth Medien
1978 Wir gehen durch die Zeit Wir singen für Jesus Gerth Medien
1979 Es ist ein guter Weg Cornelia Eicker, Ruthild Eicker Gerth Medien
1980 Er gab mir Freude Wir singen für Jesus Gerth Medien
1981 Zehn Jahre Wir singen für Jesus Kinderchor Wir singen für Jesus Gerth Medien
1982 Wir wollen weitersagen Wir singen für Jesus Gerth Medien
1983 Lasst uns gemeinsam ihn loben Wir singen für Jesus Gerth Medien
1986 Preis den Herrn, alle Welt Wir singen für Jesus Gerth Medien
1988 Preist seine Herrlichkeit Wir singen für Jesus Gerth Medien
1991 Wir singen für Jesus Wir singen für Jesus Gerth Medien
1993 Gebt unserm Gott die Ehre Wir singen für Jesus Gerth Medien
1996 Gott ist der Grund unserer Freude Wir singen für Jesus Gerth Medien
1997 Das lebendige Buch Wir singen für Jesus Gerth Medien
2000 Jesus, du bist Herr Wir singen für Jesus Gerth Medien
2001 Weihnachtszeit online Wir singen für Jesus Gerth Medien
2002 Fest der Weihnachtslieder Wir singen für Jesus Gerth Medien
2004 Die gute Nachricht Wir singen für Jesus Gerth Medien

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Rolle Verlag
1997 Das lebendige Buch Mutter ERF Medien
2003 Weihnachtszeit online Mutter Gerth Medien
2004 Die gute Nachricht Purpurhändlerin Lydia Gerth Medien

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. die Angaben im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 3. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wirsingenfuerjesus.de
  3. http://www.edenstory.de/Die_Story.html
  4. Plattentext auf: Es ist ein guter Weg. 1979. Hermann Schulte, Wetzlar (HSW)
  5. Halveraner Anzeiger: 1000x Schau ich zurück, 2006
  6. Archivlink (Memento des Originals vom 3. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bruedergemeinde.net
  7. 1.100 Besucher bei „Unvergessen“-Konzert in der Stadthalle (Memento vom 23. Mai 2011 im Internet Archive), eann.de, Artikel vom 20. Mai 2011.
  8. http://bever.feg.de/fileadmin/gemeindebriefe/2008/September_Oktober_2008_Ausgabe_124.pdf
  9. http://www.erf.ch/docs/177fbd811ca6bcab3d3705ab3d384d24/PRO_010210_fern.pdf