Cornelia Füeg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cornelia Füeg (1988)

Cornelia Füeg-Hitz (* 5. Mai 1941 in Zürich[1]; heimatberechtigt in Hauenstein-Ifenthal und Olten) ist eine ehemalige Schweizer Politikerin (FDP).

Füeg ist diplomierte Bäuerin und Anwältin.[2] Sie war vier Jahre lang Gemeindepräsidentin von Wisen. 1973 wurde sie als eine der ersten sechs Frauen in den Solothurner Kantonsrat gewählt.[2] Von 1975 bis 1983 gehörte sie als erste Solothurnerin dem Nationalrat an. Von 1988 bis 1997[2] war sie als erste Frau Regierungsrätin des Kantons Solothurn und stand dem Baudepartement vor.

Cornelia Füeg ist verheiratet und hat vier Kinder.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b «Nie für sich Vorteile herausholen». In: Oltner Tagblatt. 23. April 2005.
  2. a b c Die «grüne Gelbe» gibt ein Comeback. In: Solothurner Zeitung. 1. September 2007.