Cornelia Rogall-Grothe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cornelia Rogall-Grothe (Juli 2012)

Cornelia Rogall-Grothe (* 1949 in Paderborn) ist eine deutsche politische Beamtin. Sie ist seit Februar 2010 Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik sowie beamtete Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern (BMI).

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

Rogall-Grothe studierte ab 1968 Rechtswissenschaften in Bonn, Freiburg und Heidelberg. Nach dem juristischen Referendariat 1974 schloss sie im Jahr 1977 ihr Studium mit dem zweiten juristischen Staatsexamen ab und arbeitete fortan als Referentin im BMI. 1990 stieg sie zur Referatsleiterin auf und leitete ab 1995 die Unterabteilung V bzw. ab 1999 die Unterabteilung M des Ministeriums. 2006 folgte ihre Beförderung zur Ministerialdirektorin mit der Funktion Abteilungsleiterin.

Seit 2010 ist sie beamtete Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern und Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik (Bundes CIO). Zudem leitet Rogall-Grothe den im Mai 2011 neu konstituierten Nationalen Cyber-Sicherheitsrat.

Privates[Bearbeiten]

Cornelia Rogall-Grothe ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten]