Cornelia Sonnek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Cornelia Sonnek, 2019

Cornelia Sonnek (* 3. Januar 1973 in Mainz) ist eine deutsche Pianistin, Pädagogin und Rednerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre pianistische Ausbildung erhielt Sonnek als Jungstudentin parallel zur Schullaufbahn ab dem 13. Lebensjahr bei Karl-Heinz Kämmerling (Hannover), E. Kolodin (Freiburg), Vitaly Margulis (Freiburg) sowie nach dem Abitur bei Robert D. Levin (Boston), Dominique Merlet (Paris) und Bernd Glemser (Würzburg).

Zusätzlich zu ihrem Musik- und Pädagogik-Studium erwarb sie Kenntnisse in Psychologie und Philosophie an verschiedenen Universitäten.

Sonnek gewann u. a. 1. und 2. Preise bei nationalen und internationalen Musikwettbewerben, spielte zahlreiche Konzerte im In- und Ausland und wurde immer wieder für Rundfunkaufnahmen und CD-Produktionen bei renommierten Labeln eingeladen.

Während ihres Studiums unterrichtete sie an der Musikhochschule und übernahm ein Jahr lang (bis zur Geburt ihres ersten von insgesamt drei Kindern) eine Klavierprofessur.

Aufgrund einer schweren, langen Krankheit zog sie sich für viele Jahre völlig aus dem Konzert- und öffentlichen Leben zurück.

Nach Jahren der Genesung, Besinnung und Weiterbildung, u. a. in naturwissenschaftlich-mathematischen Bereichen, begann sie 2008 wieder, Meisterkurse, Seminare und Unterricht zu geben, und gründete ein Institut zur Förderung musikalisch Hochbegabter, Hochbegabter aller Art und „Konzert-Pädagogik“.

Wenig später folgten Konzerte, die ihrem neuen Lehrangebot der Konzert-Pädagogik entsprechen; dabei handelt es sich um ein einzigartiges Konzert- und Edukationsformat, in dem außermusikalische  – häufig psychologisch- und philosophisch-relevante Inhalte – durch E-Musik erschöpfend ausgedrückt  und verdeutlicht werden. Ebenso werden die Übereinstimmungen zwischen beispielsweise Mathematik/Physik und der Musik Bachs stringent aufgedeckt.  

So heißen diese „concert-lectures“ auch nicht zufällig B-A-C-H : Be-A-Complete-Human, für die sie auf und hinter der Bühne mit verschiedenen Wissenschaftlern, u. a. Lehrenden der TUM  zusammenarbeitet.

An der TUM übernahm sie 2018/19 selbst eine Lehrtätigkeit, bei der es zentral um den Umgang mit E-Musik und abendländischen Kulturgütern als Grundlagen für die Entwicklung einer integren, gefestigten  und offenen Persönlichkeit geht, als Basis für translationale und verantwortungsvolle (Zusammen-)Arbeit und Forschung.

Ebenso nutzt sie dieses Lehrkonzept für Jugendliche in Schulen unter dem Namen C L U B – Come Listen Understand Be! und für den politisch vermittelnden Bereich unter Diplo-Magie .

Des Weiteren engagiert sie sich im Rahmen von Hilfsprojekten verschiedener Organisationen, bei denen sie ihre Aufgabe vor allem darin sieht, durch die concert-lectures bei Mitbürgern ein Bewusstsein und  tiefes Empfinden für die Zusammengehörigkeit aller Menschen und die daraus resultierende, eigene, selbstverständliche Hilfsbereitschaft zu wecken.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]