Cornelius Hauptmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cornelius Hauptmann
(Foto: A. C. Freifrau von Halm, 2011)

Cornelius Hauptmann (* 14. Juni 1951 in Stuttgart) ist ein deutscher Opern- und Konzertsänger (Bass).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptmann studierte an der Musikhochschule Stuttgart. Dort legte er 1982 seine Bühnenreifeprüfung ab und erwarb – als Schüler von Jakob Stämpfli – an der Musikhochschule Bern das Solistendiplom. Meisterkurse bei Dietrich Fischer-Dieskau, Hans Hotter, Elisabeth Schwarzkopf, die ihn 24 Jahre lang betreute, und Eric Tappy trugen wesentlich zu seiner künstlerischen Entwicklung bei – davon zeugen zahlreiche Preise und Auszeichnungen bei internationalen Gesangswettbewerben. Er war auch Stipendiat der Herbert von Karajan-Stiftung.

Hauptmann debütierte 1982 am Staatstheater Stuttgart und war bis 1989 Mitglied der Opernhäuser in Heidelberg und Karlsruhe.

Als freiberuflicher Konzert- und Opernsänger gastierte er – vornehmlich in Mozartopern – in München, Leipzig, Orléans, Paris (Bastille und Châtelet), Lissabon, Madrid, Lyon, Berlin (Deutsche Oper), Amsterdam, Zürich, Wien (Volksoper) etc. unter Dirigenten wie Gardiner, Hollreiser, Mehta, Haenchen, Nagano, Piollet, Marriner und anderen.

Vor allem im Konzertbereich machte sich Hauptmann einen Namen unter Dirigenten wie Bernius, Bernstein, Bertini, Boulez, Corboz, Gardiner, Rilling, Harnoncourt, Hogwood, Masur, V. Neumann, Tilson Thomas, Welser-Möst, Sigiswald Kuijken, Cao und anderen.

Cornelius Hauptmann unterrichtet neben Privatschülern Gesang in Meisterkursen und ist Jurymitglied bei verschiedenen Gesangswettbewerben.

Als Mitglied des Vorstandes der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie Stuttgart initiierte Cornelius Hauptmann das Wiegenliederprojekt, bei dem 52 Liedsängerinnen und -sänger mit deutschen Sprachwurzeln 52 Wiegen- und Schlaflieder singen. Dieses Projekt wird seit Oktober 2008 vom Stuttgarter Carus-Verlag und vom SWR produziert und von Hauptmann als künstlerischer Leiter betreut. Von Dezember 2009 an sendeten der SWR und weitere angeschlossene Rundfunkanstalten ein Jahr lang wöchentlich ein neues Wiegenlied, es erschienen 2 CDs und begleitende Bücher. Unterstützt wird dieses Benefizprojekt (Stiftung „Herzenssache“) von Bundeskanzlerin Angela Merkel als Schirmherrin und von den Verlagen Reclam und Die Zeit. Seit 2010 wird das Projekt mit Volksliedern weitergeführt, seit 2011 mit Kinderliedern. Weihnachtslieder erschienen im Herbst 2012. Für dieses Projekt wurde Cornelius Hauptmann im Dezember 2011 von der Stiftung „Singen mit Kindern“ mit dem „Gräfin-Sonja-Gedächtnispreis“ durch Graf Christian Bernadotte auf der Insel Mainau ausgezeichnet.

Seit August 2012 ist Cornelius Hauptmann Vorstandsvorsitzender des Deutschen Tonkünstlerverbandes Baden-Württemberg und seit April 2014 Präsident des Deutschen Tonkünstlerverbandes DTKV.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptmann veröffentlichte zahlreiche CDs: Passionen von Bach, Messen und Opern von Mozart, Schumanns „Paradies und Peri“ (Gardiner/DG), Monteverdi, Mendelssohn, Schütz, Schubert (Bernius/Carus); Haydns „Stabat mater“ (Pinnock/DG); „Oedipe“ von Enescu (Foster/EMI); Mozarts „Zauberflöte“ (Norrington/EMI und Kuijken/Bayer); Beethovens „Missa solemnis“ (Herreweghe/harmonia mundi); Mozarts Requiem und c-Moll–Messe (Bernstein/DG), sowie zahlreiche weitere Einspielungen.

Sein besonderes Interesse gilt dem deutschen Lied: Nach Aufnahmen mit Liedern von Loewe, Schubert, Silcher, Mozart und Hoffmeister sind weitere Projekte in Vorbereitung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]