Cornelius Kornfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cornelius Kornfeld (* 8. April 1918 in Berlin) ist ein deutscher Filmredakteur, Filmkritiker, Regisseur und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur nahm Kornfeld Schauspielunterricht und ließ sich von Hanns Korngiebel beim RIAS Berlin als Sprecher und Regie-Assistent ausbilden. Es folgte ab 1947 eine Tätigkeit für den RIAS als Sprecher und Regisseur, ab 1949 darüber hinaus auch als Reporter und Autor für den NWDR in Berlin, Hamburg und Köln. Kornfelds redaktionelles Spezialgebiet war dabei der Film. So arbeitete er als Filmkritiker und führte unter dem Kürzel „Ko-Co“ zahlreiche Interviews mit prominenten Filmschaffenden.[1] Für den SFB inszenierte Kornfeld die Hörfunkprogramme Der Film der Woche, Demnächst in diesem Theater und Unser Filmmagazin. Außerdem war Kornfeld auch als Synchronsprecher tätig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kürschners biographisches Theater-Handbuch. Schauspiel, Oper, Film, Rundfunk. Deutschland – Österreich – Schweiz, hrsg. v. Herbert A. Frenzel und Hans Joachim Moser, Berlin 1956, S. 383.
  • Who's who in literature. Containing Some 8,000 Biographies and Addresses of Prominent Personalities, Publishing Companies, Libraries ... of the Federal Republic of Germany, Austria and Switzerland, Otto J. Groeg (Hrsg.), Who's Who Book & Publishing 1978, S. 345.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kino, Ausgabe 9-16, D. Holloway 1983, S. 19.