Corning (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teile dieses Artikels scheinen seit 2010 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Corning, Inc.
Logo
Rechtsform Incorporated
ISIN US2193501051
Gründung 1851
Sitz Corning, Vereinigte Staaten
Leitung Wendell P. Weeks, Chief Executive Officer
Mitarbeiter 26.200 (2010)[1]
Umsatz 7,9 Mrd. $ (2011)[2]
Branche Glasherstellung
Website www.corning.com
Die Zentrale des Unternehmens in der Innenstadt von Corning

Die Corning, Inc. ist ein Unternehmen aus den Vereinigten Staaten mit Sitz in Corning, New York. Das im Aktienindex S&P 500 gelistete Unternehmen beschäftigt rund 26.200 Mitarbeiter und produziert Glas, Keramik sowie damit verbundene Materialien für Industrie- und Wissenschaftsanwendungen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1851 im Gebiet Williamsburg (Brooklyn) gegründet, wechselte aber später seinen Sitz nach Corning. Bis 1989 war das Unternehmen unter dem Namen Corning Glass Works bekannt.

Ein 1964 bei Corning durch Stuart Dockerty (1911–1974) und Clint Shay entwickeltes Verfahren (overflow fusion bzw. down draw) zur Herstellung sehr dünner und gleichmäßiger Glasscheiben konnte zunächst nicht kommerziell genutzt werden, ermöglicht aber seit den 1990er Jahren die Herstellung von LCD-Bildschirmen und seit Mitte der 2000er Jahre von Touchscreens.[3]

Im Herbst 1970 gab Corning bekannt, dass die Entwickler des Unternehmens erfolgreich Lichtwellenleiter hergestellt hatten, die für die Übertragung von Ferngesprächen geeignet waren. Durch diese Erfindung wurde Corning zu einem der weltweit größten Hersteller von Lichtwellenleitern in den 1990er Jahren.

Wegen starker Ausweitung der Produktion von Gorilla Glass (s.u.) wurde das Werk in Harrodsburg seit 2010 für etwa 180 Mio. US$ erweitert.[4]

Sparten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Corning gliedert sich in fünf Segmente:

  • Bildschirmtechnologie Display Technologies (45 % des Umsatzes)
mit der Erzeugung von Glas für Flüssigkristallbildschirme bei Notebooks, Flachbildschirmen für PCs und LCD-Fernsehern
  • Telekommunikation Telecommunications (31 % des Umsatzes)
mit der Erzeugung von Glasfasern, Glasfaserkabeln und kompletten Verkabelungssystemen für die Datenübertragung
  • Umwelttechnologie Environmental Technologies (11 % des Umsatzes)
mit der Herstellung keramischer Produkte zur Emissionssteuerung in mobilen und stationären Anwendungen (Anwendung in Katalysatoren und Partikelfiltern)
  • Specialty Materials (6 % des Umsatzes)
mit einer breiten Palette spezieller Inhaltsstoffe für Formulierungen in Gläsern, Glaskeramiken und Fluorwasserstoffkristallen mit Anwendungen in unterschiedlichsten Industrien
  • Life Science (7 % des Umsatzes)
mit der Entwicklung und Erzeugung von wissenschaftlichen Laborgeräten.

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Corning gehört Samsung Corning Precision Glass, einen hochprofitablen Hersteller von Flüssigkristallglas für die Produktion von LCD-Bildschirmen.[5]

Bis zum 1. Juni 2016 hielt Corning 50 % an Dow Corning, dem ehemaligen Joint Venture mit Dow Chemical.[6] Dow Corning ist Weltmarktführer im Bereich der Silizium- bzw. Silikonchemie und Mehrheitseigentümer von Hemlock Semiconductor.

Corning in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Corning hat in Deutschland Niederlassungen in Berlin, Hagen, Kaiserslautern, München, Neustadt bei Coburg und Wiesbaden. In Kaiserslautern steht eines der weltweit vier Hauptwerke für Keramiksubstrate in Katalysatoren (Sparte Environmental Technologies) mit ca. 500 Mitarbeitern.

Gorilla Glass und Willow Glass[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Gorilla Glass und Willow Glass

Eines der bekanntesten Produkte der Firma Corning ist Gorilla Glass, ein Alumosilikatglas mit 0,7–2 mm[7] Dicke. Gorilla Glass kam 2007 im ersten iPhone auf den Markt. Es wird seither in über 500 Millionen Smartphones, Tablet-PCs und Netbooks von mehr als 30 Herstellern bei über 575 Modellen eingesetzt;[8][9] Gorilla Glass zeichnet sich durch eine verbesserte Bruchfestigkeit und hohe Kratzfestigkeit aus. Ein für ähnliche Anwendungen entwickeltes, aber mit 0,1–0,2 mm Dicke sehr viel dünneres, biegsames Borosilikatglas ist Willow Glass.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Corning Incorporated: Form 10-K for the fiscal year ended December 31, 2010. Stand 16. Januar 2012.
  2. Corning Incorporated: Corning Consolidated Starement of Income 2011
  3. articles.latimes.com oder faz.net
  4. Hui Pan, Paul Polishuk: Fiber optics weekly update. Information Gatekeepers Inc, ISSN 1051-189X, Vol. 30, Nr. 32, August 2010, S. 2–3.
  5. Corning Completes Acquisition of Samsung Corning Precision Materials, 15. Januar 2014
  6. Corning Incorporated Completes Strategic Realignment of Interest in Dow Corning Corporation, 1. Juni 2016
  7. Gorilla Glass Fact Sheet (PDF; 148 kB), englisch bei corning.com, abgerufen am 20. Juni 2012.
  8. „Corning to Showcase Glass Innovation for Consumer Electronics Design at CES 2012“ Pressemitteilung der Corning Corp. vom 5. Januar 2012.
  9. Shawn Knight: „Corning to showcase Gorilla Glass 2 at CES 2012“. Meldung bei Techspot.com vom 6. Januar 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Corning (Unternehmen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien