Coroatá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Município de Coroatá
Coroatá
Kathedrale Nossa Senhora da Piedade, Coroatá
Kathedrale Nossa Senhora da Piedade, Coroatá
Coroatá (Brasilien)
Coroatá
Coroatá
Koordinaten 4° 8′ S, 44° 7′ WKoordinaten: 4° 8′ S, 44° 7′ W
Lage des Munizips im Bundesstaat Maranhão
Lage des Munizips im Bundesstaat Maranhão
Symbole
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Wahlspruch
„Trabalho e Justiça“
Arbeit und Gerechtigkeit
Gründung 5. November 1843 (Dorf) (176 Jahre),
8. April 1920 (Stadt) (99 Jahre)Vorlage:Infobox Ort in Brasilien/Wartung
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Maranhão
Höhe 35 m
Gewässer Rio Itapecuru
Klima tropisch, Aw
Fläche 2.263,8 km²
Einwohner 61.725 (2010[1])
Dichte 27,3 Ew./km²
Schätzung 65.296 (1. Juli 2019)[1]
Gemeindecode IBGE: 2103604
Postleitzahl 65415-000
Telefonvorwahl (+55) 99
Zeitzone UTC−3
Website coroata.ma (brasilianisches Portugiesisch)
Politik
Stadtpräfekt Luís Mendes Ferreira Filho (2017–2020)
Partei PT
Kultur
Schutzpatron Mater Dolorosa
Stadtfest 8. April
Wirtschaft
BIP 400.038 Tsd. R$
6239 R$ pro Kopf
(2016)
HDI 0,576 (mittel) (2010)

Coroatá, amtlich portugiesisch Município de Coroatá, ist eine Gemeinde im Bundesstaat Maranhão in Brasilien. Im Volkszählungsjahr 2010 lebten hier 61.725 Coroataenser. Die Bevölkerungszahl wurde zum 1. Juli 2019 auf 65.296 Einwohner geschätzt, die auf einer Gemeindefläche von rund 2263,7 km² leben.[1] Die Bevölkerungsdichte lag 2010 rechnerisch bei 27 Personen pro km², rund 70 % der Bevölkerung konzentrierten sich jedoch auf den direkt am Rio Itapecuru liegenden urbanen Kern. Sie liegt an 19. Stelle der 217 Munizips des Bundesstaates. Die Hauptstadt São Luís ist 260 km entfernt.

Sie ist Bischofssitz des katholischen Bistums Coroatá mit ihrer Diözesankathedrale Catedral Nossa Senhora da Piedade. Die Universidade Estadual do Maranhão unterhält einen Campus für Hochschulbildung, das Instituto Estadual de Educação, Ciência e Tecnologia do Maranhão (IEMA) eine weiterführende technische Schule.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die portugiesischen Kolonialherren besiedelten zuerst das Gebiet, gefolgt von Bewohnern der Umgebung. Die Landwirte benutzten den Ort als Umschlagsdepot, Reisende, die über den Rio Mearim in die Gegend gelangten, konnten sich hier versorgen. Syrische und libanesische Einwanderer sorgten für den Handel und weiteren Aufschwung. Das Territorium unterstand anfangs dem Munizip Caxias, der Siedlungskern hieß Coroatá-Grande und lag am Ufer des Igarapé Grande, einem Zufluss des Rio Itapecuru, heute in einer Vorortzone gelegen. Der spätere, heutige Stadtkern wurde am gegenüberliegenden, linken Ufer des Rio Itapecuru errichtet. Der Ortsname leitet sich von einem indigenen Pflanzennamen ab.

Der Ort hatte eine privilegierte Lage durch den Itapecuru als Transportweg, zusätzlich brachte im Anfang des 20. Jahrhunderts die Eisenbahnlinie Ferrovia São Luís–Teresina, die die eigene Hauptstadt mit denen von Piauí, Teresina, und Ceará, Fortaleza, verband, wichtige Faktoren für die Entwicklung der Gemeinde. Bereits am 5. November 1843 war durch das Provinzgesetz Lei n° 173 die Siedlung zur Vila Coroatá erhoben worden. Am 8. April 1920 folgte durch das Lei n° 924 die Stadtrechtsverleihung und Coroatá wurde aus Caxias ausgegliedert.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Coroatá liegt auf einer Höhe von 35 Metern über dem Meeresspiegel. Das Biom ist der brasilianische Cerrado. Der größere Teil liegt linksseitig des Rio Itapecuru. Straßenanbindung erfolgt über die MA-020 und MA-235.

Umliegende Gemeinden sind Timbiras, Codó, Peritoró, Alto Alegre do Maranhão, São Mateus do Maranhão, Pirapemas und Vargem Grande.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde hat tropisches Klima, Aw nach der Klimaklassifikation nach Köppen und Geiger. Die Durchschnittstemperatur ist 27,4 °C. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge liegt bei 1332 mm im Jahr. Der Südsommer hat höhere Niederschläge als der Südwinter.

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Coroatá
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Temperatur (°C) 27,0 26,9 26,9 26,9 26,6 26,5 27,1 28,0 28,5 28,7 28,2 27,6 Ø 28,7
Niederschlag (mm) 176 227 274 240 151 52 32 9 9 26 47 89 Σ 1332

Kommunalverwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Exekutive liegt bei dem Stadtpräfekten (Bürgermeister). Bei der Kommunalwahl 2016 wurde Luís Mendes Ferreira Filho des Partido dos Trabalhadores (PT) zum Stadtpräfekten für die Amtszeit von 2017 bis 2020 gewählt.[3]

Die Legislative liegt bei einem 15-köpfigen gewählten Stadtrat, den vereadores der Câmara Municipal.[4]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Stadt Land
1991 000000000047487.000000000047.487 000000000023859.000000000023.859 000000000023628.000000000023.628
2000 000000000055676.000000000055.676 000000000033419.000000000033.419 000000000022257.000000000022.257
2010 000000000061725.000000000061.725 000000000043057.000000000043.057 000000000018668.000000000018.668
2019 000000000065296.000000000065.296 ? ?

Quelle: IBGE (2011)[5]

Durchschnittseinkommen und Lebensstandard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das monatliche Durchschnittseinkommen betrug 2017 den Faktor 1,7 des brasilianischen Mindestlohns (Salário mínimo) von R$ 880,00 (Einkommen umgerechnet für 2019: rund 338 € monatlich). Der Index der menschlichen Entwicklung (HDI) ist mit 0,576 für 2010 als im Mittel liegend eingestuft. 2017 waren 3934 Personen oder 6,1 % der Bevölkerung als fest im Arbeitsverhältnis stehend gemeldet, 53,3 % der Bevölkerung hatten 2010 ein Einkommen von der Hälfte des Minimallohns.[6] Über 9500 Familien erhielten im Oktober 2019 Unterstützung durch das Sozialprogramm Bolsa Família.[7]

HDI
Jahr Punkte
1991
  
0,287
2000
  
0,376
2010
  
0,576

Das Bruttosozialprodukt pro Kopf betrug 2016 6239 R$, das Bruttosozialprodukt der Gemeinde belief sich auf 400.038 Tsd. R$.[8]

Analphabetenrate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Coroatá hatte 1991 eine Analphabetenrate von 63,4 % (inklusive Grundschulabbrecher), die sich bei der Volkszählung 2010 bereits auf 41,7 % reduziert hatte.[5] Rund 32,4 % der Bevölkerung waren 2010 Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre.

Analphabetenrate
Jahr Prozent
1991
  
63,35
2000
  
51,20
2010
  
41,75

Ethnische Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ethnische Gruppen nach der statistischen Einteilung des IBGE (Stand 2000 mit 55.676 Einwohnern, Stand 2010 mit 61.725 Einwohnern):[9] Von diesen lebten 2010 43.057 Einwohner im städtischen Bereich und 18.668 im ländlichen Raum des Cerrado.

Gruppe Anteil
2000
Anteil
2010
Anmerkung
Pardos 000000000032599.000000000032.599 000000000041271.000000000041.271 Mischrassige, Mulatten, Mestizen
Brancos 000000000016171.000000000016.171 000000000013913.000000000013.913 Weiße, Nachfahren von Europäern
Pretos 000000000006279.00000000006.279 000000000006051.00000000006.051 Schwarze
Amarelos 000000000000058.000000000058 000000000000470.0000000000470 Asiaten
Indígenas 000000000000089.000000000089 000000000000020.000000000020 indigene Bevölkerung
ohne Angabe 000000000000480.0000000000480 Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „–“Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „–“

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Coroatá – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Coroatá – Panorama. In: cidades.ibge.gov.br. IBGE, abgerufen am 17. November 2019.
  2. Coroatá – História. In: cidades.ibge.gov.br. IBGE, abgerufen am 17. November 2019 (brasilianisches Portugiesisch).
  3. Luis da Amovelar Filho 13 (Prefeito). In: todapolitica.com. Eleições 2016, abgerufen am 17. November 2019 (brasilianisches Portugiesisch).
  4. Vereadores. In: www.cmcoroata.ma.gov.br. Câmara Municipal de Coroatá, abgerufen am 17. November 2019 (brasilianisches Portugiesisch).
  5. a b Atlas do Desenvolvimento Humao no Brasil: Coroatá, MA. Abgerufen am 17. November 2019 (brasilianisches Portugiesisch)
  6. Coroatá – Panorama – Trabalho e rendimento. In: cidades.ibge.gov.br. IBGE, abgerufen am 17. November 2019 (brasilianisches Portugiesisch).
  7. Relatório do Bolsa Família e Cadastro Único: Coroatá/MA, abgerufen am 17. November 2019 (Datenbankabfrage mit Ortsnamen, brasilianisches Portugiesisch).
  8. Coroatá – Produto Interno Bruto dos Municípios. In: cidades.ibge.gov.br. IBGE, abgerufen am 17. November 2019 (brasilianisches Portugiesisch).
  9. IBGE: Sistema IBGE de Recuperação Automática - SIDRA: Tabela 2093. Abgerufen am 17. November 2019 (portugiesisch, Datenbankabfrage, Suchbegriffe Coroatá (MA) und Cor ou raça).
  10. Paulo César auf der Website ForaDeJogo, abgerufen am 17. November 2019.