Coropuna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Coropuna
Blick auf Vulkan Coropuna

Blick auf Vulkan Coropuna

Höhe 6425 m
Lage Arequipa, Peru
Gebirge Cordillera Volcánica, Anden
Koordinaten 15° 31′ 13″ S, 72° 39′ 26″ WKoordinaten: 15° 31′ 13″ S, 72° 39′ 26″ W
Coropuna (Peru)
Coropuna
Typ Schlafender Schichtvulkan
Gestein Andesit / Dacit
Alter des Gesteins Pliozän und Quartär
Erstbesteigung 1911 durch Annie Peck oder Hiram Bingham (unklar)

Der Coropuna ist mit 6425 m der höchste Vulkan Perus und der dritthöchste Gipfel dieses Landes. Der stark vergletscherte Berg ist Teil der Vulkankette (Cordillera Volcánica) im Süden Perus. Er liegt rund 150 km nordwestlich der Stadt Arequipa und 110 km von der Pazifikküste entfernt.

Neueren Quellen zufolge beträgt die Höhe des Coropuna nur 6377 m. Damit wäre er zwar immer noch der höchste Vulkan Perus, aber nur der fünfthöchste Gipfel Perus.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Coropuna ist ein Schichtvulkan, dessen Entstehung etwa ein bis drei Millionen Jahre zurückliegt, also im Pliozän erfolgt ist. Nachweislich war der Vulkan noch im Holozän mehrmals aktiv. Es existieren jedoch keinerlei Aufzeichnungen einer Eruption in historischer Zeit. Geologen haben holozäne Lavaströme identifiziert, welche bis 8,5 km weit geflossen sind. Auch gibt es Ablagerungen von Asche und Lapilli im Umkreis von 7 km um den Berg. Der Coropuna wird zu den schlafenden Vulkanen gezählt. Die momentane Aktivität beschränkt sich auf wenige Thermalquellen in der Umgebung des Vulkans, deren Wassertemperatur zwischen 20 °C und 51 °C beträgt. Geologen zufolge liegt die Wahrscheinlichkeit für einen erneuten Ausbruch in den nächsten Jahren fast bei Null.

Die Basis des mächtigen Vulkans hat einen Durchmesser von etwa 20 km und befindet sich auf einer Höhe von 4200 m. Der Gipfelbereich ist durch mindestens sechs eisbedeckte Kuppen gekennzeichnet.[1]

Vergletscherung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schneegrenze liegt heute zwischen 5300 m und 5600 m. Die Gletscherschmelze hat sich – wie überall in den Anden – in den letzten 50 Jahren beschleunigt. Wurde die Eisfläche im Jahre 1955 noch mit 122,7 km² angegeben, so maß man im Jahre 2003 nur noch 56,7 km², was einer Verringerung um 54 % entspricht. Im Jahr 2018 wurde sie auf 44,1 km² geschätzt. Die Eiskappe des Coropuna verlor zwischen 1980 und 2014 jährlich etwa 0,41 km² Fläche. Lange galt die ebenfalls in Peru gelegene Quelccaya-Eiskappe als die größte tropische Eisfläche, sie schmolz aber deutlich rascher als die Gletscher des Coropuna, die seit Beginn der 2010er Jahre nun die größte tropische Gletscherfläche bilden.[2]

Die Eismasse am Coropuna bilder den größten Wasserspeicher in der Region Arequipa. Das Schmelzwasser versorgt rund 50.000 Bewohner der Provinzen Condesuyos und Castilla. Geht der Abschmelzprozess im gleichen Tempo weiter, so könnte der Coropuna bis 2120 eisfrei sein.[2] Frühere Befürchtungen gingen von einem noch schnelleren Schmelzen aus, so dass schon 2050 den Bewohner der Umgebung das Trink- und Bewässerungswasser gefehlt hätte.[3][2]

Heiliger Berg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Coropuna ist, wie viele weitere Berge in Peru, aus der Sicht der indigenen Bevölkerung ein heiliger Berg, der von einem Apu bewohnt wird. Ein Apu ist eine Berggottheit, die bereits zur Inkazeit intensiv verehrt wurde und welcher man Opfer brachte, damit das Klima oder die Menge der Regenfälle den Wünschen der Bewohner entsprach. Die Inkas stiegen zu diesem Zweck bis zu den Gipfeln vieler heiliger Berge im Süden Perus, um dem Apu möglichst nahe zu sein und ihm Opfer zu bringen.

Touristisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Besteigung des Coropuna ist technisch zwar nicht sehr anspruchsvoll, doch die Abgeschiedenheit des Vulkans, die große Höhe und die bisweilen extrem tiefen Temperaturen können sehr hohe körperliche Anforderungen an jeden Bergsteiger stellen. Der Aufstieg wird meistens von der Laguna Pallarcocha aus unternommen, die am südwestlichen Fuß des Gletschers liegt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Coropuna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Segundo Juárez Núñez, Germán Valenzuela Ortiz: Reconocimiento geológico perliminar del volcán nevado Coropuna. 2008 (Übersicht über die Geologie des Coropuna, spanisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.ingemmet.gob.pe (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  2. a b c William H. Kochtitzky, Benjamin R. Edwards, Ellyn M. Enderlin, Jersy Marino, Nelida Marinque: Improved estimates of glacier change rates at Nevado Coropuna Ice Cap, Peru. In: Journal of Glaciology. April 2018, doi:10.1017/jog.2018.2.
  3. Juan Carlos Soto: El Coropuna. Otro gigante que agoniza. In: La República. 4. Januar 2008, abgerufen am 15. Oktober 2019.