Corps Bavaria Erlangen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Land Bayern
Universität Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Gründung 25. Mai 1821 in Erlangen
Verband KSCV
Wahlspruch Fortitudo virtutis comes!
Wappen
Wappen des Corps Bavaria Erlangen
Adresse Loewenichstraße 21, 91054 Erlangen
Website http://www.corps-bavaria.com/

Das Corps Bavaria Erlangen ist ein Corps (Studentenverbindung) im Kösener Senioren-Convents-Verband (KSCV). Das Corps ist pflichtschlagend und farbentragend. Es vereint Studenten und ehemalige Studenten der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Die Corpsmitglieder werden „Erlanger Bayern“ genannt.

Couleur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bavaria hat die Farben „hellblau-weiß-dunkelblau“ mit silberner Perkussion. Dazu wird eine blaue Mütze im kleinen Tellerformat getragen. Die Fuchsenfarben sind „hellblau-weiß“. Der Wahlspruch lautet „Fortitudo virtutis comes!“

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstes Haus in der Hauptstr. 7
Couleur des Corps Bavaria Erlangen: Studentenmütze in blau, Corpsburschenband in hellblau-weiß-dunkelblau, Fuchsenband in hellblau-weiß
Hauptartikel: Erlanger Senioren-Convent

Das Corps Bavaria wurde 1821 von ausgetretenen Mitgliedern der „Concordia“ mit den Farben Hellblau-Weiß-Gelb gestiftet. Nach der durch die Karlsbader Beschlüsse erzwungenen Suspension 1825 konnte Bavaria durch zum Teil ehemalige Renoncen der Onoldia 1840 rekonstituieren und übernahm die noch heute getragenen Farben Hellblau-Weiß-Dunkelblau. Bereits 1861 trat es geschlossen mit allen anderen Erlanger Corps dem Kösener Senioren-Convents-Verband bei. 1863 wurde das Corps durch den akademischen Senat vorübergehend aufgelöst.[1]

Bavaria war zunächst Lebenscorps, d. h. ihre Angehörigen konnten nicht zugleich Mitglied eines anderen Corps an einer auswärtigen Universität werden. Seit Ende des 19. Jahrhunderts wurde diese Bestimmung aber zunehmend durchlässiger. 1913 wurde das Lebenscorpsprinzip endgültig aufgegeben.

Seit 1924 gehört Bavaria als Gründungscorps zum Süddeutschen Kartell. 1928 war sie präsidierendes Vorortcorps im KSCV und stellte mit Gottfried Balzer (später auch Mitglied des Corps Athesia Innsbruck) den Vorsitzenden des oKC.

Während des Nationalsozialismus war das Corps suspendiert. Am 8. März 1948 wurde der Aktivenbetrieb wieder aufgenommen. Im Januar 1950 gehörte Bavaria zu den 22 Corps, die sich in der Interessengemeinschaft zusammenschlossen und die Wiederbegründung des KSCV vorbereiteten.

Süddeutsches Kartell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Corps Bavaria Erlangen gehört innerhalb des KSCV dem Süddeutschen Kartell an. Das Süddeutsche Kartell besteht in seiner heutigen Form seit 1924 und setzt sich aus den Corps Bavaria Erlangen, Franconia Würzburg, Makaria München, Joannea Graz, Corps Athesia Innsbruck sowie Schacht Leoben zusammen.

Außerdem bestehen mit Borussia Berlin ein Kartell und mit Palaio-Alsatia Straßburg zu Frankfurt ein Traditionskartell. Mit dem mittlerweile aufgelösten Corps Littuania bestand seit 1929 ein Freundschaftsverhältnis. Alle dem Süddeutschen Kartell zugehörigen Corps sind kreisfrei.

Corpshäuser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1903 erwarb das Corps in der Hauptstraße 7 sein erstes Corpshaus. Als dieses Gebäude den Bedürfnissen nicht mehr genügte, bezog es 1932 eine Villa in der Hindenburgstraße 28. Das Haus wurde jedoch 1945 in der letzten Phase des Zweiten Weltkrieges durch einen Artillerietreffer vollkommen zerstört. Im Juni 1954 wurde das dritte und jetzige Corpshaus in der Loewenichstraße 21 erworben.

Bedeutende Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Träger der Klinggräff-Medaille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Klinggräff-Medaille des Stiftervereins Alter Corpsstudenten wurden ausgezeichnet:

  • Christian Dresel (1992)
  • Zeljko Nikolic (1999)
  • Lutz Schlesinger (2001)

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verein Alte Erlanger Bayern e.V.: Von unserer Bavaria: Corps Bavaria zu Erlangen 1821-1996, Erlangen 1996
  • Robert Paschke: Das Corps Bavaria zu Erlangen zur Feier des 110jährigen Bestehens, Erlangen 1931
  • Robert Paschke (Hg.): Briefe eines alten Erlanger Bayern: Die Studentenbriefe des Schriftstellers und Arztes Gustav Blumröder ins Elternhaus aus den Jahren 1820-1824, Erlangen 1931

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Regensburger Anzeiger, 29. März 1863

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Corps Bavaria Erlangen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien