Corps Moenania Würzburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen

Das Corps Moenania ist ein Corps im Kösener Senioren-Convents-Verband (KSCV), dem ältesten Dachverband studentischer Verbindungen in Deutschland und Österreich. Das Corps ist pflichtschlagend und farbentragend. Es vereint Studenten und ehemalige Studenten der Julius-Maximilians-Universität Würzburg sowie der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt. Die Corpsmitglieder werden „Mainländer“ genannt. Aufgrund der Struktur seiner Verhältnisse zu anderen Corps gehört das Corps Moenania zum „Blauen Kreis“ innerhalb des KSCV.

Couleur[Bearbeiten]

Das Corps Moenania hat die Couleurfarben „berggrün-schwefelgelb-hochrot“ mit goldener Perkussion. Dazu wird eine berggrüne Mütze getragen. Die Mainländer Füchse tragen ein berggrünes-hochrotes Fuchsenband. Ihr Wahlspruch aus Schillers Gedicht An die Freude lautet „Ewigkeit geschwornen Eiden“, ihr Wappenspruch „Pro libertate atque honore“ (deutsch: Für die Freiheit und die Ehre).

Geschichte[Bearbeiten]

Das Corps Moenania wurde am 6. Juni 1814 als "Gesellschaft der Mainländer" im Geiste der Aufklärung und des deutschen Idealismus von den Studenten Franz Josef Volk, Philipp Geigel, Johann Winkler und Johann Baptist Schlosser gestiftet. Dies geschah zu einem Zeitpunkt als infolge der achtjährigen Herrschaft über Würzburg von Ferdinand II. von Toskana (eingesetzt aufgrund einer Abmachung zwischen dem Habsburger Kaiser Franz II und dem Französischen Kaiser Napoleon Bonaparte), die Universität auf ihrem qualitativen und quantitativen Tiefpunkt angekommen war. Nach Napoleons Niederlagen auf den Schlachtfeldern, gut zwei Monate nach dem formellen Ende seiner Herrschaft über Europa und einen Tag nach Ferdinands Fortgang von Würzburg kam es zu der seit langem ins Auge gefaßten Stiftung, die damit ein Bekenntnis zu freiheitlicher, demokratischer, studentischer Selbstverwaltung und ein Zeichen von Optimismus bezüglich dem Wiederaufblühen der Universität unter erneuter bayerischer Herrschaft samt Anziehung "ausländischer" Kommilitonen darstellte. Diesen öffnete sich das Corps alsbald, mußte sich aber noch lange wegen politischer Verfolgungen im Verborgenen halten.

1884 wurde der AH-Verband (Philisterausschuß)gegründet, 1897 das neugebaute Corpshaus eingeweiht. Im Jahre 1900 war Moenania präsidierendes Vorortcorps und stellte mit Julius Gentes den Vorsitzenden des oKC. Im Jahrer 1914 beging das Corps in großem Rahmen die erste Hundertjahrfeier. Von 1935 bis 1948 war es wie alle Verbindungen verboten, erst durch die Nationalsozialisten, danach durch die Alliierten. In der Zeit vom Sommer 1941 bis Ende 1944 fand jedoch ein heimlicher, seit dem Sommer 1942 auch von den Alten Herren als Fortsetzung des Corps anerkannter Aktivenbetrieb statt. Publiziert wurde dies wegen begründeter Angst vor der Gestapo jedoch nicht. Im Dezember 1948 kam es zu einer erneuten, seither nicht mehr unterbrochenen Wiederaufnahme des Aktivenbetriebs.

Im Januar 1950 gehörte Moenania zu den 22 Corps, die sich in der Interessengemeinschaft zusammenschlossen und die Rekonstitution des KSCV vorbereiteten. 1984/85 stellte Moenania mit Enno Lindemann fr. Germania Lausanne den stellvertretenden Vorortsprecher. Im Jahre 2014 feierte es sein glänzendes 200. Stiftungsfest. Mit Scham bekannte man sich dabei auch zu dem Unrecht, das seinen jüdischen oder jüdisch-versippten Corpsbrüdern durch den auf Druck des N.-S.Regimes veranlaßten Ausschluß angetan worden war.

Das Corps Moenania ist die studentische Korporation mit der längsten ununterbrochenen Tradition an der Universität Würzburg. Des Weiteren ist es nach Mitgliedern das größte Corps in Würzburg. Von den Befreiungskriegen 1815 bis zum Zweiten Weltkrieg ließen Mainländer in vielen Kriegen ihr Leben.

Corpshäuser[Bearbeiten]

Corpshaus vor dem 16. März 1945
Corpshaus (2010)
Hauptartikel: Korporationshaus

Verhältnisse[Bearbeiten]

Das zweite Jahr bezieht sich auf den Abschluss des vorangegangenen Freundschafts- oder Vorstellungsverhältnisses.[1]

Kartelle
Corps Isaria München (1952/1919)
Corps Lusatia Breslau (1953/1920/1896)
Corps Guestfalia Greifswald (1998/1898)
Befreundete
Corps Marchia Berlin (1957)
Corps Austria Frankfurt am Main (1920)
Corps Onoldia Erlangen (1921)
Corps Rhaetia-Innsbruck zu Augsburg (1920)
Corps Palaiomarchia Halle (1921)
Corps Palaiomarchia-Masovia Kiel (1950)
Corps Guestphalia Bonn (1951)

Mitglieder[Bearbeiten]

In alphabetischer Reihenfolge

Träger der Klinggräff-Medaille[Bearbeiten]

Kneipe des Corps Moenania Würzburg, Stammbuchblatt 18. Juli 1815, mit Philipp Franz von Siebold (2.v.r.)

Mit der Klinggräff-Medaille des Stiftervereins Alter Corpsstudenten wurden ausgezeichnet:

  • Jens Kengelbach (2001)
  • Kilian Georg Eyerich (2009)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verband Alter Corpsstudenten (Hg.): Handbuch des Kösener Corpsstudenten, Bd. II (2005), S. 1/30

Literatur[Bearbeiten]

  • Rolf-Joachim Baum et al. (Hg.): Studentenschaft und Korporationswesen an der Universität Würzburg 1582–1982., Würzburg 1982, S. 250–252.
  • Carl Fröhlich (Hg.): Mainländer-Jubiläums-Album, 1914.
  • Albin Angerer: 150 Jahre Moenania 1814-1964, Würzburg 1964.
  • Robert Herbst (Hg.): Mainländer Album, 1982.
  • Ralf-Roland Schmidt-Cotta (Hg.): Chronik des Corps Moenania 1814-1989, 1993.
  • Ralf-Roland Schmidt-Cotta: Die Zeit der Stifter, Franconia (1805) - Moenania (1814) - Bavaria (1815). Die ältesten Würzburger Corps, ihre Farben und ihr Bezug zur Burschenschaft, in: Einst und Jetzt, Band 60, Jahrbuch 2015 des Vereins für corpsstudentische Geschichtsforschung, S. 177 bis S. 224

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Corps Moenania Würzburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien