Corps Normannia-Halle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Corps Normannia-Halle
Wappen
Normannia halle wappen.jpg
Land Hessen
Hochschulen Justus-Liebig-Universität
FH Gießen-Friedberg
Stiftung 15. Januar 1846 in Halle (Saale)
Verband Kösener SC-Verband
Zirkel
Normannia halle zirkel.jpg
SC Gießener Senioren-Convent
Adresse Ludwigstr. 74
35392 Gießen
Website www.normanniahalle.de

Das Corps Normannia-Halle ist eine am 15. Januar 1846 an der Friedrichs-Universität Halle gegründete Studentenverbindung. Nach der Suspension in der Zeit des Nationalsozialismus rekonstituierte das Corps 1951 in Erlangen. Seit 1961 ist es Mitglied des Gießener Senioren-Convents im Kösener Senioren-Convents-Verband (KSCV). Von jeher steht das Corps zu Mensur und Couleur.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Betreiben Siebenbürger Sachsen wurde Normannia-Halle am 15. Januar 1846[1] in Halle als freischlagende Verbindung Normannia von den Studenten Voß, Gerhard, Wernicke, Krüger, Fischer, Schade, Dörr, Gause, Schwarz und Gerstecker gestiftet. Paragraph 1 der Urstatuten lautet: „Die Normannen haben sich untereinander verbunden, um unter sich die Freiheit aufrechtzuerhalten, die Ehre zu bewahren und die Freuden der Geselligkeit zu genießen.“ Zur Bedeutung der Farben ist folgender Vers überliefert:

Blau wie die Treue, sei der Brüder Zeichen.
Rein wie das Gold der Geist, der uns durchglüht,
Und daß wir nie vom Pfad der Ehre weichen
Sei weiß das Band, das unsre Brust umzieht.

Im Wintersemester 1875/76 wurde Normannia als Corps in den Hallenser Senioren-Convent recipiert. Eine Annäherung an den SC hatte es bereits seit dem Sommersemester 1870 gegeben, indem ein gemeinsamer Paukcomment mit dem SC vereinbart und im Wintersemester 1872/1873 das „Keuschheitsprinzip“ aufgegeben wurde. Der Wahlspruch lautet Freiheit, Ehre, Treue. Ende des 19. Jahrhunderts hatte Normannia mehrere Zweibänderleute mit Borussia Tübingen, Hercynia Göttingen und Baltia Königsberg.

Der Bau eines eigenen Corpshauses wurde im Rahmen des Festconventes anlässlich des 50. Stiftungsfestes im Jahre 1896 beschlossen. Zum Bau eines Corpshauses kam es vorerst jedoch nicht, da das Corps mit Beschluss vom 26. Januar 1899 wegen Nachwuchsmangels suspendieren musste. Erst am 27. Februar 1920 konnte Normannia mit Hilfe des RSC-Corps Suevo-Cimbria rekonstituieren und den aktiven Betrieb wieder aufnehmen. Anlässlich des 75. Stiftungsfestes wurde 1921 der Verein alter Hallenser Normannen gegründet. Damals bezog Normannia das Haus, das kurz zuvor von Suevo-Cimbria erworben worden war. Das Corpshaus in der Wettinerstraße 28 (heute Karl Liebknecht-Straße) wurde 1927 gekauft.

In den 1920er Jahren wurden wieder einige Siebenbürger Sachsen aktiv, u. a. Georg Tartler. Mit den Corps Vandalia Berlin, Budissa und Makaria Würzburg gründete Normannia am 23. Oktober 1927 den Magdeburger Kreis. Unter dem Druck des egalitären Nationalsozialismus musste Normannia 1935 wie alle Corps erneut suspendieren.

Mit Hilfe der befreundeten Makaria-Guestphalia konnte Normannia 1951 an der Friedrich-Alexander-Universität im Erlanger Senioren-Convent rekonstituieren. 1961 verlegte sie an die Justus-Liebig-Universität Gießen.[2]

Corpshaus in Gießen

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Träger der Klinggräff-Medaille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Klinggräff-Medaille des Stiftervereins Alter Corpsstudenten wurde ausgezeichnet:

  • Knut Barthel (1998)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paulgerhard Gladen: Geschichte der studentischen Korporationsverbände, Bd. 1, Würzburg 1981, S. 17–40.
  • Kösener Corpslisten 1996, S. 736.
  • Hans-Joachim Fahrenholtz: Chronik des Corps Normannia Halle zu Gießen 1956–1990. Windorf 1991.
  • Einhundertfünfzig Jahre Corps Normannia Halle zu Gießen. Schäfer Verlag, Leipzig 1997.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. E. H. Eberhard: Handbuch des studentischen Verbindungswesens. Leipzig, 1924/25, S. 57.
  2. Jürgen Setter: Kleine Geschichte der Verbindungen in Gießen, Verlag Friesland, Sande, 1983, S. 195f

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Corps Normannia Halle zu Gießen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 34′ 39,5″ N, 8° 40′ 15,28″ O