Correggio (Emilia-Romagna)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Correggio
Wappen
Correggio (Italien)
Correggio
Staat Italien
Region Emilia-Romagna
Provinz Reggio Emilia (RE)
Lokale Bezeichnung Curèz
Koordinaten 44° 46′ N, 10° 47′ OKoordinaten: 44° 46′ 0″ N, 10° 47′ 0″ O
Höhe 33 m s.l.m.
Fläche 77 km²
Einwohner 25.291 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 42015
Vorwahl 0522
ISTAT-Nummer 035020
Volksbezeichnung Correggesi
Schutzpatron San Quirino vescovo e martire und San Michele Arcangelo
Website Correggio

Correggio ist eine Stadt mit 25.291 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in der italienischen Provinz Reggio Emilia, Region Emilia-Romagna. Die Stadt ist das zweitwichtigste Zentrum der Provinz, nach der Hauptstadt Reggio nell’Emilia, welche 18 Kilometer südlich liegt. Das Stadtgebiet umfasst 77 km².

Corso Mazzini in der Altstadt von Correggio
Der ehemalige Fürstenpalast in Correggio
Innenansicht des Theaters Bonifazio Asioli

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten archäologisch gesicherten Siedlungsspuren auf dem Gebiet von Correggio gehen auf die keltischen Gallier oder die Ligurer zurück. Im Gegensatz zu vielen anderen Städten in der Umgebung, die von den Römern gegründet wurden, ist Correggio jedoch eine Stadtgründung des frühen Mittelalters, die in der Zeit der Herrschaft der germanischen Langobarden erfolgte[2].

Die erste urkundlich Erwähnung von Correggio geht auf das Jahr 946 zurück. Damals wurde der Ort als Coregia erwähnt. Und im Jahr 1009 wurde in einem Dokument erstmal eine adlige Familie da Correggio erwähnt, die über mehrere Jahrhunderte lang die Herrschaft über den Ort ausüben würde. Seine Blütezeit erlebte der Ort im 15. und 16. Jahrhundert, als er Hauptstadt einer kleinen Signoria war, unter deren Herrschaft einige berühmte Renaissanceschriftsteller in der Stadt wirkten, unter anderem Ludovico Ariosto und Torquato Tasso. Im Jahr 1559 wurde Correggio vom Kaiser Ferdinand I. schliesslich das Stadtrecht und das Recht, eigene Münzen zu prägen, verliehen. Im Jahr 1635 endet Correggios Selbstständigkeit, als die Stadt dem Herzogtum Modena und Reggio einverleibt wurde.[3]

Revolutionsära[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1796 wurde Correggio wie das gesamte Herzogtum von den französischen Revolutionstruppen besetzt. Das Herzogtum mit Correggio selbst gehörte nach 1796 zunächst zur Cispadanischen Republik und ab 1797 zur Cisalpinischen Republik. Seit 1805 gehörte das Gebiet zum napoleonischen Königreich Italien.[4]

Restauration[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1814 fiel Correggio wie das gesamte Herzogtum an den Sohn Ferdinands Franz IV. Dieser nannte sich fortan Este und war der eigentliche Begründer des Hauses Österreich-Este.

Königreich Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1860 entschied sich die Mehrheit der Wähler von Correggio nach einer Volksabstimmung für den Beitritt in das neue Königreich Italien, der 1861 erfolgte.[5]

Teatro Asioli[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1890 wurde auf den Ruinen des niedergebrannten alten Theaters mit dem Neubau eines Theaters begonnen, das schliesslich im Jahr 1898 fertiggestellt wurde und nach dem aus Correggio stammenden Komponisten Bonifazio Asioli Teatro Bonfifazio Asioli benannt wurde.[6]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. https://www.comune.correggio.re.it/vivi-correggio/un-po-di-storia/
  3. https://www.comune.correggio.re.it/vivi-correggio/un-po-di-storia/ Commune di Correggio - Storia
  4. https://www.comune.correggio.re.it/vivi-correggio/un-po-di-storia/
  5. https://iracing.fandom.com/wiki/Duchy_of_Modena_and_Reggio Herzogtum Modena und Reggio
  6. https://turismo.comune.re.it/it/correggio/scopri-il-territorio/arte-e-cultura/ville-dimore-teatri-storici/teatro-asioli