Corrientes (Schiff, 1881)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Corrientes
2012 01 03 Tamm Corrientes DSCI6740 k.JPG
Schiffsdaten
Flagge Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Schiffstyp Kombischiff
Reederei Hamburg Süd
Bauwerft Charles Mitchell and Company, Newcastle upon Tyne
Stapellauf September 1881
Indienststellung November 1881
Verbleib Am 29. April 1890 gestrandet
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
86,95 m (Lüa)
Breite 10,86 m
Vermessung 1.938 BRT
 
Besatzung 38 Mann
Maschinenanlage
Maschine 2 × Zylinderkessel
1 × Dampfmaschine
indizierte
Leistung
Vorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
900 PS (662 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
10,5 kn (19 km/h)
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 1. Klasse: 30
Zwischendeck: 260

Die Corrientes war ein Frachtschiff mit Passagiereinrichtungen, das 1881 von Mitchell in Newcastle für die Hamburg-Südamerikanische Dampfschiffahrtsgesellschaft (Hamburg Süd) gebaut wurde.

Lebenslauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Corrientes lief im September 1881 bei der Werft Charles Mitchell and Company vom Stapel und wurde im November des gleichen Jahres von der Hamburg Süd in Dienst gestellt. Im November 1881 erfolgte ihre erste Reise von Hamburg nach Santos. Am 29. April 1890 strandete die Corrientes vor Montevideo.

Technische Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einer Länge von 86,95 m, Breite von 10,86 m war die Corrientes mit 1.938 BRT vermessen. Zur Dampferzeugung hatte sie zwei Zylinderkessel. Zum Antrieb diente eine Compound-Dampfmaschine von Wallsend mit einer indizierten Nennleistung von 900 Psi. Damit erreichte die Corrientes eine Geschwindigkeit von 10,5 Knoten.

Es standen Passagiereinrichtungen für 30 Passagiere der 1. Klasse und 260 Passagiere im Zwischendeck zur Verfügung. Außerdem waren Einrichtungen für 38 Besatzungsmitglieder vorhanden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arnold Kludas: Die Geschichte der deutschen Passagierschiffahrt. Band 1: Ernst Kabel Verlag, Hamburg 1988, ISBN 3-8225-0039-9 (Schriften des Deutschen Schiffahrtsmuseums 20).