Corryocactus chachapoyensis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Corryocactus chachapoyensis
Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Notocacteae
Gattung: Corryocactus
Art: Corryocactus chachapoyensis
Wissenschaftlicher Name
Corryocactus chachapoyensis
Ochoa & Backeb. ex D.R.Hunt

Corryocactus chachapoyensis ist eine Pflanzenart in der Gattung Corryocactus aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton chachapoyensis verweist auf das Vorkommen der Art nahe der peruanischen Stadt Chachapoyas.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Corryocactus chachapoyensis bildet lockere, spreizklimmende Sträucher. Die Triebe sind bis zu 80 Zentimeter lang und weisen Durchmesser von 2 Zentimeter auf. Es sind acht bis 13 Rippen vorhanden. Von den mehreren gelben Dornen ist einer länger und kräftiger.

Die gelben Blüten sind 2 bis 4,5 Zentimeter lang und weisen ebensolche Durchmesser auf.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Corryocactus chachapoyensis ist in der peruanischen Region Amazonas verbreitet. Die Erstbeschreibung als Cereus brevistylus erfolgte 1999 durch David Richard Hunt.[2] Ein Synonym ist Cereus chachapoyensis Ochoa & Backeb. (1959, nom. inval. ICBN-Artikel 34.1, 37.1).

Corryocactus chachapoyensis ist nur ungenügend bekannt.

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d. h. als nicht gefährdet geführt.[3]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Springer, Berlin/Heidelberg 2010, ISBN 978-3-642-05597-3, S. 45.
  2. Cactaceae Consensus Initiatives. Nummer 7, 1999, S. 32.
  3. Corryocactus chachapoyensis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Cáceres, F., Ostalaza, C. & Roque, J., 2011. Abgerufen am 12. Januar 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]