Cosimosinisches Schlösschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Cosimosinische Schlösschen während der Renovierung im Jahr 2014

Das Cosimosinische Schlösschen in Bobingen, einer Stadt im Landkreis Augsburg, wurde im Kern im 17. Jahrhundert errichtet. Das Gebäude an der Lindauer Straße 10 ist ein geschütztes Baudenkmal.

Der zweigeschossige, giebelständige Bau mit Frackdach, der zur Straße aufgesockelt ist, gilt als ältester erhaltener Profanbau der Stadt Bobingen. Er entstand nach dendrologischen Datierungen 1537 bis 1540[1] auf Resten eines Wohnhauses und wurde im 17. Jahrhundert zum Sommer- und Jagdschlösschen ausgebaut. Die Familien Fugger, Welser, der Patrizier Cosimo Sini (ein Florentiner und Mitinhaber des Nürnberger Handelshauses Benevieni-Sini, der sich 1622 in Augsburg niederließ), das Hochstift Augsburg und die Grafen von Tratzberg besaßen das Schloss. Ab dem 18. Jahrhundert war es in bürgerlichem Besitz und wurde ab der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts als Gasthaus genutzt.

Seit 1785 ist das heute als Wohnhaus genutzte Gebäude im Familienbesitz.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Deutsche Stiftung Denkmalschutz: Tag des offenen Denkmals 2016

Koordinaten: 48° 16′ 0,3″ N, 10° 49′ 43,9″ O