Cosio Valtellino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cosio Valtellino
Wappen
Cosio Valtellino (Italien)
Cosio Valtellino
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Sondrio (SO)
Koordinaten 46° 8′ N, 9° 32′ OKoordinaten: 46° 8′ 0″ N, 9° 32′ 0″ O
Höhe 231 m s.l.m.
Fläche 23 km²
Einwohner 5.543 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 241 Einw./km²
Postleitzahl 23013
Vorwahl 0342
ISTAT-Nummer 014024
Volksbezeichnung Cosiesi
Schutzpatron Sant'Ambrogio (7. Dezember)
Website Cosio Valtellino
Gemeinde Cosio Valtellino in der Provinz Sondrio
Cosio Valtellino, Pfarrkirche Sant’Ambrogio
Madonna mit Kind

Cosio Valtellino ist eine Gemeinde mit 5543 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der italienischen Provinz Sondrio in der Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cosio Valtellino liegt 29 km östlich von Sondrio. Die Nachbargemeinden sind Bema, Cercino, Mantello, Morbegno, Rasura, Rogolo und Traona.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abtei San Pietro in Vallate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die alte Abteikirche der cluniazensischen Priorei von San Pietro in Vallate ist alles, was von dem alten Komplex übrig geblieben ist, der hier 1078 gegründet wurde. Äußerlich war die Apsis mit dem Altar reich verziert, wie man heute sehen kann, mit halbrunden Blindbögen unter dem Dach und Terrakotta-Dekorationen.

Pfarrkirche San Martino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Stein der Pfarrkirche San Martino wurde 1158 von der lokalen Gemeinschaft gelegt und dann mit einem lateinischen Kreuzplan gebaut, mit nur einem Kirchenschiff. Im Innenraum sind noch einige Fresken aus dem 16. Jahrhundert erhalten, die von guter Verarbeitung sind, wie San Sebastiano und San Martino a cavallo.

Kirche Santa Maria delle Ruscaine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche Santa Maria delle Ruscaine befindet sich in der Fraktion Regoledo und beherbergt eine bemalte Madonna mit Kind aus Holz, vielleicht von Pietro Bussolo (15. Jahrhundert).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cosio Valtellino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.