Coste Engineering

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coste Engineering
Rechtsform SARL
Gründung 1993
Auflösung 2008
Sitz Pineuilh
Leitung Jacques Coste
Branche Automobilhersteller

Coste Engineering war ein französischer Hersteller von Automobilen.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jacques Coste arbeitete seit 1988 an Prototypen. Am 28. Januar 1993 gründete er das Unternehmen.[2] Standort war an der Rue Ingres 58 in Pineuilh.[2] Die Produktion von Automobilen begann. Der Markenname lautete Coste. Das Unternehmen verkaufte sowohl Komplettfahrzeuge als auch Bausätze.[1] Am 12. November 2008 wurde die Firma aufgelöst.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der M 6 Turbo war der Prototyp.[1] Dies war ein Coupé und ähnelte dem Ferrari 330 P 4. Ein Rohrrahmen bildete die Basis. Für den Antrieb sorgte ein V6-Motor von Renault, der wahlweise über einen Turbolader verfügte. Der Motor war in Fahrzeugmitte montiert. In der Serienversion wurde aus diesem Modell der C 1.[1]

1996 kam der C 2 auf den Markt. Sein Aussehen ähnelte nicht mehr so stark dem Ferrari-Vorbild. Ein Vierzylindermotor von Ford mit 2300 cm³ Hubraum trieb das Fahrzeug an. Der Neupreis war niedriger als beim C 1.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  2. a b c Unternehmensdaten (französisch, abgerufen am 5. November 2013)