Coste della Sesia (Wein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Region Piemont und ihre Provinzen

Coste della Sesia ist eine Appellation in der norditalienischen Region Piemont für verschiedene Weiß-, Rosé- und Rotweine, die 1996 den DOC Status erhalten hat. Namensgebend ist der Fluss Sesia; der Appellationsname heißt übersetzt in etwa „Ufer der Sesia“.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weinbauzonen im Bereich der Sesia (Nordpiemont)

Das Produktionsgebiet gehört zu einem historisch bedeutenden Weinbaugebiet, das sich an den letzten Ausläufern der Alpen zu beiden Seiten des Flusses Sesia in den Provinzen Vercelli, Biella und Novara befindet. Hier befinden sich neun DOP Weinzonen, vertreten durch das Schutzkonsortium „Consorzio Tutela Nebbioli – Alto Piemonte“[1]: Gattinara DOCG, Ghemme DOCG, Boca DOC, Bramaterra DOC, Colline Novaresi DOC, Coste della Sesia, Fara DOC, Lessona DOC, Sizzano DOC. Das Anbaugebiet für den Coste della Sesia DOC befindet sich westlich des Flusses Sesia auf dem Boden der Kommunen: Gattinara, Roasio, Lozzolo, Serravalle Sesia (alle Provinz Vercelli); Lessona, Masserano, Brusnengo, Curino, Villa del Bosco, Sostegno, Cossato, Mottalciata, Candelo, Quaregna, Cerreto Castello, Valdengo und Vigliano Biellese (alle Provinz Biella).

Die DOC Coste della Sesia ist eine relativ spät gegründete Appellation (1996) als dessen historischer Kern die DOCG Gattinara - die als DOC Gattinara bereits 1967 entstanden ist - gilt. Weiterhin beinhaltet die DOC Coste della Sesia die Gebiete der traditionellen Anbauzonen Lessona und Bramaterra. Somit stellt diese eine übergeordnete Appellation dar, die es ermöglicht einen Wein, der zwar auf dem Boden einer dieser drei historischen Gebiete produziert wurde, aber die vergleichsweise strengeren Produktionsregeln (z.B hinsichtlich Hektarhöchstertrag, Alkoholgehalt, prozentualer Anteil der zu verwendenden Rebsorten) nicht erfüllt, oder aber aus Trauben gekeltert wurde, die von Weinbergen außerhalb dieser Anbauzonen stammen, ebenfalls als Herkunftswein auf den Markt zu bringen.

Als Gegenstück der DOC Coste della Sesia besteht auf der östlichen Sesia Seite die 1994 gegründete DOC Colline Novaresi.

Im Jahr 2013 wurden auf 27,61 Hektar Rebfläche 1180 Hektoliter Coste della Sesia DOC produziert. [2]

Das Regularium umfasst die Weine: „Coste della Sesia“ Rosso, „Coste della Sesia“ Rosato, „Coste della Sesia“ Bianco, „Coste della Sesia“ Nebbiolo, „Coste della Sesia“ Croatina und „Coste della Sesia“ Vespolina.

Produktionsvorschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgeschriebene Rebsorten:

  • „Coste della Sesia“ Rosso:
Nebbiolo (mindestens 50 %), andere nicht näher angegebene rote Rebsorten bis 50 %, Hektarhöchstertrag: 10 t/ha
  • „Coste della Sesia“ Rosato:
Nebbiolo (mindestens 50 %), andere nicht näher angegebene rote Rebsorten bis 50 %, Hektarhöchstertrag: 10 t/ha
  • „Coste della Sesia“ Bianco:
Erbaluce 100 %, Hektarhöchstertrag: 10 t/ha
  • „Coste della Sesia“ Nebbiolo (regional auch Spanna genannt):
Nebbiolo (mindestens 85 %), andere nicht näher angegebene rote Rebsorten bis 15 %, Hektarhöchstertrag: 9 t/ha
Croatina (mindestens 85 %), andere nicht näher angegebene rote Rebsorten bis 15 %, Hektarhöchstertrag: 10 t/ha
Vespolina (mindestens 85 %), andere nicht näher angegebene rote Rebsorten bis 15 %, Hektarhöchstertrag: 10 t/ha[3]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(laut Produktionsvorschriften)[3]

„Coste della Sesia Rosso“:

  • Farbe: granatrot, mit orangeroten Tönen bei Alterung
  • Geruch: charakteristischer Duft, fein und intensiv
  • Geschmack: trocken, angenehm, harmonisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 11 Volumenprozent
  • Gesamtsäure: mindestens 4,5 g/l
  • Trockenextraktgehalt: mindestens 19 g/l

„Coste della Sesia Rosato“:

  • Farbe: helles rosa, mehr oder weniger intensiv
  • Geruch: charakteristischer Duft, fein
  • Geschmack: trocken, harmonisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 11 Volumenprozent
  • Gesamtsäure: mindestens 4,5 g/l
  • Trockenextraktgehalt: mindestens 16 g/l

„Coste della Sesia Bianco“:

  • Farbe: strohgelb, mehr oder weniger intensiv
  • Geruch: charakteristischer Duft, fein, intensiv
  • Geschmack: trocken, harmonisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 11 Volumenprozent
  • Gesamtsäure: mindestens 4,5 g/l
  • Trockenextraktgehalt: mindestens 16 g/l

„Coste della Sesia Nebbiolo“:

  • Farbe: granatrot, mit orangeroten Tönen bei Alterung
  • Geruch: charakteristischer Duft, intensiv
  • Geschmack: trocken, strukturiert, harmonisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 11,5 Volumenprozent, mit Zusatz „Vigna“ 12 Volumenprozent
  • Gesamtsäure: mindestens 4,5 g/l
  • Trockenextraktgehalt: mindestens 20 g/l

„Coste della Sesia Croatina“:

  • Farbe: granatrot, mehr oder weniger intensiv
  • Geruch: charakteristischer Duft, intensiv
  • Geschmack: trocken, strukturiert, ausgewogen
  • Alkoholgehalt: mindestens 11 Volumenprozent, mit Zusatz „Vigna“ 11,5 Volumenprozent
  • Gesamtsäure: mindestens 4,5 g/l
  • Trockenextraktgehalt: mindestens 19 g/l

„Coste della Sesia Vespolina“:

  • Farbe: intensives granatrot
  • Geruch: charakteristischer Duft, intensiv
  • Geschmack: trocken, strukturiert
  • Alkoholgehalt: mindestens 11 Volumenprozent, mit Zusatz „Vigna“ 11,5 Volumenprozent
  • Gesamtsäure: mindestens 4,5 g/l
  • Trockenextraktgehalt: mindestens 19 g/l

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jancis Robinson: Das Oxford Weinlexikon, 3. überarbeitete Ausgabe. 1. Auflage. Gräfe und Unzer Verlag, München, 2007, ISBN 978-3-8338-0691-9.
  • Burton Anderson: Atlas der Italienischen Weine. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 1990, ISBN 3-444-10372-7.
  • Burton Anderson: Italiens Weine 2004/05. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2004, ISBN 3-7742-6365-5.
  • Jacques Orhon: Le nouveau guide des vins d’Italie. Les editions de l’homme, Montreal 2007, ISBN 978-2-7619-2437-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage des Konsortiums
  2. Statistik des Dachverbandes der ital. Schutzkonsortien Federdoc
  3. a b Produktionsvorschriften und Beschreibung