Costinha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Costinha
Costinha (footballer born 1974).jpg
Costinha (2012)
Spielerinformationen
Name Francisco José Rodrigues da Costa Júnior
Geburtstag 1. Dezember 1974
Geburtsort LissabonPortugal
Position Mittelfeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1993–1995 Club Oriental de Lisboa 32 0(3)
1995–1996 AD Machico 30 0(5)
1997 Nacional Funchal 27 0(4)
1997–2001 AS Monaco 84 0(3)
2001–2005 FC Porto 108 (13)
2005–2006 Dynamo Moskau 10 0(0)
2006–2007 Atlético Madrid 23 0(0)
2007–2010 Atalanta Bergamo 1 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1998–2006 Portugal 53 0(2)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Francisco José Rodrigues Costa, allgemein bekannt unter dem Namen Costinha [kɔʃˈtiɲɐ] (* 1. Dezember 1974 in Lissabon) ist ein ehemaliger portugiesischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der defensive Mittelfeldspieler spielte bereits bei zahlreichen namhaften internationalen Vereinen. Seinen Durchbruch schaffte er im Ausland beim französischen Ligue 1-Vertreter AS Monaco. Mit ihnen wurde er 2000 Französischer Fußballmeister. Anschließend wechselte er wieder in die Heimat zum FC Porto. Dort feierte er seinen bisher größten Erfolg mit dem Gewinn des Weltpokals, der Champions League, den UEFA-Pokal und anderen nationale Titel. Im Sommer 2005 wechselte er für vier Millionen Euro Ablöse zum russischen Club Dynamo Moskau. Nach Unstimmigkeiten mit dem Vorstand wurde er im Februar 2006 suspendiert. In der Folgesaison unterzeichnete er bei Atlético Madrid, konnte in Spanien aber nie richtig Fuß fassen. Ein Jahr später wechselte er mit Ende der Transferperiode nach Italien in die Serie A. Doch auch dort hatte er in seiner ersten Saison nur einen Ligaauftritt für Atalanta Bergamo. In den nächsten zwei Saisons kam er zu keinem weiteren Spiel für Atalanta und im Februar 2010 einigte man sich auf eine einvernehmliche Vertragsauflösung. Der Portugiese beendete somit seine Karriere und wurde wenige Tage später neuer Sportdirektor bei Sporting Lissabon.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Nationalmannschaft kam er bei der Europameisterschaft 2004 im eigenen Land, wo er Vizeeuropameister wurde, sowie bei der Weltmeisterschaft 2006 zum Einsatz.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]