Cota Bo’ot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cota Bo’ot
Der Suco Cota Bo’ot liegt im Osten vom Verwaltungsamt Bobonaro. Der Ort Cota Bo’ot liegt im Westen des Sucos
Daten
Fläche 12,55 km²[1]
Einwohnerzahl 228 (2015)[1]
Chefe de Suco Lourenço Maia
(Wahl 2009)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Aimeta 137
Oboe 91
Cota Bo’ot (Osttimor)
Cota Bo’ot
Cota Bo’ot
Koordinaten: 9° 1′ S, 125° 23′ O

Cota Bo’ot (Cotabot, Gotabot) ist ein osttimoresisches Dorf im Suco Cota Bo’ot (Verwaltungsamt Bobonaro, Gemeinde Bobonaro).

Der Ort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cota Bo’ot liegt im Westen des Sucos auf einer Höhe von 1451 m über dem Meer.

Der Suco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cota Bo’ot
Orte Position[2] Höhe
Aimeta 9° 1′ S, 125° 23′ O 1756 m
Cota Bo’ot 9° 1′ S, 125° 23′ O 1451 m
Oboe 9° 1′ S, 125° 23′ O 1756 m

Im Suco leben 228 Einwohner (2015), davon sind 112 Männer und 116 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 18,2 Einwohner/km². Im Suco gibt es 34 Haushalte.[1] Über 95 % der Einwohner geben Kemak als ihre Muttersprache an. Kleine Minderheiten sprechen Tokodede, Tetum Prasa oder Habun.[3]

Vor der Gebietsreform 2015 hatte Cota Bo’ot eine Fläche von 12,43 km².[4] Nun sind es 12,55 km².[1] Der Suco liegt im Nordosten des Verwaltungsamts Bobonaro. Im Norden liegt der Suco Colimau, im Westen Tebabui und im Südwesten Carabau. Im Süden liegt das zur Gemeinde Cova Lima gehörende Verwaltungsamt Zumalai mit seinem Suco Ucecai. Östlich liegt der Suco Mau-Ulo (Verwaltungsamt Ainaro, Gemeinde Ainaro).

Die größeren Siedlungen liegen alle im Westen des Sucos an der Überlandstraße, die nach Norden Richtung Gleno und weiter bis Tibar führt. Dies sind neben Cota Bo’ot die Dörfer Aimeta und Oboe.[5] Die nächstgelegene Grundschule liegt im benachbarten Carabau.[6]

Im Suco befinden sich die zwei Aldeias Aimeta und Oboe.[7]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Lourenço Maia zum Chefe de Suco gewählt[8] und 2009 in seinem Amt bestätigt.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  3. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Cota Bo’ot (tetum; PDF-Datei; 8,13 MB)
  4. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Memento vom 5. Januar 2017 im Internet Archive) (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  5. Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  6. UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (Memento vom 8. November 2012 im Internet Archive) (PDF-Datei; 522 kB)
  7. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF-Datei; 315 kB)
  8. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 – Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  9. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 – Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap