County Kildare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
County Kildare
Contae Chill Dara
Karte
Vereinigtes KönigreichDonegalLeitrimSligoMayoGalwayGalwayRoscommonsCavanLongfordMonaghanLouthWestmeathFingalMeathDublinSouth DublinDun Laoghaire-RathdownClareLimerick City and CountyOffalyKildareWicklowTipperaryLaoisCarlowWexfordWaterford City and CountyCorkKilkennyTipperaryWaterford City and CountyLimerick City and CountyKerryCorkCounty Kildare in Irland
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat: Irland
Verwaltungssitz: Naas
Provinz: Leinster
irischer Name: Cill Dara
Fläche: 1694 km²
Einwohner: 222.130 (2016)
Kfz-Kennzeichen: KE

Kildare (irisch Cill Dara, dt. „Eichenkirche“) ist eine Grafschaft (county) im Osten der Republik Irland. In West-Kildare liegt die gleichnamige Stadt Kildare.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landschaft ist abgesehen vom vulkanischen Bereich des Chair of Kildare, überwiegend Flachland, das in seinem Aussehen von der letzten Eiszeit geprägt worden ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gegend wurde 1171 von den Anglonormannen erobert; im Jahr 1297 wurde das County errichtet. Im County befindet sich das Armeelager Curragh, in dem zahlreiche irische Nationalisten und während des Zweiten Weltkriegs ausländische Flugzeugbesatzungen interniert wurden. Kildare war auch Schauplatz der irischen Unabhängigkeitsbewegung von 1919–1922. In den bewaffneten Kämpfen um die Unabhängigkeit waren in Kildare 11 Todesopfer zu beklagen, ein im Verhältnis zu den urbanen Zentren weniger gewaltsamer Verlauf. Insbesondere die Landarbeiterbewegung hatte mit ihren Massenmobilisierungen jedoch lokal großen Anteil an den Unabhängigkeitskämpfen, auch wenn dies in der öffentlichen Erinnerung kaum präsent ist. Der Historiker Terence M. Dunne schreibt dazu: "Obwohl nur ein Nebenaspekt in der heutigen Erinnerung [...] befand sich die Arbeiterbewegung - insbesondere die Landarbeiterbewegung - im Zentrum der Revolution."[1]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft besteht in der Hauptsache aus Rinderzucht sowie Pferde- und Schafhaltung; der Ackerbau umfasst den Anbau von Gerste, Weizen und Zuckerrüben. Es gibt Textil- und Papierindustrie sowie Landmaschinenbau. Im Westen wird zum Eigenverbrauch noch Torf abgebaut. Der Nordosten der Grafschaft gehört zum wirtschaftlichen Einzugsgebiet von Dublin.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sitzverteilung im County Council nach der Kommunalwahl vom 23. Mai 2014

Partei Sitze
Fianna Fáil 12
Fine Gael 9
Sinn Féin 5
Labour Party 5
Parteilose 9

Kildare entsendet sieben Abgeordnete in das irische Parlament (Dáil Éireann). Die Grafschaft ist in zwei Wahlkreise aufgeteilt. Bei der Wahl 2016 errangen Fianna Fáil 4, Fine Gael 2 und die neu gegründeten Social Democrats 1 Sitz.

Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 53° 11′ N, 6° 49′ W