Coupe de France 2001/02

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Wettbewerb um die Coupe de France in der Saison 2001/02 war die 85. Ausspielung des französischen Fußballpokals für Männermannschaften. In diesem Jahr meldeten 5.848 Vereine, darunter auch solche aus den überseeischen Besitzungen Frankreichs.

Titelverteidiger Racing Strasbourg kam diesmal bis ins Viertelfinale. Gewinner der Trophäe wurde der Football Club de Lorient bei seiner ersten Finalteilnahme. Endspielgegner Sporting Club de Bastia hingegen stand in seinem dritten Finale nach 1972 und 1981.

Von den unterklassigen Teilnehmern kamen diesmal drei unter die letzten acht Teams, nämlich die Zweitdivisionäre Olympique Nîmes – der auch diese Runde noch überstand – und Vorjahressieger Racing Strasbourg sowie die Amateurelf des FC Libourne-Saint-Seurin aus der höchsten Amateurliga CFA. Außerdem hatte wieder einmal der bretonische Ehrendivisionär (Sechstligist) US Montagnarde aus Inzinzac-Lochrist für Aufsehen gesorgt, der es wie 1999 ins Achtelfinale schaffte und auf dem Weg dorthin nacheinander einen Zweit- und einen Drittligisten ausschalten konnte.

Nach den von den regionalen Untergliederungen des Landesverbands FFF organisierten Qualifikationsrunden griffen ab der Runde der letzten 64 Mannschaften auch die 18 Erstdivisionäre in den Wettbewerb ein. Die Paarungen und das Heimrecht wurden für jede Runde frei ausgelost; allerdings durften diejenigen Vereine ihre Partie automatisch vor eigenem Publikum austragen, die gegen einen mindestens zwei Klassen höher spielenden Gegner antraten. Gelegentlich verzichten jedoch insbesondere Amateurteams gegen Bezahlung auf dieses Recht (so bei dieser Austragung die siebtklassige Elf des FC Saint-Leu-la-Forêt) oder weichen gegen einen attraktiven Gegner in eine größere Stadt aus, wie es beispielsweise die US Montagnarde im Achtelfinale gegen AS Monaco (in Lorient ausgetragen) tat. Bei unentschiedenem Spielstand nach Verlängerung kam es zu einem Elfmeterschießen; Olympique Nîmes musste diese Prozedur in drei seiner vier Hauptrundenpartien durchlaufen.[1]

Zweiunddreißigstelfinale[Bearbeiten]

Spiele zwischen 14. und 16. Dezember 2001. Die Vereine der beiden professionellen Ligen sind mit D1 bzw. D2 bezeichnet, diejenigen der semiprofessionellen dritten Division mit D3; die landesweiten Amateurspielklassen firmieren als CFA und CFA2, die höchsten regionalen Amateurligen (sechst- bis achthöchste Spielklasse) als DH bzw. DHR („Division d’Honneur“ bzw. „Division d’Honneur (oder Supérieure) Régionale“).

Sechzehntelfinale[Bearbeiten]

Spiele am 19., 26. und 30. Januar 2002

Achtelfinale[Bearbeiten]

Spiele am 9./10. Februar 2002

Viertelfinale[Bearbeiten]

Spiele am 9./10. März 2002

Halbfinale[Bearbeiten]

Spiele am 30. bzw. 31. März 2002

Finale[Bearbeiten]

Spiel am 11. Mai 2002 im Stade de France von Saint-Denis vor 60.000 Zuschauern

Mannschaftsaufstellungen[Bearbeiten]

FC Lorient: Sébastien HamelLoïc Druon (Pascal Delhommeau, 64.), Richard Martini, Anthony Gauvin, Pape Malick Diop Mannschaftskapitän, Ulrich Le PenPascal Bedrossian (Nicolas Esceth-N'Zi, 84.), Seydou Keita, Pascal FeindounoJean-Claude Darcheville, Éli Kroupi (Johan Cavalli, 58.)
Trainer: Yvon Pouliquen

SC Bastia: Ali BoumnijelCédric Uras, Ousmane Soumah, Frédéric Mendy, Christophe Deguerville (Nicolas Dieuze, 53.) – Lilian Nalis, Fabrice Jau, Michael Essien, Cyril Jeunechamp Mannschaftskapitän (Patrick Beneforti, 76.) – Prince Daye (Demetrius Ferreira, 86.), Tony Vairelles
Trainer: Robert Nouzaret

Schiedsrichter: Éric Poulat (Lyon)

Tore[Bearbeiten]

1:0 Darcheville (41.)

Besondere Vorkommnisse[Bearbeiten]

Trainer Yvon Pouliquen verteidigte als einziger die Coupe, die er auch schon im Vorjahr gewinnen konnte, als er in gleicher Funktion Racing Strasbourg betreute. Es gab eine weitere Parallele: wie mit den Elsässern musste er als Pokalsieger nach Saisonende auch mit den Bretonen in die zweite Liga absteigen. Als Spieler hingegen hatte er das Endspielstadion 1995 als Verlierer verlassen müssen, blieb dafür aber auch in der anschließenden Spielzeit in der ersten Division.

Dem Komiker Rémi Gaillard glückte am 11. Mai ein Bubenstreich: Beim Schlusspfiff gelang es ihm, sich auf den Rasen des Stade de France zu begeben, wo er – gekleidet im orangefarbenen Dress des FC Lorient – zusammen mit den echten Spielern die Ehrenrunde absolvierte. Er kam sogar bei der Übergabezeremonie mit auf die Ehrentribüne, wo Staatspräsident Jacques Chirac auch ihm die Hand schüttelte und er den Pokal jubelnd gen Himmel recken konnte.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: La Coupe de France. Ses vainqueurs, ses surprises. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2003 ISBN 2-84253-958-3
  • L'Équipe/Gérard Ejnès: Coupe de France. La folle épopée. L'Équipe, Issy-les-Moulineaux 2007 ISBN 978-2-915535-62-4

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. L'Équipe/Ejnès, S. 332/333
  2. L'Équipe/Ejnès, S. 278 (mit Fotos)