Courcouronnes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Courcouronnes
Courcouronnes (Frankreich)
Courcouronnes
Gemeinde Évry-Courcouronnes
Region Île-de-France
Département Essonne
Arrondissement Évry
Koordinaten 48° 37′ N, 2° 25′ OKoordinaten: 48° 37′ N, 2° 25′ O
Postleitzahl 91080
ehemaliger INSEE-Code 91182
Eingemeindung 1. Januar 2019
Status Commune déléguée
Website www.courcouronnes.fr

Mairie von Courcouronnes

Courcouronnes ist eine Ortschaft und eine ehemalige französische Gemeinde mit 13.427 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Essonne in der Region Île-de-France. Sie gehörte zum Arrondissement Evry und zum Kanton Évry. Die Einwohner werden Courcouronnais genannt.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2019 wurden die ehemaligen Gemeinden Évry und Courcouronnes zur Commune nouvelle Évry-Courcouronnes zusammengeschlossen und haben in der neuen Gemeinde den Status einer Commune déléguée. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Évry.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Courcouronnes liegt in der Landschaft des Hurepoix. Im Norden wird die Ortschaft durch Ris-Orangis begrenzt, im Nordosten und Osten durch Évry, im Südosten und Süden durch Lisses und im Westen und Südwesten Bondoufle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederlassung von Arianespace

Courcouronnes ist nachweislich bereits im 10. Jahrhundert existent. Die Reliquien des bretonischen Heiligen Gwenaël wurden hier bewahrt. 1191 wurde die erste Kirche nahe der Straße nach Versailles errichtet.

Mit der Gründung der Planstadt Évry in den 1960er Jahren kam es verzögert auch in Courcouronnes zu einem Einwohnerschub. Bedeutung gewann der Ort auch mit der Niederlassung von Arianespace.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 179 4.309 5.071 13.262 13.954 14.406 13.696 13.427
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Notre-Dame-de-la-Nativité-de-la-Très-Sainte-Vierge
  • Kirche Notre-Dame-de-la-Nativité-de-la-Très-Sainte-Vierge
  • Kirche Saint-Guénault
  • Parc et Dame du Lac

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Courcouronnes pflegt seit 2010 eine Partnerschaft mit der Stadt Bikele in Gabun.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de l’Essonne. Flohic Éditions, Paris 2001, 2 Bände, ISBN 2-84234-126-0, S. 376–378.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Courcouronnes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erlass der Präfektur No. 2018-PREF-DRCL-540 über die Bildung der Commune nouvelle Évry-Courcouronnes vom 12. Oktober 2018.