Courtney Gains

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Courtney Gains (* 22. August 1965) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Courtney Gains war hauptsächlich in den 1980er Jahren in einer Reihe von Filmen erfolgreich. Dazu gehören Filme wie Kinder des Zorns (1984), Hardbodies (1984), Lust in the Dust (1985), Zurück in die Zukunft (1985), Can’t Buy Me Love (1987), Colors – Farben der Gewalt (1988), Meine teuflischen Nachbarn (1989), Memphis Belle (1990) und Killer Kobra (1998). Seine jüngsten Auftritte hatte er in Sweet Home Alabama (2002), College Animals (2003, als Executive-Producer) und Desolation Canyon (2006), sowie einen Cameo-Auftritt in Rob Zombies Remake des Klassikers Halloween – Die Nacht des Grauens.

Neben seiner Arbeit als Kino-Darsteller hatte Gains Gastauftritte in verschiedenen nennenswerten Fernsehserien wie Seinfeld, In der Hitze der Nacht, Geschichten aus der Gruft, Emergency Room – Die Notaufnahme, JAG – Im Auftrag der Ehre, Pacific Blue – Die Strandpolizei, Nash Bridges, Diagnose: Mord, Charmed – Zauberhafte Hexen, Alias – Die Agentin und The Guardian – Retter mit Herz, Mein Name ist Earl.

Gains arbeitete außerdem als Schauspiellehrer und Musiker; er trat einmal live auf zusammen mit Pish und hat bereits ein Solo-Album veröffentlicht.

Weblinks[Bearbeiten]